Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörer InEar

Einzeltest: Lasmex E8i


Und noch einer

10318

Nachdem man sich bei Lasmex offensichtlich eine Zeit lang auf dem Erfolg der großen Around-Ear-Modelle H-75 und H-95 ausgeruht hat, werden wir gerade förmlich von einem Feuerwerk neuer Produkte überrascht. Nach dem In-Ear E6i, den wir in der letzten Ausgabe vorgestellt haben, kommt nun schon der flammneue E8i.

Da die 8 größer als die 6 ist, ist der neue E8i oberhalb des E6i angesiedelt. Das macht sich zum einen im Preis bemerkbar, zum anderen in der Größe. Der 8er ist etwas größer und zwei Gramm schwerer. Ansonsten überwiegen erst mal die Gemeinsamkeiten. Der E8i kommt mit einer genauso kompletten Ausstattung wie sein kleiner Bruder: drei unterschiedlich große Ohrpassstücke, ein Hardcase, zusätzlich eine Transporttasche, ein Verlängerungskabel sowie ein Flugzeugstecker und ein Kabelclip finden sich in der Verpackung. Und bei der erweiterten Garantie von drei Jahren bleiben keine Wünsche offen. Wobei: Einen Adapter auf die große 6,3-Millimter-Stereoklinke würde ich mir wünschen. Warum? Dazu gleich mehr ... Erst einmal noch ein Wort zur Passform: Die ist klassenüblich unkritisch. Die vier Gramm, die jeder Hörer ungefähr wiegt, halten die Ohrstücke bequem im Ohr. Gleichzeitig dichten die Silikon-Stöpsel gut ab, so dass dem vollen Klanggenuss nichts mehr im Wege steht. Klanglich setzt sich der E8i erwartungsgemäß von seinem kleinen Bruder ab. Und wie größere Brüder das nun mal gerne tun, markiert er erst einmal den dicken Max. Was auf die Kopfhörerwelt übertragen heißt, dass er ein Stück mehr „schiebt“.

20
Anzeige
MAGNAT Stereo High End Hybrid Verstärker: Röhrentechnik + Leistung
qc_Magnat_Front_1608285391.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg

>> Mehr erfahren

Eine leichte Betonung von Bass und Grundton lässt den E8i etwas kräftiger tönen, was besonders Musik, bei der es auf fette Beats ankommt, aber auch vielen Stimmen zugutekommt. Trotzdem geraten Mitten und Höhen nicht ins Hintertreffen, die Tonalität ist schlüssig. Auch dynamisch ist der Lasmex E8i auf Zack, und dank guter Feinzeichnung ist er auch bei anspruchsvoller Musik ein guter Begleiter. Und was den Adapter auf die große Klinke betrifft: Bei diesen klanglichen Qualitäten ist es durchaus angemessen, ihn auch mal an einem stationären Kopfhörerverstärker zu betreiben. Unterwegs reizt ein einfaches Smartphone die Qualitäten des E8i nicht aus. Zumindest ein zusätzlicher mobiler Kopfhörerverstärker ist zu empfehlen, besser gleich ein hochwertiger mobiler Player.

Fazit

Der Lasmex E8i ist ein hochwertig gemachter, toll klingender In-Ear, der auch deutlich ambitionierte Ansprüche erfüllt.

Preis: um 80 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Lasmex E8i

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb MS-Tech, Bocholt 
Internet www.lasmex.com 
Gewicht (in g) 16 
Typ In-Ear 
Anschluss 3,5-mm-4-Pol-Klinkenstecker 
Frequenzumfang 20 - 20.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 16 
Wirkungsgrad (in dB) 93 
Bauart geschlossen 
Kabellänge (in m) 1,3 m 
Kabelführung beidseitig 
geeignet für: Smartphones, mobile Player, (HiFi) 
Ausstattung Ohrstücke in drei Größen, Inline-Fernbedienung, Hardcase, Transportbeutel, Flugzeugadapter, Verlängerungskabel 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 30.12.2014, 14:56 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages