Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Festplattenplayer

Einzeltest: Arcus Incantare Music Station


Schneeweißchen

900

Über die Jahre haben sich meine Eltern aufgrund der immer mehr zur Designerecke transformierten Wohnumgebung dazu entschieden, ihre HiFi-Anlage auf den Speicher zu stecken und sich ein Kompaktgerät zuzulegen. Wenn mein Vater nun ab und an mal etwas Musik hören will, endet das immer in Ärger, weil danach zig Stones-Alben auf dem Boden rumliegen. Die Arcus incantare Music Station kann diesen Ärger verhindern ... und sogar dafür sorgen, dass der Musikgenuss noch schöner ist.

Ich versuche ja immer, den Leuten, die bisher mit unserer Art des Musikkonsums wenig Berührung hatten, zu erzählen, wie einfach das alles ist. Und wie gut man damit Musik genießen kann. Manchmal sehe ich allerdings in den Augen dieser Menschen ein leichtes Zucken, wenn die Worte „Netzwerk“oder Computer fallen. Und auch wenn ich dabei bleibe, dass alles ganz einfach ist, überzeugt man viele sicher am besten mit einem Gerät wie der incantare Music Station. Auch optisch. Was für ein Gehäuse. Die Music Station ist in ein geradezu alugepanzertes Gehäuse gepackt. Plastik? Gibt es nicht. Nirgends. Den unmittelbar nach dem Auspacken durchgeführten Klopftest quittierte die Music Station mit einem Geräusch, als hätte man auf einen Stein gehauen. Ich muss sagen, dass man sofort Respekt bekommt, auch wenn das kleine weiße Gerät meinen Eindruck zuerst in eine andere Richtung geschwenkt hatte. Von vorne betrachtet könnte man denken, man habe es mit einem normalen, zugegebenermaßen hübschen CD-Player zu tun. Das führt mich auch gleich zu dem, was man als Kernaussage über die Music Station treffen könnte: Sie ist das Komplettpaket aus CD-Ripper, Festplattenspieler und Verstärker. Mehr als ein paar passend zur Music Station sehr gute Lautsprecher braucht man nicht mehr, um sofort mit Musikhören loslegen zu können.

20
Anzeige
MAGNAT Stereo High End Hybrid Verstärker: Röhrentechnik + Leistung
qc_Magnat_Front_1608285391.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg

>> Mehr erfahren

Von der Qualität dieser Zusammenstellung lässt man sich auch ganz schnell überzeugen. Unter dem Bodenblech aus 6 Millimeter (!) dickem Aluminium sitzen natürlich Laufwerk und Harddisk. Die einzelnen Komponenten sind modular aufgebaut. Ein kleiner Stereo-Schaltverstärker sitzt natürlich auch drin. Und zwar ein richtiger, nicht so ein kleines Chipendstüfchen. Ich habe nachgemessen und immerhin 35 Watt herausgeholt. Im Regelfall reicht das aus. Mir gefällt die Vorstellung, ein paar kleine Satelliten an die internen Endstufen zu hängen und von einem Subwoofer unterstützen zu lassen. Sollte hübsch aussehen und spielt sicher richtig gut, aber dazu kommen wir noch. Wer es lauter möchte, oder bereits eine Endstufe besitzt, die er nie wieder hergeben möchte hat die Möglichkeit, die Music Station wie eine normale HiFi-Komponente (nun gut, normal ist sie nicht) in seine bestehende Kette einzubinden und zwar wahleise per koaxialem Digitalausgang oder analogem Cinch. Andersrum, für die, die sie als Hauptmaschine stehen haben und eventuell noch einen weiteren Player wie eine iPod-Dockingstation anschließen wollen, gibt es noch ein paar Cincheingänge. So viel zu dem, was man mit bloßem Auge über das Gerät herauskriegen kann, interessant wird es freilich erst dann so richtig, wenn die Arcus- Station Strom bekommt.

Preis: um 1500 Euro

Arcus Incantare Music Station

Spitzenklasse


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 20.11.2009, 09:11 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)