Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: E-Book Reader

Einzeltest: Pocketbook InkPad X


Reader XXL

E-Book Reader Pocketbook InkPad X im Test, Bild 1
18975

Kleiner, schlanker, leichter – das war bislang die Devise auch bei den E-Book-Readern. Dabei geht sogar bei den Smartphones der Trend wieder hin zum größeren Display. Dass beim Lesen das ständige scrollen oder Blättern auf dem kleinen Display fast noch nerviger sein kann, als das Blättern in den Seiten eines Buches, hat man auch bei PocketBook erkannt. Mit dem InkPad X gibt es nun einen Reader mit einem Display von fast A4-formatigen Ausmaßen. Das bietet nicht nur beim Zeitunglesen einen hohen Komfort.

Hatte das InkPad 3 Pro noch eine klar definierte Zielgruppe, nämlich vorzugsweise Studierende, so zielt das InkPad X jetzt auf eine breitere Leserschaft. Natürlich ist es nicht ganz so smart, das InkPad X aus der großen Tasche zu ziehen wie es ich bei einem 6-Zoll-Gerät, man zeigt allerdings mittlerweile auch hier gern, was man hat. 

66
Anzeige
Was gibt es an einem grauen Januartag Schöneres, als die Platte mit dem Lieblingssong aufzulegen? Entdecke jetzt unsere Audio-Highlights und hole dir imposanten Teufel Sound in dein Wohnzimmer. 
qc_Banner_Extra_350x260_1641811928.jpg
qc_Banner_Extra2_350x260_2_1641811928.jpg
qc_Banner_Extra2_350x260_2_1641811928.jpg

>> Mehr erfahren

Schlanker Riese


Dafür eignet sich das InkPad X tatsächlich hervorragend; durch die immer noch sehr schlanke Bauweise – das InkPad ist keine acht Millimeter dick – wirkt es trotz des riesigen Displays überhaupt nicht klobig. Die 300 Gramm Gewicht liegen schön ausbalanciert auch in einer Hand, und dank der geriffelten, gummierten Rückseite muss man sich keine sorgen über fatale Abstürze machen. Seitens der Software übrigens ebenfalls nicht; hier kommt das bewährte Linux-Betriebssystem zum Einsatz, und zwar in einer sorgsam von PocketBook gepflegten Version, die zudem durch garantierte, regelmäßige Updates stets auf dem neusten Stand gehalten wird. Trotz des größeren Displays, hat die Auflösung kaum gelitten; im direkten Vergleich liegt die Pixeldichte des InkPad X zwischen dem  bereits erwähnten InkPad 3 Pro mit 17,8-Zoll-Display, und dem kleineren Touch Lux 4. 

Vollausstattung


Dabei verfügt auch das InkPad X über alle Annehmlichkeiten, die für komfortables Lesen gebraucht werden. Der Akku konnte im Vergleich zum Pro noch mal an Kapazität zulegen, was im Endeffekt eine etwas längere Laufzeit zur Folge hat. Diese ist stark davon abhängig, wie intensiv Funktionen wie das SMARTlight, WLAN und Bluetooth genutzt werden, schließlich geht der Verbrauch beim reinen Lesen gegen Null. Bei einem Reader ohne Hintergrundbeleuchtung fließt lediglich beim Umblättern ein minimaler Strom. Bei bestem Tageslicht geht das auch in Ordnung, abends oder bei starker Sonneneinstrahlung am Strand bietet das SMARTlight schon einen gehörigen Komfort.

E-Book Reader Pocketbook InkPad X im Test, Bild 2E-Book Reader Pocketbook InkPad X im Test, Bild 3E-Book Reader Pocketbook InkPad X im Test, Bild 4
Gerade bei hellem Sonnenlicht liest sich der Reader besser, wenn auch das Display beleuchtet ist. Man kann sich hier aber ganz auf die Automatik verlassen, die Beleuchtung passt sich an die Umgebungshelligkeit an, in der Abenddämmerung ändert sich auch die Farbabstimmung, der blaue Anteil der Beleuchtung geht zurück, und gaukelt den Augen kein Sonnenlicht mehr vor. Das Resultat, wenn Sie das aktuelle Kapitel dann abends zu Ende gelesen haben, gibt es keine Einschlafstörungen. Jedenfalls keine, die vom hohen Blauanteil im Licht herrühren. Zum Einschlafen können Sie sich auch vorlesen, oder mit Musik vom InkPad X berieseln lassen. Speicher ist genug vorhanden, ein Musikplayer ist installiert, und hören können Sie wahlweise per Bluetooth-, oder Kabel- Kopfhörer, ein entsprechender Adapter liegt dem Reader bei.

Fazit

PocketBook hat mit InkPad X dem einen Reader der Luxusklasse vorgestellt. Wer viel und gerne liest, ist mit dem hervorragend ausgestatteten Reader sehr gut bedient. Insgesamt werden jetzt drei Audioformate, für Hörbücher und Musik unterstützt, hören kann man per Kabel oder komfortabler via Bluetooth.

Preis: um 420 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

E-Book Reader

Pocketbook InkPad X

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Pocketbook, Radebeul 
Telefon 0800 187 3003 
Internet www.pocketbook.de 
Technische Daten
Abmessungen 249 x 173 x 7,7 mm 
Gewicht ca. 300 g 
* E-Book Reader mit LED-Beleuchtung SMARTlight 26,12 cm E Ink Carta Mobius-Display Touchscreen mit 1404 × 1872 Pixel Pixeln (227 ppi) 
Rechenleistung Dual-Core Prozessor bei 1 GHz mit 1 GB RAM 
Betriebssystem Linux 3.10.65 
Firmware-Version beim Test U1040.5.20.1476 
Kommunikation WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth, USB Typ-C, USB Typ-C-Audio-Adapter 
Verfügbarer Speicher intern 32 GB, davon etwa 30 GB für Inhalte verfügbar 
Versorgung interner Akku Li-Pol mit 2.000mAh 
E-Book-Formate ACSM, CBR, CBZ, CHM, DJVU, DOC, DOCX, EPUB, EPUB(DRM), FB2, FB2.ZIP, HTM, HTML, MOBI, PDF, PDF (DRM), PRC, RTF, TXT 
Fotos JPEG, BMP, PNG, TIFF 
Audio MP3, M4B, OGG via USB-Typ-C-Adapter und Bluetooth 
Anwendung: E-Book-Shop, Bibliothek, Wörterbuch, Browser, Hörbücher, Musikplayer, Galerie, Taschenrechner, Notizen, RSS News, Klondike, Schach, Scribble, Sudoku 
Online Dienste PocketBook Cloud, ReadRate, Dropbox, Send-to-PocketBook 
Lieferumfang USB-Typ-C-Kabel, USB-Typ-C-Audioadapter 
Kurz und knapp
+ hervorragendes HD-Display mit SMARTlight 
+/- + Schlankes, edles Design 
Praxis 1,1 
Display
Ausstattung 1,1 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung gut – sehr gut 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 24.12.2019, 12:25 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 2/2022

Die neue Ausgabe der "LP" ist einmal mehr etwas sehr Besonderes, wir haben sie thematisch nämlich komplett mit den Themen "Tonabnehmer und Übertrager" gefüllt - zweifellos Schlüsselelemente bei der Schallplattenwiedergabe.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 1/2022

Das Jahr geht zuende und keiner von uns kann sagen, dass es so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt oder gewünscht haben.
>> Alles lesen

Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.