Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
57_0_3
Lautsprecher_mit_0_prozent-Finanzierung_1516091332.jpg
Lautsprecher mit 0%-Finanzierung Zusätzlich 20% Gutschein auf fast alles sichern

Zero Hero bei Teufel. Nutze jetzt unsere 0%-Finanzierung auf alle Audio-Produkte. On Top gibt es noch einen 20% Gutschein auf ausgewählte Produkte. Damit kannst auch du dir Hifi-Sound der Spitzenklasse leisten!

>> Hier Angebote entdecken
Kategorie: Download

Musikrezension: William Carter - Fernando Sor: Early Works (Linn Records)


William Carter - Fernando Sor: Early Works

2017

William Carter gebührt das Verdienst, einer fast vergessenen Größe des ausgehenden 18. Jahrhunderts die ihr gebührende Würdigung in Form eines Tonträgers angedeihen zu lassen. Die Rede ist vom Spanier Fernando Sor, der klassischen Gitarristen (und wohl nur diesen) als Komponist bekannt sein dürfte. Seinerzeit als der weltbeste Gitarrist gehandelt, hat er entscheidend zur Popularität des Instruments beigetragen, das vorher als minderwertig für „richtige“ Kompositionen galt. Neben seinen Kompositionen für Gitarre waren seine Ballette große Erfolge – sein „Cendrillon“ wurde allein in der Pariser Oper über 100-mal aufgeführt. Hier widmet sich William Carter, seines Zeichens Gründungsmitglied der Palladians und angesehener Barockgitarrist, dem Werk Sors mit einer interessanten Herangehensweise. Er kombiniert groß angelegte Werke mit kurzen Einlagen aus Menuetten und Etüden, um das Können Sors in beiden Disziplinen herauszustellen. Das Spektrum reicht dabei von einer Variation über „Das Klinget so Herrlich“ aus Mozarts Zauberflöte bis zum nostalgischen Frühwerk „Menuett in G-Dur Op.3“. Was Carters Interperetation einzigartig macht, ist jedoch seine Spieltechnik. Während bei modernen Gitarren die Saiten mit den Fingernägeln gezupft werden, war das zu Sors Zeit überhaupt nicht so. Hier beruft sich Carter auf Sors klar überlieferte Abneigung gegen das Fingernagelzupfen und spielt seine Aufnahme komplett mit der von Laute und Harfe bekannten Technik ein, nämlich mit den Fingerkuppen gezupft. Diese historisch korrekte Herangehensweise ermöglicht einen weit „analogeren“ Ton und trägt entscheidend zum (natürlich digitalen) Genuss dieses „Tonträgers“ bei. 

www.linnrecords.com

Verfügbar als:


 Hybrid-CD (CD, HDCD, SACD)
 Studio Master (192) FLAC 24 Bit 192 kHz
 Studio Master FLAC 24 Bit, 88,2 kHz
 Studio Master WMA 24 Bit, 88,2 kHz
 CD-Qualität FLAC 16 Bit, 44,1 kHz
 CD-Qualität WMA 16 Bit, 44,1 kHz

10er Super-Set: Klangtest CDs
Neu: Hifi-Tassen 4er Set, Limited Edition
William Carter - Fernando Sor: Early Works (Linn Records)


-

Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 07.07.2010, 11:46 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Müller GmbH