Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler, Vollverstärker

Systemtest: TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi


Die lieben Nachbarn ...

D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 1
8793

Die Niederlande sind aus hifideler Sicht ein ziemlich innovatives und geschätztes Land, keine Frage. Neuestes Beispiel dafür sind die Produkte der b-Serie des Entwicklers Guido Tent. Das sind spannende Sachen, ich sag Ihnen auch, warum.

Peripherie:


 Quellen: Apple MacBook Pro, OSX 10.8.5, Sonic Studio Amarra 2.55, Apple MacBook Pro, Windows 7 Home, JRiver Media Center 18, YBA Heritage MP100, Laufer Teknik The Memory Player 64
 Lautsprecher: Klang+Ton „Nada“, Audio Physic Avantera 

60
Anzeige
REVOX GUTSCHEIN AKTION - Audiobar S100 - Erweiterbar bis 5.1 
qc_01_1638461586.jpg
qc_02_2_1638461586.jpg
qc_02_2_1638461586.jpg

>> Hier mehr erfahren


Guido Tent kann man kennen. Der junge Holländer zeichnet unter anderem für die Aktivelektronik der irrsinnig guten Grimm-LS1-Lautsprecher verantwortlich, entwickelt nebenbei auch für andere Marken Verstärker und hat in seiner Laufbahn gerade auf dem Gebiet der digitalen Signalverarbeitung und Clocking- Technologien einige bekannte und allseits beliebte Referenzen vorzuweisen. Wenn der Mann aus der Nähe von Eindhoven nun Elektronik unter eigenem Markennamen herausbringt, kann man getrost unruhig werden. Zwei dieser insgesamt drei Geräte umfassenden Produktpalette habe ich jetzt eine Weile hier gehabt und konnte mir glücklicherweise von Guido höchst selbst erklären lassen, worin die Besonderheiten bestehen. Mitgebracht hat er mir einen kleinen Vollverstärker namens b-AMPsi und den passenden Wandler mit eingebauter Vorstufe, der auf den Namen b-DAC+ hört. Beide kommen in zum Verwechseln ähnlichen Gehäusen, die, wie ich finde, ein recht nettes Design aufweisen und jeweils nur einen Knopf für die Bedienung bereithalten. Wie sich noch herausstellen wird, ist dieser eine Knopf jedoch völlig ausreichend, um die beiden im Detail doch recht mächtigen Gerätchen in den Griff zu bekommen.

D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 2D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 3D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 4D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 5D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 6D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 7D/A-Wandler TentLabs b-DAC+, TentLabs b-AMPsi im Test , Bild 8
Den b-DAC gibt es übrigens auch in einer günstigeren, leicht abgespeckten Version, ich hatte die Variante mit dem „+“ im Namenszusatz und somit das teurere Modell. Außerdem bietet Tentlabs bald noch einen wunderbar zu diesem Wandler passenden CD-Transport an, der allerdings noch etwas Zeit bis zur Fertigstellung braucht. Ich halte Sie auf dem Laufenden. 

Der Wandler


Wenn man den b-DAC aus der Packung holt, dreht und wendet, ist man tatsächlich überrascht, wie hoch der angepeilte Funktionsumfang doch ist. Das merkt man schon beim Buchsenzählen. S/PDIF-Quellen lassen sich per Cinch-Verbindung oder BNC-Buchse anschließen, dazu gesellen sich noch Toslink- und AES/EBU-Dosen. Da wird jeder etwas finden, außerdem ist da ja noch eine adaptive und somit treiberlos nutzbare USB-Schnittstelle, die für die Computer-Audio-Fraktion interessant ist. Die Computer-Daten werden von einem PCM2707-Receiverchip entgegengenommen und dort in S/PDIF gewandelt. Alle S/PDIF-Signale werden dann in einen asynchronen Abtastratenumsetzer (hier ist es ein SRC4382) gegeben, der ein feines, von mir immer anerkennend gewürdigtes I2S-Signal umsetzt, wodurch dann Daten sowie Bit- und Worttakt getrennt vorliegen. Dieses Signal erfährt dann eine von Guidos Spezialitäten: das Reclocking. Für sein XO-Clockingmodul hat er weltweit einen Namen, weshalb man davon ausgehen kann, dass dem DAC-Chip nahezu jitterfreie Kost angereicht wird. Der eigentliche Wandler ist übrigens vom Typ 1792 der Marke Burr-Brown und ist hier in der Redaktion ein alter Bekannter und gern gesehener Gast. Mit diesem Baustein wurden mit die besten Wandler gebaut, die wir hier in unseren Räumlichkeiten begutachten durften, hier steckt also ein von vornherein hohes Klangpotenzial drin. Die ebenfalls klangentscheidende Strom/ Spannungswandlung seines Ausgangssignals erledigt Tentlabs in einem dreistufigen Prozess bestehend aus I/V-Umsetzung, Tiefpassfilterung und Erzeugen eines ordentlichen und stabilen Abschlusspotenzials. Dafür werden hochwertige Operationsverstärker eingesetzt, deren Klangbeeinträchtigung nur minimal ist. Überhaupt wird Wert auf den Schutz der Signale gelegt. Bitumenmatten dämpfen das Gehäuse (was bei „digitalen“ HiFi- Apparaten eigentlich immer positive Auswirkungen hat), außerdem sorgen eine unter der sowieso schon hinsichtlich EMV- und HF-Gesichtspunkten optimierten Platine und ein um die Kabel herum angebrachtes spezielles Material dafür, dass sich die Signale nicht gegenseitig beeinträchtigen. Es sieht also ganz danach als, als ob der b-Amp, der wie die Faust aufs Auge zu diesem leckeren DAC passt, ein würdiges analoges Signal geliefert bekommt. Bis jetzt ist ja alles schon sehr fein, das volle Potenzial holt man im per langem Tastendruck erreichbaren „Geheimmenü“ Dort lassen sich die Upsamplingfrequenz des SRC-Gliedes auf 48, 96 oder 192 kHz einstellen, Phase umkehren, die Displayhelligkeit einstellen oder auch, bei Verwendung eines Vollverstärkers sinnvoll, die digitale Lautstärkeregelung des b-DAC ausschalten. 

