Kategorie: In-Car Subwoofer Gehäuse

Einzeltest: ESX VS1100P


ESX VS1100P – Flaches Bassgehäuse für die Reserveradfelge

In-Car Subwoofer Gehäuse ESX VS1100P im Test, Bild 1
21707

Bass ohne Platzverbrauch hat mittlerweile eine hohe Nachfrage, entsprechend vielfältig sind auch die Lösungen der Industrie. Eine besonders clevere Möglichkeit ist die Unterbringung in der Reserveradfelge, wie hier beim ESX VS1100P.

Reserveradmulde kann jeder – in Fahrzeugen mit unbenutzter Reserveradmulde herrschen großzügige Platzverhältnisse für einen Subwoofer. Kein Wunder, dass diese Lösung so beliebt ist, denn es geht kein Platz im Kofferraum verloren. Auch von ESX gibt es mehrere Reserveradgehäuse für diese Anwendung. Doch wenn tatsächlich ein Reserverad spazieren gefahren wird, muss eine neue Lösung her. Auch hier weiß ESX Rat, denn es gibt (unter anderem) den Aktivsubwoofer V1100A, der es sich innerhalb der Felge gemütlich macht. Unser VS1100P baut auf den Erfahrungen mit dem Aktivsubwoofer auf und erweitert die Serie um eine passive Variante.

In-Car Subwoofer Gehäuse ESX VS1100P im Test, Bild 2In-Car Subwoofer Gehäuse ESX VS1100P im Test, Bild 3In-Car Subwoofer Gehäuse ESX VS1100P im Test, Bild 4In-Car Subwoofer Gehäuse ESX VS1100P im Test, Bild 5
Hier herrscht neuerdings Bedarf am Markt, weil kompakte Multikanalverstärker immer beliebter werden. Mit einem solchen Universalkraftwerk lassen sich fast beliebige Anlagensetups fahren, mit nur einem kleinen Verstärkerchen. Und wenn man da noch ein paar Kanäle frei hat, reicht es auch für den Subwoofer. So greift man dann zum passiven Subwoofer und spart 100 Euro im Vergleich zum Aktivsub mit eigenem Verstärker. Doch aufgepasst, unser VS1100P ist nicht einfach ein Aktivsub, bei dem man das Verstärkermodul weggelassen hat. Er ist eine völlige Neukonstruktion mit neuem Basstreiber und neuem Gehäuse. Das Wichtige dabei: Der VS1100P ist mit nur 12 Zentimetern Höhe deutlich flacher als sein aktiver Stallgenosse und passt damit auch in Felgen geringerer Breite.  

Das Gehäuse des VS1100P besteht aus Aluguss und ist nach der Idee konstruiert, dass das kleinstmögliche Gehäuse im Prinzip nur den Wooferkorb umhüllt und abdichtet. Im Deckel schaut die hintere Polplatte des Basstreibers hervor, die natürlich luftdicht eingesetzt ist. Die Gehäuseunterseite besteht hauptsächlich aus der Membran, die mit 11 Zoll Nenndurchmesser ordentlich Fläche mitbringt. Das Gehäuse steht auf dem Membranschutzgitter, das hier als passendes Gussteil ausgebildet ist, natürlich mit Moosgummipolster für die Felge und gegen Vibrationen. Sehr geschickt gemacht ist die Befestigung mit einem zentralen Dorn. Da dieser mitten durch den Woofer gehen muss, gibt es beim VS1100P keine Dustcap oder Phaseplug in der Membranmitte, sondern es ist an Stelle einer Phaseplug ein Rohr eingesetzt, das zur Membran hin mit einer Gummisicke abgedichtet ist – genau wie die äußere Sicke die Membran zum Korb hin abdichtet. Der „Korb“ bildet natürlich mit dem Gehäuse ein einziges Gussteil, so dass hier beste Platzausnutzung gewährleistet ist. Zum Anschluss an die Endstufe gibt es ein Terminal, das wie immer öfter als Molex-Buchse ausgebildet ist. Das spart Platz am Terminal und ermöglicht den einfachen Anschluss per Steckverbindung ohne Schrauberei. 
In-Car Subwoofer Gehäuse ESX VS1100P im Test, Bild 3
Das Anschlusspanel liegt versteckt auf einer Seite. Die Kontakte der Doppelschwingspule sind zwecks Querschnittvergrößerung doppelt vorhanden


Messungen und Sound


Mit nur 5 Litern Gehäusevolumen gehört der VS1100P du den wirklich kleinen Subwoofern. 5 Liter geschlossen sind zudem eine extreme Abstimmung für einen 11 Zoll großen Woofer. Dass da überhaupt etwas Verwertbares herauskommt, ist natürlich nicht ein Wunder, sondern die passende Auslegung des Basstreibers. Im geschlossenen Gehäuse steigt die Resonanzfrequenz und damit die untere Grenzfrequenz des Woofers umso mehr an, je kleiner das Volumen wird. Damit aus einem für die Membranfläche winzigen Volumen ein tiefer Ton herauskommt, muss das Basschassis also mit einer extrem niedrigen Freiluftresonanz in die Sache hineingehen. Und genau das tut der VS1100P, der Treiber schwingt ohne Box lässig bei 24 Hz in Resonanz, eingebaut dann bei praxisgerechten 55 Hz. Erkauft wird dies durch die deftige bewegte Masse von fast 350 Gramm, die sonst nur fette Bassgranaten oder 15-Zöller erreichen. Und wie diese braucht auch der VS1100P Leistung, jedenfalls mehr als man dem kleinen Ding zutrauen würde. Nur gut, dass er mit einer großen 76-Millimeter-Schwingspule ausgerüstet ist, die einiges wegpacken kann. Klanglich setzt es dann auch erstaunlich fette Hiebe aus dem kleinen Gehäuse. Der dicke Elfzöller baut satten Druck auf und kickt heftig in den Fahrgastraum. Langgezogene Bässe kommen ohne nachzulassen recht sauber ans Ohr und auch bei Bassdrums lässt sich der VS1100P nicht lumpen und tritt die Fahrzeugbesatzung gerne. Das Teil ist ein richtiger Spaßwoofer und kann Klang und Pegel.

Fazit

Der VS1100P ist ein echter Tipp für Bass aus dem Nichts. Er passt in viele Fahrzeuge, ist solide gemacht und verblüfft immer wieder mit seinem riesigen Output aus fast keinem Gehäuse.

Preis: um 250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
ESX VS1100P
4.0 von 5 Sternen

08/2022 - Elmar Michels

Bewertung 
Klang 50%

Tiefgang 12.50%

Druck 12.50%

Sauberkeit 12.50%

Dynamik 12.50%

Labor 30%

Frequenzgang 10%

Wirkungsgrad 10%

Maximalpegel 10%

Verarbeitung 20%

Klang 50%

Labor 30%

Verarbeitung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audio Design, Kronau 
Hotline 07253 9465-0 
Internet www.esxaudio.de 
Technische Daten
Korbdurchmesser (in cm) Nein 
Einbaudurchmesser (in cm) Nein 
Einbautiefe (in cm)
Magnetdurchmesser (in cm) 15,6 
Gehäusebreite (in cm) 34.5 
Gehäusehöhe (in cm) 12 
Gehäusetiefe (in cm) 36 
Gewicht (in kg) 8.2 
Nennimpedanz (in Ohm) 2 x 2 
Gleichstromwiderstand Rdc (in Ohm) 3.73 
Schwingspuleninduktivität Le (in mH) 2.56 
Schwingspulendurchmesser (in mm) 76 
Membranfläche (in cm2) 452 
Resonanzfrequenz fs (in Hz) 24 
mechanische Güte Qms 4.73 
elektrische Güte Qes 0.85 
Gesamtgüte Qts 0.72 
Äquivalentvolumen Vas (in l) 35.7 
Bewegte Masse Mms (in g) 348 
Rms (in kg/s) 11.14 
Cms (in mn/N) 0.13 
B x l 15.21 
Schalldruck 1 W, 1 m (in dB) 84 
Leistungsempfehlung 200 - 500 W 
Testgehäuse g 5 l 
Reflexkanal (d x l) Nein 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung gut 
Car&Hifi „Super Output ohne Platzverlust.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 04.08.2022, 10:03 Uhr
344_21533_2
Topthema: Vier Hochtöner von Mundorf
Vier_Hochtoener_von_Mundorf_1654163855.jpg
Mundorfs neue U-Serie mit massiven Frontplatten

Im zweiten Teil des Einzelchassistests zeigen wir noch einmal die Mundorf Hifi U-Serie, die jetzt auf Kundenwunsch durch passende Frontplatten ergänzt wurden.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik