Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Mytek Brooklyn


Nachbarschaften

D/A-Wandler Mytek Brooklyn im Test, Bild 1
13025

Myteks Manhattan DAC hat wie der namensgebende Stadtteil viel zu bieten. Nun präsentieren die New Yorker einen Nachfolger, der einen kleineren Namen trägt, dafür aber ähnlich viel zu bieten hat.

Brooklyn. Eigentlich auch ein Stadtteil von New York, aber von Bewohnern von Manhattan immer ein wenig skeptisch betrachtet. Gleiches könnte auch auch Myteks neuen D/A-Wandler zutreffen, denn im Gegensatz zu seinem ausgewachsenen großen Bruder, wirkt der Brooklyn zunächst ein wenig wie Spielzeug. Natürlich nicht wirklich, denn schließlich haben wir es hier immer noch mit einem Wandler für knapp 2000 Euro zu tun. Trotzdem versprüht der Brooklyn weit weniger Glanz als der Manhattan. Das liegt erst einmal an der Farbe unseres Testgerätes, denn anstatt des, ebenfalls erhältlichen, aufwändigen silbernen Finishs, kommt unser Brooklyn in schwarz daher.

D/A-Wandler Mytek Brooklyn im Test, Bild 2D/A-Wandler Mytek Brooklyn im Test, Bild 3D/A-Wandler Mytek Brooklyn im Test, Bild 4D/A-Wandler Mytek Brooklyn im Test, Bild 5D/A-Wandler Mytek Brooklyn im Test, Bild 6
Das steht dem Gerät zwar eigentlich gut, doch kommt die extravagante Formgebung der Frontplatte, die wie die des Manhattan mit einer aufwändigen Wabenstruktur überzogen ist, weniger stark heraus. Dann wäre da noch die recht geringe Größe des Gerätes, der weniger als halb so groß wie das Full-Size Modell ist und die selbst für einen Kopfhörerverstärker mittlerweile als durchaus kompakt gelten kann. Doch von Äußerlichkeiten sollte man sich hier absolut nicht täuschen lassen, denn der Brooklyn ist ein enorm aufwändiger und Vielseitiger Wandler, der dem Manhattan praktisch in nichts nachsteht. Das merkt man deutlich bei einem Blick auf die Rückseite, wo man an Anschlüssen nicht gespart hat. Als Eingang bietet der Mytek zunächst einen USB-B-Anschluss für die Verwendung von Laptops und Streamern. Dazu kommen ein optischer und zwei koaxiale S/PDIF-Eingänge, die auf Signale warten. Selbst einen AES/EBU-Anschluss spendiert man dem kleinen Wandler zusätzlich noch und auch analoge Quellgeräte können den Brooklyn über einen Satz Cinch-Buchsen als Vorstufe nutzen. Selbst für Plattenspieler ist das Gerät gerüstet und verarbeitet sowohl MM als auch MC Systeme. Schlussendlich gibt es hier noch ein Feature, dass damals den Manhattan zum echten High End Gerät machte und bei dem man denken würde, dass so etwas an einem Kompaktgeräte dem Rotstift zum Opfer fallen würde: Anschlüsse für Clockfunktionen in Form zweier BNC-Bajonettanschlüsse. Auch bei den Ausgängen macht Mytek keine Kompromisse und verbaut symmetrische wie unsymmetrische Anschlüsse. Schließlich ist es sogar möglich, zwei Arten von Stromversorgungen mit dem Brooklyn zu verwenden, denn sowohl der Anschluss per Kaltgerätekabel, wie auch das Verwenden eines externen 12-Volt-Netzteils oder einer Batterieversorgung sind hier möglich. Das mag etwas außergewöhnlich erscheinen, doch der audiophile Anspruch von Mytek macht sich eben auch bei kleineren Geräten deutlich bemerkbar. Herzstück des Brooklyn ist aber natürlich der eingesetzte Digital-Analog-Wandler, bei dem natürlich auf einen hochwertigen Chip von ESS gesetzt wird. Genau handelt es sich um den ES9018K2M, der zur 32 Bit Sabre-Reihe des Halbleiterherstellers zählt und spezifisch für den Gebrauch in kleineren stationären und mobilen Geräten konzipiert ist. Mit Hilfe des kleinen Vielfüßers verarbeitet der Brooklyn praktisch alle Formate und Samplingraten unter der Sonne und stellt damit sogar die ursprünglichen Spezifikationen des Manhattan ein wenig in den Schatten. PCM-Signale können hier mit einer maximalen Abtastrate von 384 kHz bei 32 Bit vorliegen, ebenso wie DSD-Bitstreams mit bis zu 11,2 Mhz. Voraussetzung dafür ist aber die Verwendung des USB-Eingangs, denn per Toslink und Koax sind technisch nur 192 kHz bei 24 Bit möglich. Trotzdem holt Mytek auch hier das beste heraus und ermöglicht die Übertragung von DSD64 per koaxialem S/PDIF, wobei jedoch beide Anschlüsse gleichzeitig mit passenden Monosignalen versorgt werden müssen. All die Anschlussvielfalt muss natürlich auch bedient werden können, wofür der Brooklyn aus eine Kombination aus dem Multifunktionsdrehregler, vier Bedientasten und dem zweigeteilten Farbdisplay setzt. Im so genannten Bildschirmschoner-Modus zeigt der Brooklyn Abtastrate und Worttiefe auf der einen und Lautstärke auf der anderen Seite der Anzeige an. Außerdem findet man hier auch ein Symbol, dass Anzeigt, wenn der DAC MQA-kodierte Signale entschlüsselt, denn Mytek hat den Brooklyn bereits für Meridians demnächst erscheinendes neues Tonformat zertifizieren lassen. Mit einem Druck auf den Lautstärkeregler landet man im eigentlichen Menü des DACs das einen beinahe mit Informationen erschlägt, inklusive Peak-Meter und Signalpegel-Anzeige, bei der die Balken während des Spiels beschwingt über das Display tanzen. An die eigentliche Bedienung muss man sich jedoch kurz gewöhnen, das die Verwendung der Tasten und des Drehreglers zunächst in ungewohnten Kombinationen geschieht.      Neben der Funktion als Wandler-Vorstufe, ist der Brooklyn auch als äußerst hochwertiger Kopfhörerverstärker konzipiert, dessen zwei 6,3-Millimeter-Anschlüsse auch besonders schwierige Ohrhörer antreiben können. Bis zu sechs Watt Leistung bei 0 Ohm Impedanz gibt der Hersteller hier an und bietet außerdem einen passenden Adapter für 4-Pin-XLR-Anschlüsse an. Egal ob per Lautsprecher oder Kopfhörer, spielerisch ist der Brooklyn auf absolutem Top Niveau. Mit den Typischen Kompetenzen eines ESS-Wandlers gibt der DAC die gespielte Musik wieder. Während klassische Analoghörer hier ein wenig Kälte erkennen könnten, frohlockt das digitale High-Res-Herz in Anbetracht der tollen Detailtreue und der enormen Dynamik. Viel Musik, auch im kleineren Format also. 

