Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Car-HiFi Endstufe Mono

Einzeltest: Helix C ONE


Weil man‘s kann

19902

Warum baut man eine analoge Mono mit über einem Kilowatt Leistung und einem HiRes-Audio-Frequenzbereich? Weil man‘s kann!

Nachdem wir in der letzten Ausgabe die Helix P ONE begutachtet haben, kommt mit der C ONE jetzt quasi die Mitbewerberin aus eigenem Hause in die Redaktion. Im Gegensatz zur modern-digitalen P ONE haben wir es bei der C mit einer Class-AB-Mono(!) mit über 1000 Watt Leistung(!!) zu tun, die als „Analoge“ natürlich bis weit über den klassischen Audiobereich spielen kann. Der Verdacht liegt nahe, dass die C ONE nicht als reiner Subwooferantrieb gedacht ist. Dafür spricht auch ihre Komplettausstattung. Im Gegensatz zur P ONE, die als Bestandteil einer digitalen HiFi-Kette lanciert wird und konsequenterweise über keinerlei analoge Frequenzweichen und Ähnliches verfügt, kommt die C ONE mit einer reichhaltigen Filterbestückung. Klar – für Subwoofer gibt es einen in der Frequenz regelbaren Bassboost und einen Phasenregler, und auch eine Linkfunktion gibt es. Doch die Bandpassweichen reichen bis 4 kHz, so dass die C ONE alle Arten von Lautsprechern bis hin zum Hochtöner ansteuern kann. Doch auch für Digitalfans ist gesorgt, denn die C ONE lässt sich mit einem Eingangsmodul (HDM) bestücken, das einen S/PDIF-Eingang nachrüstet. Äußerlich ist die C ONE am klassischen Helix-Kleid zu erkennen, das mit nur 37,1 Millimetern Höhe aufträgt, so dass die C- (und A-) Verstärkern zu den flachsten am Markt zählen. Und die C ONE ist eine wunderschöne Endstufe geworden.

12
Anzeige
Radical Naviceiver, 1-Din oder 2-Din, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg

>> Mehr erfahren

Nicht umsonst blickt man durch einen Acryldeckel auf die edel-schwarze Platine, die in perfekter Manier mit SMD-Bauteilen bestückt ist – eine Augenweide! Treiber und Verstärkung sind selbstverständlich highendigdiskret aufgebaut, im Netzteilbereich finden wir jedoch den unverzichtbaren Controller. Der macht diese Endstufe zum ziemlich schlauen Gerät, denn es werden wie bei anderen Geräten des Hauses zahlreiche Spannungen und Temperaturen überwacht – jede Menge Software für eine Mono. Wegen der extremen Leistung kommt ein besonders wertiger Trafokern aus der Vakuumschmelze zum Einsatz, natürlich „Made in Germany“, was für die gesamte C ONE gilt. Die Speicherdrossel zur Pufferung und die Treiberanordnung machen ebenfalls keinen Hehl daraus, dass wir ein echtes Schmallenberger Produkt vor uns haben. Für den einzigen Kanal kommen nicht weniger als 32 MOSFETs an den Kühlkörper, die Transistoren müssen dabei 200-MHz-Typen mit handselektierter Gatespannung sein, damit auch alle 32 gleichzeitig „aufmachen“. Auch Details wie die LEDs als Bestandteil der Treiberschaltung zeugen von der schier unendlichen Akribie der Helix-Mannschaft, denn die roten LED sind besonders präzise und bekommen daher den Vorzug vor normalen Dioden. In unserer Klimazone nicht zu erwarten ist, dass der Lüfter angeht, natürlich ein großes wertiges Teil.

11
Anzeige
Radical Naviceiver, 1-Din oder 2-Din, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967297.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967512.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967512.jpg

>> Mehr erfahren

Der bläst jedoch nicht nur mittig auf die Treiberschaltung, sondern es gibt eine Luftführung mit Schlitzen, so dass die Luft unterhalb der Platine den Alukörper effektiv kühlt, so dass auch die Leistungstransistoren profitieren. Wieder eine „Kleinigkeit“, die es einfach Spaß macht zu begutachten.

Preis: um 1100 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Helix C ONE

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

198_19920_2
Topthema: Darf es etwas mehr sein?
Darf_es_etwas_mehr_sein1602505873.jpg
Philips 65OLED935

Bereits für den 2019 vorgestellten 65OLED934 erhielt Philips zahlreiche Auszeichnungen, darunter den begehrten EISA-Award für den besten „Home Theatre TV“. Nun tritt der Nachfolger 935 an und beginnt eine ähnlich steile Karriere.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 21.09.2020, 09:54 Uhr