Kategorie: 2.1-Surroundsets

Einzeltest: Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub


Gegenentwurf

2.1-Surroundsets Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub im Test, Bild 1
10572

Voller HiFi-Klang bei kleinsten Abmessungen, das ist ein Thema, das mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Der Beitrag der Firma Totem Acoustic hört auf den Namen Kin Mini und tritt mitsamt der passenden Subwooferunterstützung Kin Sub zum Test in der Redaktion an.

Totem Acoustic ist ein kanadisches Unternehmen, das zu 100 % auf Lautsprecher spezialisiert ist. Im Gegensatz zu manch großem Vollsortimenter, der – der Vollständigkeit halber – auch ein paar Lautsprecher ins Programm nimmt, konzentriert man sich bei Totem voll und ganz auf das letzte Glied der HiFi-Kette. Totem ist vor allem Vince Bruzzese, ein begnadeter Entwickler mit zuweilen ganz eigener Sicht der Dinge, der allen Totem-Lautsprechern seinen Stempel aufdrückt. So unterscheiden sich Totem- Lautsprecher des Öfteren durch eigene Philosophien bei Chassisdesign, Gehäuseabstimmung und Frequenzweichenauslegung von anderen Produkten am Markt.

2.1-Surroundsets Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub im Test, Bild 22.1-Surroundsets Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub im Test, Bild 32.1-Surroundsets Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub im Test, Bild 42.1-Surroundsets Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub im Test, Bild 52.1-Surroundsets Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub im Test, Bild 62.1-Surroundsets Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub im Test, Bild 7
Zum  ema Platzsparer hat Totem bereits eine Menge Kompaktlautsprecher im Programm, doch unser Objekt der Begierde, die Kin Mini setzt dem Trend zur Miniaturisierung die Krone auf. Sie ist der mit Abstand kleinste Lautsprecher im Angebot. Keine 23 Zentimeter hoch und deutlich schmaler hat die Kin Mini auf den ersten Blick das Problem aller Kleinlautsprecher: Der gestandene HiFi-Fan nimmt sie erst einmal nicht ernst. Dabei ist gerade die ultrakompakte Bauweise nicht nur ein optischer Vorteil. Solch kleine Lautsprecher lassen sich viel einfacher platzieren als ausgewachsene Standboxen, beispielsweise freuen sie sich auch über wandnahe Aufstellung. Die Kin Mini bringt damit beste Voraussetzungen mit, sich ganz unauffällig in jedes Wohnzimmer zu integrieren. In Kombination mit dem Kin Sub wird die Kombi vom Vertrieb aus als „Anti-Soundbar“ tituliert – eine klare Anspielung auf die Verwendung als Klangmacher für den Fernseher. Unsere zwei Minis nebst Sub sprechen von ihrer Wertigkeit (und vom Preis) jedoch eine andere Sprache. Das Set tritt ganz klar als ernsthaftes HiFi-System an, dessen Konkurrenz weniger in der Kategorie „unauffällige Klanghelferlein“ anzusiedeln ist. Vielmehr sehen wir die Kin-Kombi als wohnraumfreundliche Alternative zur vollwertigen Standbox. Die Voraussetzungen sind ganz klar gegeben, wenn man sich die Bestückung einmal genauer ansieht. Die Kin Mini arbeitet mit einem Tiefmitteltöner mit 10 Zentimeter Korbmaß, das ist so ziemlich die kleinste Größe, mit der sich noch ein ernsthafter Lautsprecher konstruieren lässt. Totem vertraut bei dem kleinen Töner auf durchaus aufwendige Materialien. So strahlt der 10er seinen Schallanteil über eine Sandwichmembran ab, die zwischen zwei Kunststo schichten eine Art Wabenstruktur enthält. Das Ganze bleibt dabei erstaunlich dünn und bewahrt sich auch eine gewisse Weichheit. Die wird auch benötigt, da der kleine Töner selbstredend bis weit in den Mittelton spielen muss. Diese Auslegung ist den allermeisten Tiefmitteltönern aus dem Hause Totem gemein, Herr Bruzzese hat wie erwähnt seine eigenen Vorstellungen von Lautsprechern. Dazu gehört, dass die Frequenzweichen meist minimalistisch ausfallen – die Top-Serie „Element“ verzichtet sogar konsequent auf jegliche Bauteile vorm Tieftöner. Diese Weniger-ist-mehr- Philosophie ist natürlich keine Sparmaßnahme, sondern auf der Erkenntnis begründet, dass die Phasendrehung mit der Filterordnung zunimmt, so dass  flache Filter ein grundsätzlich gutmütigeres Phasenverhalten des Lautsprechers begünstigen. Auf das Zweiwegesystem angewendet bedeutet das, dass mit Hoch- und Tiefpass erster Ordnung eine theoretisch optimale Addition in Betrag und Phase möglich ist. Dazu braucht es nur je ein Bauteil pro Chassis, nämlich eine Spule vor dem Tieftöner und einen Kondensator vor dem Hochtöner. Genau diese Frequenzweiche haben wir in der Kin Mini vorliegen, und zwar ohne den üblichen Pegelwiderstand vor dem Hochtöner. Offenbar hat Herr Bruzzese den Wirkungsgrad der Chassis bereits bei deren Entwicklung aufeinander angepasst. Unser Messlabor bescheinigt dem Hochtöner auf Achse zwar eine gewisse Vorlautheit, der Klangverlust durch einen ungeliebten Widerstand im Signalweg wog offenbar schwerer als eine vollkommen lineare Amplitudenantwort. Der Hochtöner ist übrigens ebenfalls ein feines Teil und konsequent auf Minimalismus getrimmt. Dank seines kompakten Neodymantriebs nimmt er wenig Volumen im Gehäuse ein. Seine 19-mm-Gewebekalotte stellt zudem die optimale Ergänzung zur ebenfalls zierlichen Tieftonmembran dar. Der zugehörige Kin Sub ist wie die Mini aus solidem und piekfein verarbeitetem MDF gefertigt. Ein Woofer im 20-cm-Format beherrscht die passend zur Mini nach hinten geneigte Front mit seiner edlen Kohlefasermembran. Auf der Rückseite sitzt die Aktivelektronik, die sich wahlweise mit einem Vorverstärkersignal, mit einem bereits für Subwoofer aufbereiteten LFE-Signal oder schlicht mit den Lautsprecherkabeln jedes Endverstärkers ansteuern lässt. Neben der Pegelanpassung ist eine Tiefpassweiche zur Einstellung der optimalen Trennfrequenz vorhanden. Sogar einen Phasenregler gibt es zum Feintuning des Übergangs zu den Satelliten. Zum „Verheiraten“ des Subwoofers mit den winzigen Kin Minis gilt es zwei Dinge zu beachten. Wegen der kleinen Bauweise und der damit einhergehenden hohen Grenzfrequenz der Satelliten fällt die Trennung des Subwoofers vergleichsweise hoch aus. Das bedingt wiederum eine relativ leichte Ortbarkeit des Subwoofers. Bei der Kombination mit derart kleinen Satelliten ist es daher überhaupt nicht egal, wo der Subwoofer platziert wird. Kurz gesagt: Der Sub gehört zwischen die Satelliten, am besten in die Mitte. So aufgestellt erreichten wir mit der Kin-Kombi einen homogenen Klang, der mühelos vom Superhochton bis in den Tiefbass reicht. Dementsprechen klingt die Kombi recht spektakulär. Besonders der Hochtöner lässt den Zuhörer nie im Unklaren über das musikalische Geschehen. Stimmen und Instrumente erklingen mit einer Prägnanz, die man nur bei absolut hochklassigen Lautsprechern in dieser Form hört. Dazu gesellt sich ein Raumeindruck, der vor allem mit Authentizität begeistert. So unmittelbar wie mit den Kin Mini und Kin Sub haben wir die sehr schön direkt aufgenommenen Gitarren der beiden Helden Albert King und Stevie Ray Vaughan seit langem nicht gehört. Der Bassbereich der Kombi ist eine Wucht. Es ist schier unglaublich, mit welcher Souveränität der kompakte Subwoofer ein Tieftonfundament beisteuert, das auch eine ausgewachsene Dreiwege- Standbox furchtbar alt aussehen lässt. Es setzt kräftige Bassdrums, die bei Bedarf auch staubtrocken kicken können, und elektronische Bassgewitter werden sauber bis in beliebige Tiefen wiedergegeben. Diese Vorstellung hinterlässt verdutzte und tief beeindruckte Hörer, so dass der Verkaufspreis 1.290 Euro (Sonderpreis für das Paket) in einem anderen Licht erscheint als zu Beginn, als man die winzigen Böxchen und den nicht eben dicklichen Subwoofer vor sich hatte. Die Kombination aus Kin Mini und Kin Sub ist nicht nur der „Anti- Soundbar“, sie ist ein ausgemachter Standboxenschreck mit allen Vorteilen eines kompakten Sub/Sat-Systems

Fazit

Das Paket aus Kin Mini und Kin Sub ist eine perfekt harmonierende Kombination, die vielseitig einsetzbar ist und mit Leichtigkeit in jedem Wohnzimmer „verschwindet“. Die Totem-Lautsprecher gefallen durch gehobene Fertigungsqualität mit erstklassigen Zutaten, so dass die Wertigkeit stimmt. Nicht zuletzt beeindruckt der Klang, damit ist die Totem-Kombi nicht nur ein ausgemachter Soundbar-Killer, sondern auch eine ernsthafte Gefahr für ausgewachsene Standlautsprecher – mit allen Vorteilen eines kompakten Sub/Sat-Systems.

Preis: um 1199 Euro

2.1-Surroundsets

Totem Acoustic Kin Mini + Kin Sub


03/2015 - Elmar Michels

Ausstattung & technische Daten 
Preis: 1199 
Vertrieb: High-End Company, CH-Frauenfeld 
Telefon: +41 71 9118690 
Internet: www.highendcompany.ch 
Abmessung (B x H x T in mm) 226/126/146 
Abmessung Sub (H x B x T in mm) 285/240/292 
Eingänge: RCA stereo 
Ausgänge: RCA stereo LFE, High-Level 
Bestückung 10-cm-Tiefmitteltöner 19-mm-Hochtonkalotte 20-cm-Subwoofer 
Oberfläche Lack, seidenmatt schwarz, weiß 
checksum „Das Paket aus Kin Mini und Kin Sub ist eine perfekt harmonierende Kombination, die vielseitig einsetzbar ist und mit Leichtigkeit in jedem Wohnzimmer „verschwindet“. Die Totem-Lautsprecher gefallen durch gehobene Fertigungsqualität mit erstklassigen Zutaten, so dass die Wertigkeit stimmt. Nicht zuletzt beeindruckt der Klang, damit ist die Totem-Kombi nicht nur ein ausgemachter Soundbar-Killer, sondern auch eine ernsthafte Gefahr für ausgewachsene Standlautsprecher – mit allen Vorteilen eines kompakten Sub/Sat-Systems.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 07.03.2015, 15:03 Uhr
337_15052_1
Topthema: HIGH END 2022 im Mai
HIGH_END_2022_im_Mai_1649424493.jpg
Anzeige
Treffen der internationalen Audiobranche

Bald ist es soweit: Die HIGH END® 2022 wird vom 19. bis 22. Mai auf dem Messegelände des MOC in München stattfinden und die internationale Fachwelt endlich wiedervereinen. Zwei Jahre hat die Audiowelt auf den Neustart gewartet.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages