Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: NuForce icon HDP


Hört, hört

D/A-Wandler NuForce icon HDP im Test, Bild 1
1909

Die amerikanische Marke NuForce ist noch nicht so wirklich lange auf dem deutschen HiFi-Markt vertreten, aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass wöchentlich Neues, Abgefahrenes in unseren Landen eintrudelt. So auch der icon-DAC, der erst mal nach nichts aussieht...

... und, das werden Sie gleich lesen, trotzdem Dinge leistet, die dem geneigten HiFi-Freund Lob und Anerkennung entlocken. Er gibt sich erst einmal wie eine kleine externe Soundkarte mit Kopfhörerausgang. Doch das machen die Jungs aus Kalifornien oft so. Wenn man nach Informationen über ihn im Internet sucht, muss man die „High-End-Audio“-Ecke der Herstellerseite ignorieren und sich in der Rubrik „Desktop-Audio“ umsehen. Und eins kann ich Ihnen sagen: High- End ist das kleine Teil trotzdem. Von vorne sieht man lediglich einen Schalter für die Quellenwahl und einen Lautstärkeknopf, die LED leuchtet je nach gewähltem Eingang in unterschiedlichen Farben. Das ist nett und ganz witzig, interessant wird’s auf der Rückseite. Dort gibt es insbesondere in Anbetracht des verfügbaren Platzes eine Menge zu tun. Digitale Signale können koaxial oder optisch verbunden werden, sogar ein Pärchen Analogeingänge hat noch draufgepasst. Außerdem, ganz wichtig, sitzt da noch die USB-Buchse, die den direkten Anschluss an den Rechner ermöglicht. Die Quellenwahl unterscheidet dabei zwischen USB, analogem und digitalem Eingang. Sollten beide belegt sein, bekommt der optische Eingang Priorität und der elektrische wird stillgelegt. Gleiches passiert mit dem analogen Ausgang, sobald vorne ein Kopfhörer eingestöpselt wird. Das Netzteil musste ausgelagert werden, was im Zeitalter der Klein- und Kleinstkomponenten ja Gang und Gäbe ist. Es hätte auch nicht mehr so viel ins Gehäuse gepasst, die DAC-Box ist pickepacke voll. Diskrete Bauteile, und davon gibt’s im icon doch eine Menge, nehmen nun mal Platz weg.

D/A-Wandler NuForce icon HDP im Test, Bild 2D/A-Wandler NuForce icon HDP im Test, Bild 3D/A-Wandler NuForce icon HDP im Test, Bild 4D/A-Wandler NuForce icon HDP im Test, Bild 5D/A-Wandler NuForce icon HDP im Test, Bild 6D/A-Wandler NuForce icon HDP im Test, Bild 7
Trotzdem hat NuForce darauf geachtet, dem Signal, gleich ob digital oder analog, so wenige Bauteile wie möglich in den Weg zu legen. Messtechnisch ist das Teil jedenfalls ohne Fehl und Tadel, mit einem Rauschabstand von 95 dB (A-gewichtet) und einem Verzerrungsniveau, das im Bereich um die 0,01 Prozent pendelt konkurriert er jedenfalls mit den ganz großen, teuren 43-Zentimeter-Wettbewerbern. Für die eigentliche Wandlung der digitalen Signale zeichnet der von mir wegen seiner tollen Räumlichkeit sehr geliebte Sabre von ESS verantwortlich. Das war mit Sicherheit eine gute Wahl. Dieser Wandler hatte doch unlängst erst in einem kleinen DAC-Shoot-out so hervorragend bei mir abgeschlossen. Im Chip sitzen gleich vier Wandler, die vollsymmetrische Verarbeitung erledigen. Die digitalen und analogen Sektionen des DACs verfügen über getrennt geregelte Betriebsspannungen; ganz besonders klasse finde ich die Schnittstelle zwischen USB und DAC-Platine. Für den Datentransport wird die I2S-Schnittstelle genutzt, was in seiner Konsequenz nicht zu toppen ist. Das, was auf der Platine über dem DAC zu lesen ist, verzückt übrigens in hohem Maße. Dort steht: „96 kHz, 24 Bit USB2.0 CoDAC“ und „192 kHz, 24 Bit D/A-Converter“. Das sind doch mal Zahlen, mit denen man arbeiten kann. 96 kHz per USB ist bei Weitem nicht die Regel und ließ mir sofort ein paar Ideen in den Kopf schießen. Da ich im Büro am Mac sitze, lag es nahe, die von mir geschätzte Software „Amarra“ mit dem NuForce auszuprobieren. Die umgeht die schlechte Signalverarbeitung der Apple-Abspielsoftware iTunes und holt klanglich teilweise Sachen aus dem Ärmel, die augenöffnend sind. Und so richtig Sinn macht sie erst bei hohen Samplingfrequenzen, was über USB leider so oft nicht funktioniert – beim icon hingegen klappt‘s exzellent. Er wird sofort vom System erkannt, nur die MIDI-Einstellungen muss man noch von Hand vornehmen. Und was dann passierte, war großartig. Der icon HDP spielt auf einem Level, das man nun wirklich nicht erwartet hätte. Das ist so unglaublich viel mehr als das, was man von einer guten externen Soundkarte, so die ketzerische Bezeichnung eines Kollegen, erwartet. Die Musik hat Raum, sie hat Geschmeidigkeit, sie hat Dynamik. Das ist ganz große Klasse. Es war mir echt eine Freude, mich durch mein Archiv zu klicken. Nun will ich ja die PC-Fraktion nicht außer Acht lassen. Auch mit meinem Notebook habe ich natürlich noch eine kleine Hörsession drangehängt. MediaMonkey war mein Abspielprogramm, die Optimierung der Kommunikation zwischen DAC und Abspielsoftware übernahmen die ASIO4All- Treiber. Andere habe ich leider nicht erfolgreich installiert bekommen. Aber die tun es ja auch, wenngleich sie nicht ganz so konsequent agieren, wie man sich das wünscht. Trotzdem: Das Bild war auch in dieser Konstellation sehr erfreulich. Ich habe ganz schnell einen 96-kHz-Platten-Rip, der noch auf meiner Festplatte rumdümpelte, durch die Leitung geschickt. Da geht wirklich die Sonne auf, keine Frage. Was der icon speziell mit hochaufgelöstem Material veranstaltet, ist bemerkenswert. Klar sieht er neben den hochwohlgeborenen Komponenten daneben, die Vor- und Endverstärkung übernehmen, etwas mickrig aus, aber umso schöner war jedesmal der Überraschungseffekt, der einige Kollegen durchaus ins Staunen versetzte. Natürlich durften auch die „klassischen“ Verbindungsarten ran, die 192 kHz, die auf der Platine zu lesen sind, zwingen das förmlich auf. Und so gab es noch Musik vom Scottish Chamber Orchestra. Nicht meine Musik, aber in dieser Auflösung als Download verfügbar und klanglich eine ganz feine Sache – insbesondere über den icon HDP. Das mussten die geschätzten Kollegen, die dem Ganzen neugierig beiwohnten, dann auch zugeben. Klar sind die gewohnt, dass der Rechenbach immer komische Sachen mit Computern im Hörraum veranstaltet. Diesmal gab es aber auch aus dem Lager militanter Verfechter des klassischen HiFi eine Menge Lob. Und das lasse ich jetzt einfach so im Raum stehen.

62
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png

>> Mehr erfahren

Peripherie:


 – Quellen:

Apple iMac 2,4 mit iTunes 9 und Amarra Mini
Notebook Toshiba mit Windows XP, Media Monkey und ASIO4ALL v2
Logitech Squeezebox mit RipNAS Z500


– Vorstufe:

MalValve preamp 3

40
Anzeige
ORBID SOUND: Modulare Home-Cinema-Sets HALO I, HALO II und HALO III 
qc_001-b_1623919730.jpg
qc_002_2_1623677325.jpg
qc_002_2_1623677325.jpg

>> Mehr erfahren


– Endstufen:

SymAsym


– Lautsprecher:

KEF iQ50
Klang+Ton „Notch“

Fazit

Ich war darauf vorbereitet, trotzdem sind meine Augen groß. Der kleine icon spielt wie die Hölle und begeistert mich zudem wegen der vollwertigen Anschlüsse umso mehr!

Preis: um 450 Euro

NuForce icon HDP


-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Higoto, Essen 
Telefon 0201 8325825 
Internet www.higoto.de 
Eingänge: 1 x USB (bis 96 kHz, 24 Bit) 
Ausgänge: 1 x analog RCA 
Abmessungen (in mm): 0/0/0 
Besonderheiten
checksum „Ich war darauf vorbereitet, trotzdem sind meine Augen groß. Der kleine icon spielt wie die Hölle und begeistert mich zudem wegen der vollwertigen Anschlüsse umso mehr!“ 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 16.06.2010, 11:43 Uhr
306_14642_1
Topthema: Cyber Monday bei beyerdynamic
Cyber_Monday_bei_beyerdynamic_1638187665.jpg
Anzeige
Gratis-Kopfhörer und bis zu 50% Rabatt!

beyerdynamic bietet zahlreiche Produkte zu attraktiven Preisen an. Im Rahmen des Cyber Monday spart ihr bis zu 50 Prozent. Die Attraktivität der exklusiven Angebote wird durch einen GRATIS-Kopfhörer für jede Bestellung ab 199 € weiter gesteigert.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land