Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Beamer

Einzeltest: Acer V7850 - Seite 2 / 2


Wolf im Schafspelz

25
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_ambiente-schwarz_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg

>> Mehr erfahren

Setup und Bildqualität


Direkt aus der soliden Tasche entnommen macht der Acer schon eine glänzende Figur; zwar steht die Lampe im helleren Standardbetrieb, das schadet aber höchstens ihrer Lebensdauer. Das Bild ist schön hell, farblich sehr gut abgestimmt und die Lüftung trotz heller Lampe immer noch unterhalb von 30 dB leise. Schnell die UHD-Quelle an die rechte HDMI-Buchse angeschlossen, die andere ist nicht kompatibel, und einen ersten Blick auf die Testbilder gewagt, ganz besonders gespannt war ich auf die Auflösung, die der Beamer auf die Leinwand bringt. Ich wurde nicht enttäuscht, zumindest fast. An die Bildschärfe des V9800 kommt der V7850 schon wegen seiner etwas günstigeren Optik nicht heran. Schaffte jener noch eine pixelscharfe Abbildung bis in die Ecken, muss der V7850 ganz außen doch passen, außerdem machen sich bei naher Betrachtung mit der Nase fast an der Leinwand leichte Aberrationen in Form von Farbsäumen bemerkbar. Das ist alles Pixelzählerei, klar, denn schon bei der Darstellung der horizontalen und vertikalen Linien (Sweeps) zeigt der Beamer, welches Potenzial in der XPR-Technologie von DLP-Chip-Hersteller Texas Instruments steckt. Es gibt hier ebenso wenig Moiré- und andere Artefakte wie beim LCDB-eamer mit nativer 4K-Auflösung.

Um HDR-Inhalten gerecht zu werden, bietet der Acer eine Vierstufen- Lösung an, keine Automatik, was nicht weiter schlimm ist, da gerade Beamer bei der Projektion der entsprechenden Inhalte prinzipbedingt eine Reihe von Kompromissen eingehen müssen. Hier lässt sich aus vier Modi der für den aktuellen Film passende heraussuchen. Der Acer macht das übrigens auch, ohne die Lampe in den helleren Standardmodus umzuschalten. Von dem Einsatz der HDR-Einstellungen zum „Pimpen“ von SDR-Inhalten sollte man indes absehen, das wirkt im Zweifel schlicht unnatürlich. Zeit, den Ecomodus auszuprobieren; die Farbtemperatur steigt leicht über die geforderten 6500 Kelvin, der gemessene Farbraum ist leicht erweitert, was der in den Spezifikationen dokumentierten Kompatibilität mit dem Farbraum BT.2020 entsprechen soll. Der wird hier allerdings ebenso wenig erreicht wie bei anderen, weitaus teureren Beamern. Das abgebildete Farbsegel ist nichtsdestotrotz schön homogen und es gibt auch keine unerwünschten Ausreißer.

Den BT.709-Farbraum, der sogar als Preset hinterlegt ist, deckt der Acer dann perfekt ab, so perfekt, dass sich die mittlere Abweichung (DeltaE) auf rekordverdächtige 1,66 einpendelt! Entsprechend natürlich ist dann auch die Farbwiedergabe des V7850, um natürliche Bewegungsdarstellung kümmert sich die hauseigene AcuMotion genannte Zwischenbildberechnung, die nach unseren Versuchen in der mittleren Einstellung die besten Ergebnisse und damit die natürlichste Bewegungsdarstellung bietet. Wie bei allen aktuellen 4K-Beamern auf DLP-Basis muss man auch beim Acer auf eine Verarbeitung von 3D-Inhalten verzichten.

Fazit

Gut durchdacht, mit stark vereinfachtem Setup hat der Acer das Zeug zum 4K-Dauerbrenner im Heimkino, wenn man bereit ist, Abstriche im Bedienkomfort in Kauf zu nehmen. Er entspricht einem in vielen Punkten abgespeckten, aber in gewisser Weise ausgereifteren V9800. Abstriche in der Bildqualität muss man tatsächlich nicht machen.

Preis: um 3500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Acer V7850

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

 
Bewertung 
Bild 60% :
Kontrast 10%

Farbwiedergabe 10%

Schärfe 10%

Geometrie 10%

Rauschen 10%

Bildruhe 10%

Praxis 15% :
Zoomfaktor 5%

Lüftergeräusche 5%

Betriebskosten 5%

Bedienung 15% :
Gerät 5%

Fernbedienung 5%

Menüs 5%

Ausstattung 5% :
Ausstattung 5%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) 3500 
Vertrieb Acer, Ahrensburg 
Telefon 04102 4880 
Internet www.acer.de 
Messwerte
Lumen (Lt. Hersteller) 2100 
Lumen (gemessen im eco-mode) 732 
Bildhelligkeit (bei 6500 Kelvin) ...schwarz/weiß 0.7/732 
ANSI-Kontrast 421:1 
Full-on- / Full-off-Kontrast 1046:1 
Ausleuchtung (in %) 87 
Betriebsgeräusch (0,5m/dB(A)) (in dB) < 30 dB 
minimaler/ maximaler Abstand (bei 2m Bildbreite) (in m) 2.78/4.44 
Projektionsverhältnis/ Zoomfaktor 1,39 – 2,22:1/1.6 
Gamma (D65) 2.38 
Abmessungen B x H x T (in cm)/ Gewicht (in Kg) 39.8/12.7/29.7/5.3 
Stromverbr. Aus/ Standby/ Betrieb –/< 0,3 W/225 W (Eco), 310 W (Standard) 
Lampenart/ Lampenleistung UHP 240 W 
Preis Ersatzlampe 250 € 
Lebensdauer Lampe (in Std) standard/eco; Kosten pro Std (in cent) 4000 / 10000 (Eco)/3 
Ausstattung
Projektionsprinzip DLP 0.67’’ 4K-UHD 
Native Auflösung 2716 x 1528 (3840 x 2160 mit XPR-Technologie) 
3D-Verfahren nicht verfügbar 
Anschlüsse:
...Video/ S-Video
...Komponenten/ SCART / Nein 
...VGA/ RGB/ DVI/ HDMI 1x D-Sub 15 Pin/ Nein / Nein / Ja 
...Audio/ 12 Volt Trigger/ RS-232C Ja / Ja / Ja 
...Full HD Ja 
Motorischer Zoom/ Fokus Nein / Nein 
Rückpro/ Deckenpro Ja / Ja 
Trapezausgleich Vert.: +/-15° 
Lens-Shift (manuell/motorisch) Ja / Nein 
Formatumschaltung 16:9 (Native), umschaltbar auf 4:3 
Fernbedienung/ Beleuchtet Ja / Ja 
Signalkompatiblität 480i/p 60Hz, 576i/p 50Hz, 720p 50/60Hz, 1080i 50/60Hz, 1080p 24/25/30/50/60Hz, 2160p 24/25/30/50/60Hz‎ 
Besonderheiten erweiterter Farbraum, HDR kompatibel 
Preis/Leistung gut - sehr gut 
+ hervorragende Farbreproduktion 
+ sehr guter Abgleich ab Werk 
- Objektiv-Einstellungen ungenau 
Klasse Referenzklasse 
Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 23.09.2017, 09:56 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.