Fazit

Auch im Kompaktformat schafft es Mytek  einen Wandler zu bauen, der technisch an  der Grenze des Machbaren ist. Features,  die selbst in der Referenzklasse kein Standard sind, gepaart mit extravagantem Design und detailliertem Klang. Digitales High  End auf Topniveau.

Kategorie: D/A-Wandler

Produkt: Mytek Brooklyn

Preis: um 2000 Euro

11/2016
Ausstattung & technische Daten 
Preis: 2000 
Vertrieb: Pro Audio Services, Wiesbaden 
Telefon: 0611 2056031 
Internet mytekdigital.com 
Abmessungen (B x H x T in mm) 218/44/206 
Eingänge 1 x USB-B, 1 x AES/EBU, 1 x S/PDIF koaxial, 2 x S/PDIF optisch, 1 x RCA Stereo (auch Phono), 1 x Clock koaxial 
Unterstützte Abtastraten: Optisch: bis 192 kHz, 24 Bit Koaxial und AES/EBU: bis 192 kHz, 24 Bit und DSD64 2,8 MHz, 1 Bit USB: bis 384 kHz, 32 Bit und DSD bis DSD256 11,2 MHz, 1 Bit 
Ausgänge: 1 x XLR Stereo, 1 x RCA Stereo, 1 x Clock koaxial, 2 x 6,3-mm-Kopfhörerausgang (vorne) 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton
>> mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 25.11.2016, 14:56 Uhr
465_23072_2
Topthema: Der Geburtstagslautsprecher
Der_Geburtstagslautsprecher_1709372481.jpg
Revox Elegance G120 – Limited Edition 75 Years

Revox ist 2003 stolze 75 Jahre alt geworden. Alleine das ist schon Grund zum Feiern. Aber Revox hat auch ein besonderes Angebot für Fans, man kann gewissermaßen Mitglied in einem sehr exklusiven Club werden.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 13.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 21.23 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land