62
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png

>> Mehr erfahren

Der Verstärker


Einem so feinen Wandler gebührt natürlich die passende Verstärkung, die sein Klangpotenzial an die Lautsprecher bringt. Und man ist schnell geneigt, den b-Amp zu unterschätzen. Wenn ich Ihnen jetzt sage, dass der an die 150 Watt in eine 4-Ohm- Last schleudert und messtechnisch auch sonst absolut mustergültig ist, wissen Sie, warum. So was geht in so kompakten Amps natürlich nur mit Schaltverstärkertechnik. Hier kommen die allseits beliebten ucd-Module des niederländischen Class-D-Spezialisten Hypex zum Einsatz. Die habe ich schon ein paar Mal in anderen Verstärkern erleben können und weiß um deren Musikalität. Wann immer gute Leistungsausbeute aus kleinen Gehäusen, gepaart mit gutem Klang gefordert sind, werden diese Verstärkermodule eingesetzt und verrichten mehr als anständig ihren Dienst. Das war eine gute Wahl, da freut man sich doch glatt auf ein paar musikalische Stunden. Es ist nur immer wieder charmant, größere Lautsprecher an so kompakten Verstärkern anzuschließen. Doch eins verrate ich schon: Das kann man getrost machen, der b-Amp hat diese Aufgabe voll im Griff . Überhaupt ist dieses Gespann ungefähr so, wie ich es mir vorgestellt habe: stimmig. Die beiden liefern ein absolut harmonisches Klangbild mit glasklarer Darstellung und kräftigem Antritt. Wer auch immer etwas gegen Schaltverstärker hat, sollte mal hier ein Ohr reinhalten, denn die hochmusikalische Spielweise, die einfühlsame Klänge genauso gewissenhaft behandelt wie derbe Passagen, muss man echt gehört haben. Doch ich will noch ein paar warme Worte zum DAC finden, weshalb ich den mal ohne seinen angestammten Spielpartner an mir bekannter Elektronik ausprobiert habe. Und es bleibt dabei: Absolut reine und klare Klänge mit schönem Körper und einer tollen räumlichen Abbildung schießen in den Raum, das typische Fingerschnippen stellt sich nach Sekunden ein. Tendenziell spielt er sehr schlank und zackig, was mir persönlich entgegenkommt. Deswegen lobe ich den kleinen b-DAC noch einmal ganz besonders. Hat Spaß gemacht mit dem Kleinen, den werde ich noch eine Weile als Abhörapparat einsetzen.

Fazit

Das ist ein schneidiges Gespann. Auch wenn die Marke bisher in deutschen Landen noch relativ unbekannt ist: Hören Sie, sollten Sie die Chance haben, mal rein, das ist richtig gut. Das gewissenhafte Reclocking und die feine Wandlung der Signale machen aus dem b-DAC+ eine exzellente Klangmaschine.

Preis: um 1500 Euro

TentLabs b-DAC+


-

Preis: um 1700 Euro

TentLabs b-AMPsi


11/2013 - Christian Rechenbach

Ausstattung & technische Daten: TentLabs b-DAC+
Vertrieb Audio Import, Wermelskirchen 
Telefon 02196 883136 
Internet www.audio-import-hifi.de 
Eingänge: 1 x S/PDIF RCA (bis 192 kHz, 24 Bit) 
Ausgänge: 1 x analog RCA 
Abmessungen (in mm): 210/80/310 
Besonderheiten Nein 
checksum „Das ist ein schneidiges Gespann. Auch wenn die Marke bisher in deutschen Landen noch relativ unbekannt ist: Hören Sie, sollten Sie die Chance haben, mal rein, das ist richtig gut. Das gewissenhafte Reclocking und die feine Wandlung der Signale machen aus dem b-DAC+ eine exzellente Klangmaschine." 
Ausstattung & technische Daten: TentLabs b-AMPsi
Preis: 1700 
Vertrieb Audio Import, Wermelskirchen 
Telefon 02196 883136 
Internet www.audio-import-hifi.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 210/80/310 
Eingänge: 2 x analog RCA / 2 x analog XLR 
Augänge: 1 x analog RCA / 1 x analog XLR / 1 x Headphone 6,3 mm 
Leistung(8 Ohm / 4 Ohm): 2 x 75/2 x 150 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 22.11.2013, 10:12 Uhr
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Dreiwege-System_der_Spitzenklasse_1630916015.jpg
Audio System X 165/3 Evo2

Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell