Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Electrocompaniet ECI 80D


Die volle Packung

20053

Auch, wenn ganz viele Hifi-Hersteller auf ihren Webseiten behaupten, dass sie das Rad neu erfunden haben: So etwas gibt es einfach nicht. Aber wenn eine Firma ganz in die Nähe eines solchen Phänomens gekommen ist, dann Electrocompaniet

Die Geschichte der Marke Electrocompaniet beginnt mit einer Begegnung zwischen Dr. Matti Ottala und dem Produzenten Svein Erik Borja bei einem Elektronik-Symposium Anfang der siebziger Jahre zurück, bei dem es um Intermodulations-Verzerrungen ging – der Grund, warum Transistorverstärker damals (und je nach Bauart auch noch heute) klanglich einfach nicht da waren, wo sie hätten sein können. Die Erklärung des Phänomens würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, aber sagen wir ganz vereinfacht, dass es um das grundsätzliche Design von Verstärkern und die Notwendigkeit oder Nicht-Notwendigkeit der Gegenkopplung von Verstärkerstufen geht, die komplexe Lasten wie Lautsprecher antreiben müssen. Im Verlauf einiger Jahre hatte man dann bei Elektrocompaniet, die für den praktischen Teil der Entwicklung zuständig waren, einen legendären Zweikanalverstärker entwickelt, der 1976 von einem renommierten US-Audiomagazin zum bestklingenden Verstärker der Welt ernannt wurde. Dieses Gerät habe ich in meiner Sammlerlaufbahn leider nie besessen, wohl aber einen Vorverstärker namens Preampliwire, der ja schon in seinem Namen den Anspruch trägt, der berühmte verstärkende Draht zu sein, der keinerlei Einfluss auf den Klang nimmt. Und obwohl dieses Gerät so verbastelt war, wie ich es vorher und danach nie wieder erlebt habe, klang vor allem der Phonozweig ganz vorzüglich.

14
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_Vorlage_web_1606726665.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg

>> Mehr erfahren

Aber genug des Schwelgens in der Vergangenheit - springen wir ins 21. Jahrhundert, wo uns der neueste Spross der Electrocompaniet- Familie erwartet: Der ECI 80D ist ein „Electrocompaniet Integrated“, also ein Vollverstärker mit einer Ausgangsleistung von 80 Watt. Das „D“ steht für digital. Nun, die LP ist ein Magazin mit dem Fokus auf die analoge Musikwiedergabe, aber es ist auch kein Geheimnis, dass wir in der Redaktion durchaus auch einmal Musik aus digitalen Quellen hören, zumindest, wenn es sich nicht vermeiden lässt oder wir einfach zu faul sind, ständig Platten umzudrehen. Der Electrocompaniet besitzt nämlich sage und schreibe 5 Digitaleingänge, koaxial und optisch und dazu einen Bluetooth-Empfänger uns ist somit für die heutzutage ja überwiegende vorhandenen digitalen Zuspieler optimal gerüstet. Was er nicht hat, ist einen eingebauten Streaming Client und einen USB-Eingang. Damit beschränkt sich die Verarbeitung digitaler Signale auf die Abtastraten 16bit/44,1kHz bis 24bit/192kHz – das sollte dennoch reichen. Was uns viel mehr interessiert, sind die zwei analogen Hochpegeleingänge und vor allem der MM-Phonoeingang, der sich ein bisschen abseits der anderen Eingänge in der Ecke herumdrückt. Der Grund hierfür ist im Inneren des Geräts schnell gefunden: Die Phonosektion liegt zur Vermeidung von Einstreuungen an der Seite, die am weitesten vom Netzteil entfernt ist.

Preis: um 2500 Euro

Electrocompaniet ECI 80D


-

 
Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 29.10.2020, 13:55 Uhr
207_20082_2
Topthema: Atemberaubend
Atemberaubend_1604910786.jpg
Trinnov Altitude 32

Neue 3D-Tonformate erfordern enorme Rechenpower und sollte der AV-Prozessor über eine Raumeinmessung verfügen. Der Altitude 32 von Trinnov beherrscht das alles auf absolutem Profi-Niveau und ist sogar für zukünftige Erweiterungen bestens gerüstet.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages