Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: AV-Receiver

Einzeltest: Pioneer SC-LX904


Kontrollierte Kraft

19209

Es ist schone eine Weile her, dass wir das größte AV-Receivermodell des japanischen Herstellers Pioneer getestet haben. Lange Jahre diente uns der Urahn SC-LX89 mit als Referenz in der Redaktion. Jetzt testen wir den Enkel SC-LX904. Wir sind sehr auf seine Performance gespannt – Sie auch? Na dann, auf zum Test!

Der Edel-AV-Receiver von Pioneer kommt in einem stattlichen Gehäuse daher, das sehr massiv und dennoch ungemein edel wirkt. Er sieht mit seiner soliden Metallfront, auf der nur zwei große Drehregler rechts und links des Displays angeordnet sind, zurückhaltend, ja fast schon nüchtern aus. Mittig sitzt die große Klappe aus Metall, hinter der sich die Funktionstasten verbergen, und links davon eine dezente Powertaste. So funktioniert elegantes Design – sehr schön. 18,5 Kilogramm bringt er auf die Waage und wie bei seinen Vorgängern ist auch hier ein dicker Transformator dafür hauptverantwortlich. In der nunmehr sechsten Generation versprechen die „Direct Energy HD Amplifiers“ in Class-D-Bauweise im Zusammenspiel mit einer großzügig dimensionierten Stromversorgung eine hohe Leistungsausbeute. Elf Kanäle kann der Pioneer mit Energie versorgen und diese beispielsweise für Dolby Atmos, DTS:X oder Imax Enhanced nutzen. Der silberne oder schwarze Flaggschiff-AV-Receiver ist für rund 2.700 Euro zu haben. 

19
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Aktiver 3.1 Lautsprecher, Referenzklasse
qc_rvw2_1601456896.jpg
qc_rvw1_2_1601456896.jpg
qc_rvw1_2_1601456896.jpg

>> Mehr erfahren

Technik & Ausstattung


Der SC-LX904 verfügt über sieben HDMI-Ein- und drei HDMI-Ausgänge, einer davon mit eARC. Er unterstützt Ultra-HD-Pass- Through mit HDCP 2.3, 4K/60 Hz, Dolby Vision, HDR10, HLG (Hybrid Log-Gamma), WCG (Wide Color Gamut) und Ultra-HD-Upscaling (1080p bis 4K). PQLS (Precision Quartz Lock System) widmet sich nach wie vor der Jitteroptimierung und ermöglicht eine bestmögliche Digital/Analog-Wandlung. Neu an Bord sind die Funktionen „Audio Exclusive Mode“ und „AV Direct Mode“, die sich um maximale Klangreinheit bemühen. Bei Aktivierung werden ungenutzte Signalwege (HDMI-Videosignale beziehungsweise Netzwerkfunktionen) ausgeschaltet, um eine Beeinflussung der Audiosignale zu vermeiden und damit die klangliche Performance zu optimieren. Ebenfalls neu sind die DACs, die gegenüber dem Vorgänger aufgewertet wurden. Der SC-LX904 wandelt nun mit zwei leistungsfähigen 384-kHz/32-Bit- ESS-DACs ES9026Pro, die je acht Kanäle prozessieren können. Interessant ist das Feature „Personal Preset“, das es auf drei Speicherplätzen erlaubt, bevorzugte Sender, Klangeinstellungen, MCACC-Pro-Speicher, Netzwerkdienste, Lautstärken, Surroundeinstellungen und so weiter abzuspeichern. Durch Drücken einer der drei Personal-Preset-Tasten auf der Fernbedienung werden die Presets aufgerufen. Eine Sprachsteuerung ist mit Alexa und durch den Google Assistenten möglich. Ohne Kabel kommuniziert der Pioneer SC-LX904 via Chromecast, AirPlay 2, DTS Play-Fi, WLAN, Bluetooth und FlareConnect. Letzteres ist das drahtlose Protokoll von Pioneer, das angeschlossene Audioquellen über kompatible Lautsprecher in beliebigen Räumen abspielt. Natürlich bietet der Pioneer musikalische Vielfalt über Internetradio und durch zahlreiche Online-Musikdienste wie Amazon Music, Spotify oder Tidal. 

Preis: um 2700 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Pioneer SC-LX904

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 22.02.2020, 09:59 Uhr
189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
QLED_zum_Kampfpreis_1598610071.jpg
TCL 65C815

Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages