Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Kategorie: Beamer

Einzeltest: ViewSonic M1


Viewsonic M1

17199

Der Trend zum großen Display ist bei den Smartphones kaum aufzuhalten. Dennoch reicht es kaum, um beispielsweise einen Film wirklich genießen zu können, gemeinsam mit anderen schon gar nicht. Beamer können das, selbst dann, wenn sie selbst ziemlich kompakt sind. Der kompakte M1 von Viewsonic verfügt außerdem über einen eingebauten Akku und eine Audioabteilung, die jedes Smartphone vor Neid erblassen lässt.

Genau genommen handelt es sich beim Viewsonic M1 um einen echten Mediaplayer, das Home-Menü zeigt nämlich sogleich eine Auswahl an Quellen an, die man normalerweise nicht an einem Beamer vermutet: Neben dem üblichen HDMI-Eingang stehen der interne Speicher, zwei USBSchnittstellen und darüber hinaus noch eine microSD-Karte zur Verfügung. Design und Ausstattung des M1 sind perfekt auf den mobilen Einsatz zugeschnitten, als Lichtquelle dient eine LED, die nicht nur weniger Energie verbraucht als die in Beamern sonst noch üblichen UHD-Lampen, sie hält zudem 30.000 Stunden – mindestens. Als Stromquelle dient ein Akku, über dessen Kapazität sich Viewsonic zwar ausschweigt, der uns aber knappe sieben Stunden Projektion im Ecomodus bescherte, das ist mehr als die Werksangaben. Unterwegs wird das Alu-Gehäuse des kompakten Beamers in einem mitgelieferten Case gegen Kratzer geschützt, der Standfuß, der drehbar an dem Body angebracht ist, dient dann als Objektivschutz. Dieses ebenso funktionale wie schöne Konzept hat dem M1 den if Design Award 2018 eingebracht, vielleicht war es aber auch die überaus gelungene Tonabteilung, die Viewsonic gemeinsam mit den Spezialisten von Harman/ Kardon realisiert hat. Gleich zwei Lautsprecher wurden in dem kompakten Gehäuse untergebracht, mit der weißen Harman-Kardon-Taste auf der Fernbedienung können zwei Presets – Instrumental und Film – ausgewählt, oder die Bassverstärkung aktiviert werden. Nun kann man trotz aller akustischen Tricks keine Tiefbassgewitter von dem Kästchen erwarten, der Sound aus Fernsehern der gleichen Preisklasse wird aber locker übertroffen.      

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
ViewSonic M1

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-