Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Fernseher

Einzeltest: LG 65SM90107


Fernsehen, Streaming und Komfort

18093

Die neue Generation von Nanocell-TVs aus dem Hause LG ist auf dem Markt. Wir haben das Spitzenmodell „SM90107“ mit 164 cm Bilddiagonale und neuer Technik im Labor geprüft.

Obwohl man beim Stichwort „Direct-LED-Hinterleuchtung“ normalerweise eine höhere Bautiefe erwarten würde, bietet der 65SM90107 mit seinem Slim-Direct-LED-Bildschirm eine schickschlanke Silhouette und lässt sich mit wenigen Zentimetern Abstand zur Wand aufhängen, vorausgesetzt, das Antennenkabel hat einen Winkelstecker. Insgesamt zeichnet sich der LG 65SM90107 durch eine hochwertige Gestaltung und ansehnliche Optik aus. Dank der stylischen Optik der Rückwand kann sich der 65-Zöller auch bei einer freien Aufstellung sehr gut sehen lassen.


Ausstattung

Das neue UHD-LCD-Spitzenmodell von LG kommt mit einer umfangreichen Vollausstattung daher. Auf analoge AV-Eingänge, die beispielsweise für eine ältere Spielekonsole nützlich sein könnten, muss man zwar verzichten, doch es sind reichlich digitale Ein- und Ausgänge sowie ein getrennt regelbarer Kopfhörerausgang vorhanden. An erster Stelle möchte ich die Twintuner für DVB-T2 HD, Satellitenempfang und digitales Kabel-TV nennen, über die es möglich ist, ein Programm auf USB-Festplatte aufzuzeichnen, während ein anderes angeschaut wird. Es gibt zudem die Möglichkeit, den Bildschirm in zwei Hälften für einen TV-Sender und eine HDMI-Bildquelle aufzuteilen. Laut LG unterstützen alle vier HDMI-Eingänge des SM90107 bis zu 120 Bilder pro Sekunde („High Frame Rate“) bei Ultra-HD und HD sowie die variable Anpassung der Bildfrequenz mit VRR („Variable Refresh Rate“). Beides ist vor allem für Gamer von actionreichen Spielen interessant. Hinzu kommt der „Auto Low Latency Modus“ ALLM für eine möglichst verzögerungsfreie Wiedergabe, der übrigens ebenso wie HFR zu den Features von HDMI 2.1 zählt. Des Weiteren ist das LED-Backlight, also die Bildschirmbeleuchtung, vergleichsweise aufwendig, da es in einzeln geregelte Dimmingzonen unterteilt ist. Wir haben in unserem Test 48 Zonen gezählt.

Verglichen mit dem von uns getesteten LG-TV 55SK8500 hat der SM90107 somit eine bessere Hardwareausstattung durch mehr Qualität beim Bildschirm und den HDMI-Eingängen. 

Zu den weiteren Digitalschnittstellen des Fernsehers gehören drei USB-Buchsen, der optische Tonausgang und Bluetooth als drahtlose Verbindung zu einem Kopfhörer oder Zubehör sowie der HDMI-Audiorückkanal eARC an HDMI 2.


Smart-TV

Der 65SM90107 bietet mit Youtube, Amazon, Netflix, Maxdome, Rakuten TV und DAZN viele bekannte Streaming-Apps über das Smart-TV-System WebOS 4.5. Sowohl Film- und Serienfans als auch Sportliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Das On-Screen-Menü (mit der Anzeigeleiste „Launcher Bar“) ist noch übersichtlicher geworden und hat jetzt zwei „Etagen“. Es zeigt in der oberen Leiste unter anderem Vorschläge oder Infos der Apps an, die darunter aufgereiht sind. Die Bedienung funktioniert flüssig und mit viel Komfort, dabei gibt es zwei Tricks. Erstens, wenn man eine App anwählt und das Scrollrad (Enter) drückt, kommt man zum Bearbeitungsmenü, um die Apps zu sortieren oder zu löschen. Zweitens, die zuletzt genutzten „smarten“ Anwendungen erscheinen als große Symbole in der oberen Menüleiste, wenn die Home-Taste mindestens zwei Sekunden gedrückt wird. Übrigens macht der LG SM9010 automatisch einen Vorschlag zur neuen Sortierung, den man mit einem Klick akzeptieren (und später manuell verändern) kann. Wenn man die entsprechenden Nutzungsbedingungen akzeptiert, wird der Google Assistant mit Spracherkennung aktiviert. Zudem ist die Unterstützung von Amazons „Alexa“ angekündigt worden.

Im Menü „Haus Dashboard“ werden alle Geräte übersichtlich angezeigt, die mit dem Fernseher verbunden sind: USB-Stick, Festplatte, UHD-Player sowie Server im Heimnetzwerk oder das eigene Handy, wenn es mit dem Fernseher vernetzt ist. Künftig könnten hier auch mit „LG ThinQ“ der Saugroboter und die vernetzte Waschmaschine über den TV-Bildschirm gesteuert werden.


Bildtechnik

Das Herzstück der intelligenten Bildverarbeitung beim 65SM9010 von LG ist der Prozessor Alpha 7 Gen.2. Mit dessen Hilfe werden z.B. unerwünschte Abstufungen in Farbverläufen (Color Banding) ausgebügelt und Bildrauschen effektiv vermindert. Über die Funktion „AI Helligkeit“ passt sich das Bild dem Umgebungslicht an. Und wer mag, kann mittels „AI Bild“ die Bilddetails einer automatisierten Nachbehandlung unterziehen, was meines Erachtens am Ende Geschmackssache ist. Generell bietet das Nanocell-Display mit 100 Hertz nativer Bildfrequenz und seiner speziellen Filtertechnik die besten Voraussetzungen für eine lupenreine Farbwiedergabe und saubere Bewegtbilder. Die rund 50 Dimmingzonen verstärken zudem den Kontrast und die Bilddynamik für HDR-Bilder. Apropos HDR, der UHD-TV unterstützt mit HDR10, HLG und Dolby Vision die bedeutendsten HDR-Verfahren, entsprechend codiertes Bildmaterial wird sofort erkannt. Die Spitzenhelligkeit, die wir mit rund 1200 cd/m2 ermittelt haben, passt bestens für HDR bei UHD-Fernsehen (per Satellit) und Streaming.

Bildqualität

Neben der Hard- und Software des Fernsehers kommt es bei der Bildqualität auf die Einstellungen an. Die vorprogrammierten Bildmodi wie Eco, Standard und Kino machen schon ab Werk einen guten Bildeindruck; der Bildmodus Kino verhält sich dabei am neutralsten und gibt sehr originalgetreu wieder, was gesendet oder abgespielt wird. „Kino“ ist daher unsere Heimkino-Empfehlung. Für eine wirklich pixelgenau scharfe Ultra-HD-Wiedergabe ist es erforderlich, die Einstellung „Just scan: Ein“ für das Bildformat „Original“ zu wählen. Ansonsten vergrößert der LG das Bild ein wenig über die Bildschirmränder hinaus (sogenannter Overscan), obwohl ein UHD-Eingangssignal exakt auf das Pixelraster des Displays passt. Doch nun zu dem, was der Fernseher an Bildqualität bietet. Sowohl beim digitalen Fernsehen, das wir über DVB-T2 HD und Satellit angeschaut haben, als auch bei Blu-ray-Wiedergabe zeigt der 65SM90107 im Bildmodus Kino natürlich und harmonisch wirkende Farben, die einfach dem HD-Standard entsprechen statt poppig-bunt daherzukommen. Die Farbabstimmung ist also schon ab Werk sehr gut, zudem passt die Schärfe. Wer ein kühles „Standardbild“ gewöhnt ist, wird das Bild wahrscheinlich beim Modus Kino im ersten Moment als ein bisschen blass und gelblich empfinden, weil der Weißwert korrekt („warm“) voreingestellt ist und der Kontrast nicht künstlich angehoben wird.

Diesen Lesern rate ich, dem ungewohnten Look eine Chance zu geben! In der Regel bestätigt nach einer gewissen Zeit auch das subjektive Empfinden, dass „Kino“ das natürlichere Bild liefert. TV-und Filmbilder zeigen bei Schwenks, Laufschriften und raschen Bewegungen ruckelige Bilder, wenn keine Bewegungskompensation am Werk ist. Die Tru Motion von LG schafft Abhilfe und ist manuell fein dosierbar in den Kategorien Entruckeln und Schärfen. Fernsehsendungen und TV-Shows profitieren von dem Zonendimming des LED-Backlight und sehen brillant aus. Auch bei unseren klassischen Testszenen aus „James Bond – Casino Royale“ und „21“überzeugt der LG mit Farben, Kontrast und schwarzen 21:9-Balken. Bei besonders düsteren Filmen kann es durch das Zonendimming zu Helligkeitspumpen und Lichthöfen um kleine helle Objekte kommen. Um dies zu vermindern, kann man das „LED Dimming“ auf niedrig einstellen. Für eine perfekte Farbwiedergabe gibt es bei LG zudem die „Autocal“- Option, mit der qualifizierte Händler, die über einen Farbsensor und das Calman-Programm verfügen, die Serienstreuung perfekt ausbügeln können. Auch wenn unser Mustergerät schon ab Werk sehr gut abgestimmt war, haben wir im Test diesen Feinschliff am Ende auch durchgeführt. Und haben so die Präzision der Farbwerte auf Referenzniveau gehoben.

HDR wird immer wichtiger, vor allem die großen Streaminganbieter setzen bei Eigenproduktionen auf UHD mit HDR, zudem sind die remasterten Ultra-HD-Blu-rays den Standard-Scheiben bildtechnisch überlegen. Wir haben Szenen aus „Mad Max – Fury Road“ auf UHDBlu ray (HDR 10), UHD-TV per Satellit (mit HLG) sowie Streaming bei Netflix („Bright“ mit Dolby Vision) angeschaut. HDR wird in aller Regel sehr natürlich wiedergegeben, wobei wir an dieser Stelle einen dunklen Raum und den HDR-Modus Kino oder Kino Home empfehlen. Dass die bereits erwähnten Nebeneffeke des Local Dimming bei HDR-Wiedergabe in kritischen Szenen kaum vermeidbar sind, kann den sehr guten Gesamteindruck im Praxistest nur geringfügig mindern.


Ton

Die Lautsprecher des LG-Fernsehers sind unsichtbar eingebaut und bieten trotz sehr kompakter Bauweise einen guten, klaren Klang, wobei man naturgemäß keine Tiefbässe erwarten kann. Mein Highlight ist die automatische Einmessung der Tonqualität mithilfe der „AI Klang“- Einmessung. Sie nutzt das Miniaturmikrofon der Magic-Remote-Fernbedienung. Im TV-Labor klang es nach dem Einmessen differenzierter und präziser als zuvor.

Fazit

Beim UHD-TV 656SM90107 von LG kommen alle auf ihre Kosten, Fernsehzuschauer, Gamer, Amateurfilmer und Binge-Watcher. Und fürs vernetzte Smart Home ist der UHD-TV ebenfalls vorbereitet. Ganz nebenbei macht der Fernseher ein sehr gutes Bild, angenehm sauberen Ton und eine gute Figur im Wohnzimmer. Wer noch mehr Bildqualität mit pixelscharfen Kontraste genießen möchte, sollte einen OLED-TV ins Auge fassen.

Preis: um 2000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
LG 65SM90107

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 40% :
Ausleuchtung 4%

Farbtreue (HDMI) 8%

Kontrastumfang (HDMI) 8%

Bewegtes Bild (HDMI) 7%

Gesamteindruck 8%

Bild DVB-Tuner 5%

Ton 5% :
Ton 5%

Ausstattung 30% :
Hardware 15%

Software 15%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Bedienung 20% :
Fernbedienung 5%

Recording 5%

Menü Smart TV 5%

Menü Fernsehen 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie UHD-TV (LCD) 
Vertrieb LG, Eschborn 
Telefon 01806 115411 
Internet www.lg.de 
Messergebnisse
Maße mit Fuß (BxHxT, in mm) 1455/906/324 
Gewicht in kg 28.1 
Schwarzwert (cd/m2) 0.13 
ANSI-Kontrast 1776:1 
Farbtemperatur in Kelvin (Filmmodus) um 6500 
Stromverbrauch Betrieb/Standby in W 122/0,5 
EU Energielabel A+ 
Ausstattung
Bilddiagonale in Zoll / cm / Auflösung 65/164/3840 x 2160 
Bildfrequenz 100 Hz 
Dimming: Global / Zonen / Pixel Ja / Ja / Nein 
Tuner: DVB-T2 / -C / -S/S2 / -IP / HEVC 2/2/2/0/ Ja 
CI+-Schnittstelle
Bild im Bild / mit Twin-Tunern Ja / Nein 
HDR: HDR10 / HDR10+ / HLG / Dolby Ja / Nein / Ja / Ja 
HDMI / Scart / Cinch-AV 4/0/0 
HDMI: CEC / ARC Ja /1 
Audio-out: analog / opt. / koax /ARC (schaltbar)/1/0/1 
Kopfhöreranschluss / separat einstellbar 1/ Ja 
Bluetooth: Zubehör / Audio Ja / Ja 
Cardreader / LAN / WLAN 0/ Ja / Ja 
USB: 2.0 / 3.0 / Player / Rekorder 3/0/ Ja / Ja 
EPG / Senderliste / Favoritenlisten Ja / Ja / Ja 
Online-EPG / Multiroom: Server / Client Nein / Nein / Ja 
Internet: Portal / Browser / HbbTV Ja / Ja / Ja 
Smart-TV-System WebOS 4.5 / Home Dashboard 
Bildeinstellung pro Eingang Ja 
Weißabgleich / Farbkalibrierung Ja / Ja 
Raumlichtsensor Ja 
Fernbedienung beleuchtet / Funk / NFC Nein / Ja / Nein 
Sprach- / Bewegungssteuerung Ja / Ja 
Sonstiges Direct-LED m. Local Dimming 
Preis/Leistung hervorragend 
+ erstklassiges Bild mit großem Betrachtungswinkel 
+ sehr guter Ton 
+/- clevere Bedienung 
Klasse Spitzenklasse 
Testurteil überragend 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 09.07.2019, 14:54 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi