Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Zubehör HiFi

Einzeltest: MFE P16C


Strom vom Feinsten

18753

Klar, man kann seine HiFi-Komponenten auch einfach so in die Steckdose stöpseln und sich nicht weiter darum kümmern, womit die Geräte dann versorgt werden. Sollte man aber nicht

Eigentlich wissen Sie das schon, aber so richtig haben Sie die Notwendigkeit noch nicht eingesehen, Ihrer Netzversorgung auf die Sprünge zu helfen. Warum auch, Ihre Anlage spielt klasse, sie hat ja auch genug Geld gekostet. Und von Störungen können Sie beim besten Willen nichts feststellen. Wenn Sie wüssten. Wenn Sie auch nur eine Ahnung hätten, was sich in der heutigen Zeit alles am armen 230-Volt-Sinus vergreift, bevor er am Ort seiner Bestimmung landet. Spätestens seitdem die Versorgung so ziemlich aller Netzverbraucher in der Hand von Schaltnetzteilen der meist günstigen Art liegt, ist es mit der Ruhe für unsere Netzspannung vorbei. Das Problem ist, dass man es hier mit einem Problem zu tun hat, dessen Existenz man gar nicht wahrnimmt. Erst der Vergleich zu einer im wahrsten Sinne des Wortes „bereinigten“ Situation bringt den Erkenntnisgewinn. Eine besonders konsequente Lösung für alle Probleme rund um die Netzversorgung einer HiFi-Anlage stammt vom niederrheinischen Elektronikspezialisten MFE, die Abkürzung steht für „Michael Franken Elektronik“ – richtig, das ist der Firmengründer und Chef. Normalerweise in Sachen Röhrenverstärker unterwegs, ist Michael Franken sich der Bedeutung einer ungestörten Netzversorgung bewusst und hat deshalb den „Power Conditioner P16C“ gebaut, der das Thema gründlich ad acta legt. Das Vegnügen ist allerdings kein ganz billiges und will mit 10.900 Euro entlohnt werden. Dafür gibt‘s ein ziemlich schwergewichtiges (22 Kilogramm) Gerät im klassischen HiFi-Geräte-Format mit Anschlussmöglichkeiten für zwölf Verbraucher auf der Rückseite. Diese sind in drei Gruppen unterteilt: Vier Dosen sind für Großstromverbraucher – in aller Regel Voll- und Endverstärker – vorgesehen, vier weitere für analoge Kleinverbraucher und die letzten vier für Digitalkomponenten. Die Ausgänge einer Gruppe werden unterschiedlich bedient und gefiltert, dazu kommen wir noch. Was den P16C von den allermeisten Netzaufbereitern unterscheidet, ist seine Fähigkeit zur aktiven Stabilisierung der Ausgangsspannung. Innerhalb gewisser Grenzen – der Hersteller gibt einen Regelbereich von rund 24 Volt rund um die Eingangsspannung an – ist das Gerät in der Lage, die Ausgangsspannung erstens sinusförmig und zweitens auf normgemäßen 230 Volt zu halten. Alle klassischen Filterlösungen am Markt sind passiver Natur und damit geht so etwas nicht. Der technische Ansatz, den Michael Franken bei der Realisierung seines Gerätes verfolgt hat, ähnelt ein bisschen dem von PS Audio: Auch deren „Power Plants“ bemühen eine analoge Verstärkerschaltung, um die Netz-Ausgangsspannung in Form und Höhe konstant zu halten. Bei MFE gibt‘s zu diesem Zweck eine spezielle Schaltung im Gerät, deren Ausgangsspannung gewissermaßen auf die Netzspannung addiert wird. Je nach Höhe, Kurvenform und Phasenlage dieses Korrektursignals lässt sich damit genau das gewünschte „Summensignal“ einstellen. Die Idee ist gut und absolut richtig, vermeidet sie doch den Aufwand der kompletten Neuerzeugung der ausgangsseitigen Spannungen, wie sie zum Beispiel bei Stromtank betrieben wird. Beim MFE ist keine schaltende, sondern eine klassisch analoge Verstärkerelektronik für den Job zuständig. Mit der Begrenzung des „Korrekturvermögens“ auf ein vernünftiges Maß lassen sich die zu verarbeitenden Leistungen in ein

Preis: um 10900 Euro

MFE P16C


-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 13.11.2019, 15:00 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann