Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Parasound NewClassic 200 Integrated


Performancekunst

Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 1
18980

Heute ist man es kaum mehr gewohnt, dass Elektronik über viele Jahre hinweg genutzt wird. Doch gerade Musiksysteme können lange Freude machen, wenn sie bestimmte Qualitäten besitzen.

Viele Branchen sind sehr schnelllebig, und auch wenn es bei HiFi etwas gemächlicher zugeht als andernorts, gibt es natürlich immer wieder Veränderungen bei Herstellern und Anforderungen der Kunden. Parasound aus San Francisco wollen dem ein wenig entgegenwirken und Produkte herstellen, die ihren Preis wert sind und welche die Kunden über lange Zeit hinweg nutzen können. Um dabei die sich verändernden Hörgewohnheiten weiterhin abzudecken, bedeutet dies, dass ein Gerät der Firma genügend Flexibilität mitbringen muss. In genau diese Kerbe soll die neue New-Classic-Line von Parasound schlagen, die hohe Zuverlässigkeit und vor allem gute Performance mit klassischem Design kombiniert. Wir wollen uns anhand des Parasound 200 Integrated selbst vom Ansatz der Kalifornier überzeugen. In puncto Design trifft das NewClassic-Konzept schon einmal genau ins Schwarze. Geradlinig und mit einer Aura von solider Ehrlichkeit wirkt der Vollverstärker von Beginn an sehr wertig. Das eigentlich eher schlanke Gerät steht auf recht hohen, stabilen Füßen und wirkt massiv und filigran zugleich. Rundherum mit ordentlichen Materialstärken versehen, bietet der 200 Integrated eine tolle Verarbeitungsqualität, und gerade durch die angenehmen Widerstände und Druckpunkte der Regler und Tasten an der Front wirkt alles an ihm wertig und irgendwie mechanisch. Optisch an klassische Einbausysteme angelehnt, reicht die breite Front an den Seiten ein Stück über das eigentliche Gehäuse hinaus und räumt seinen einzelnen Bedienelementen so recht viel Raum ein. Wer sich hier einmal zurechtgefunden hat, kann den Verstärker schon nach kurzer Zeit blind bedienen.

Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 2Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 3Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 4Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 5Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 6Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 7Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 8Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 9Vollverstärker Parasound NewClassic 200 Integrated im Test, Bild 10
Auch das LCD in der Mitte der Front ist eher schlicht gehalten und bietet mit Quelle und Lautstärke die wichtigsten Informationen im grün schimmerndem Digitalcharme vergangener Tage. Kontrastreich und mit veränderbaren Namen für die Anschlüsse erfüllt das Display seinen Zweck, ist aber von oben oder aus etwas steileren Winkeln nur noch schwer ablesbar. Während Parasound sich an der Vorderseite auf Grundlegendes konzentriert, geht es an der schlanken Rückseite des 200 Integrated sehr geschäftig zu. Drei Sätze Cinchbuchsen erlauben den Anschluss analoger Quellen, inklusive eines Plattenspielers, der wahlweise ein MC- oder ein MM-Tonabnehmersystem verwenden darf. Der gleiche Schalter, mit dem der Modus gewechselt wird, ermöglicht außerdem, den Phonoeingang zu einem Line-in ohne entsprechende Entzerrung zu machen. Für eine schnelle Verbindung mit mobilen Playern oder Smartphones und Tablets gibt es an der Front einen 3,5-Millimeter-Klinkeneingang. Digitale Quellen bedienen sich der beiden S/PDIF-Inputs in Form einer Koaxialbuchse und eines optischen Toslink-Anschlusses. Laptops oder Streaming-Brigdes können außerdem per USB-B-Port anschlossen werden. Während die beiden anderen digitalen Anschlüsse allerdings die Übertragung mit bis zu 192 kHz bei 24 Bit erlauben, liegt das Limit bei der Datenübertragung per USB bei 96 kHz. Für die meisten Anwender wahrscheinlich noch immer ausreichend und in Anbetracht der Verfügbarkeit entsprechender Musik in höheren Abtastraten ebenfalls zu verschmerzen. Außerdem sorgt dies dafür, dass der mit Standard 1.1 arbeitende Eingang auch bei Windows ohne die Installation eines speziellen Treibers funktioniert. Nach dem Plug-and-Play-Prinzip reicht also das Verbinden des Computers per Kabel und das Auswählen des Verstärkers zur Tonausgabe, schon kann die Wiedergabe auch in HiRes losgehen. Wirklich überrascht haben am Ende aber die umfangreichen AV-Möglichkeiten, die der 200 Integrated bietet. Zwar ist kein HDMI-Anschluss für Fernseher vorhanden, doch in Verbindung mit einem Surround-Prozessor ist der Verstärker gleichzeitig für Musik und Filme interessant. Am Bypass-Input können die Frontkanäle eines Receivers angeschlossen werden, die dann über die auch für Musik verwendeten Lautsprecher ausgegeben werden. Der Anschluss geht direkt an die Endstufen des Parasound, der so den AV-Receiver entlastet und gleichzeitig seine Qualitäten auch bei der Filmwiedergabe zum Einsatz bringt. Doch auch ohne Surroundset kann der Verstärker für optimierten Fernsehton sorgen. Dafür verfügt er über zwei Subwoofer- Ausgänge, von denen einer nur Signale unter 80 Hz ausgibt, während der andere das komplette Signal als Monokanal zur Verfügung stellt. Nutzt man kleinere Lautsprecher in Kombination mit einem separaten Tieftöner, kann man außerdem ein High-Pass- Crossover zuschalten. Einstellbar auf Frequenzen zwischen 20 und 140 Hz nimmt man so den Tiefton aus dem für die Lautsprecher bestimmten Signal und lässt den Subwoofer die Schwerstarbeit im Bassbereich erledigen. Parasound hat sich also umfangreiche Gedanken gemacht, in welchen Szenarien man seinen 200 Integrated einsetzen möchte, und das Gerät entsprechend ausgestattet. Dazu möchte man auch beim Klang anscheinend eine möglichst individuelle Ausrichtung zulassen, denn der NewClassic bietet eine gut umgesetzte Klangregelung. Direkt von der Fernbedienung aus lassen sich Balance, Höhen und Tiefen anpassen, ebenso wie die Intensität eines möglicherweise angeschlossenen Subwoofers. Mit einem Knopfdruck kann man die gemachten Einstellungen jederzeit deaktivieren. Dazu kann man die Lautstärke, die nach dem Einschalten eingestellt werden soll, frei festlegen und mit einer weiteren Taste auch im laufenden Betrieb sofort zum entsprechenden Wert springen. Sicherlich alles Kleinigkeiten, doch die Anpassung des Verstärkers an den Hörgeschmack oder sich verändernde Zuspieler und Lautsprecher ist ein weiterer netter Touch des Herstellers und der angepeilten Langlebigkeit sicher zuträglich. Leistung lässt der 200 Integrated ebenfalls nicht vermissen. Sowohl bei einer Impedanz von vier wie auch bei acht Ohm lieferte der Class-D-Verstärker an unserem Messstand etwa 130 Watt, bevor der Grenzwert für Klirr erreicht wurde. Um Beschädigungen zu vermeiden, besitzt der Parasound außerdem eine Schutzschaltung, die nach kurzer Zeit am absoluten Leistungslimit die Notbremse zieht. Bis dahin kam es im Test aber nur im Labor, denn im Hörraum entwickelte der 200 Integrated schon deutlich vorher sehr anständige Lautstärken und schiebt Regalboxen und auch mittelgroße Standlautsprecher sehr ordentlich und mit guter Kontrolle an. Ebenso wie bei der Art der Anwendung zeigt er sich auch bei seiner Performance auf alle Eventualitäten vorbereitet. Auf Bittiefe und Abtastraten nimmt der Burr-Brown-Wandler im Innern eher wenig Rücksicht und schafft sowohl bei CD-Qualität wie auch bei HiRes ein of enes und recht ausgewogenes Klangbild. Ein angenehmer Flow ließ den Verstärker durch alle Genres hinweg sehr sympathisch erscheinen, egal ob eher leichte Jazzklänge mit charismatischer Sängerin oder schnelle Gitarren mit durchaus ruppig agierenden Heavy-Metal-Rampensäuen aus den Lautsprechern schallten. Eine leichte Wärme machte das Geschehen etwas runder und damit wunderbar langzeittauglich. Der 200 Integrated hat also durchaus das Zeug dazu, seinen Dienst über viele Jahre hinweg zu leisten. Er bietet viele Anschluss- und Einsatzmöglichkeiten, die Technik ist so solide wie das Gehäuse, dazu stimmen die Verarbeitungsqualität und die Haptik. Optisch eher zeitlos gehalten, liegen seine wahren Talente aber sicher in seiner unbeschwerten Art, vollkommen unprätentiös einfach gut Musik zu spielen. Die Performance steht eben im Vordergrund.

53
Anzeige
Vertrauen Sie auf unsere Auswahl an hochwertigen Hifi-Komponenten, denn Qualität kennt keine Kompromisse 
qc_HIFI01_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg

>> Mehr erfahren bei

Fazit

Ein Vollverstärker mit klassischen Tugenden und moderner Anwendbarkeit. Der Parasound NewClassic 200 Integrated bietet langlebiges, solides HiFi zu einem fairen Preis. Wer unkompliziert von verschiedenen Quellen einfach gut Musik hören will, ist hier genau richtig.

Preis: um 2 Euro

Parasound NewClassic 200 Integrated


-

Ausstattung & technische Daten 
Preis: um 1.500 Euro 
Vertrieb: Input Audio, Gettorf 
Telefon: 04346 600601 
Internet: www.inputaudio.de 
B x H x T: 438 x 63 x 375mm 
Eingänge: 1 x USB-B, 1 x S/PDIF koaxial, 1 x Toslink optisch, 3 x RCA Stereo (davon 1 x Phono), 1 x RCA Stereo Bypass, 2 x RCA Subwoofer, 1 x 3,5-mm-Klinke (vorne) 
Unterstützte Abtastraten: bis 192 kHz, 24 Bit 
Ausgänge: 1 x Lautsprecher Stereo, 1 x RCA Stereo (Pre-out), 1 x RCA Stereo (Fixed-out), 2 x RCA Subwoover, 1 x 3,5-mm-Kopfhörerausgang (vorne) 
Leistung: etwa 132 Watt an 4 und 8 Ohm 
checksum: Ein Vollverstärker mit klassischen Tugenden und moderner Anwendbarkeit. Der Parasound NewClassic 200 Integrated bietet langlebiges, solides HiFi zu einem fairen Preis. Wer unkompliziert von verschiedenen Quellen einfach gut Musik hören will, ist hier genau richtig. 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 30.12.2019, 09:59 Uhr
310_21112_2
Topthema: Mundorf K+T
Mundorf_K+T1638353767.jpg
Zweiwege-Standbox mit Visaton und Mundorf-AMT

Was folgt auf die MuViStar M? Natürlich die MuViStar L, bei der wir den Sprung von der Kompakt- zur Standbox wagen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell