Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörerverstärker

Einzeltest: Ampio G1 VD-6880


Große Nummer

16433

Wo es Entwicklungen gibt, gibt es auch Versionsnummern. Zwar können nur die wenigsten mit den Unterschieden etwas anfangen, doch das hält Hersteller nicht davon ab, auch hier mit ihren Spezifikationen zu prahlen.

Es ist nur eine kleine Box mit einem noch deutlich kleineren Gerät darin. Fünfzehn mal zehn mal sechs Zentimeter bunt bedruckte Pappe. Gefüllt mit gefühlten 8000 Zeichen Text zeigt sich Ampio zumindest sehr mitteilungsfreudig, was seinen neuen mobilen DAC angeht. Auch die Gerätebezeichnung selbst ist eher kryptisch und wenig preisverdächtig. G1 VD-6880 lässt kaum Rückschlüsse auf Gerätekategorie, Produktserie, Spezifikationen oder Preis zu. Ob es sich um einen Kopfhörerverstärker, einen Bagger oder eine Mittelstreckenrakete handelt, ist zunächst unersichtlich. Aber sei es drum, denn schließlich sucht sich ja kaum einer seinen Namen selber aus. Das Defizit in Sachen Informationsübermittlung beim Namen hat man durch all den Text auf dem Karton kompensiert, der mit Funktionsangaben und Spezifikationen alles andere als geizt. Ein Feature taucht dabei ganz oben in der Liste auf. Dort ist die Rede von Bluetooth nach Versionsstandard 5.0, kombiniert mit den Begriffen LDAC und aptX HD. Hier scheint sich nun ein Muster in Ampios Informationspolitik erkennen zu lassen, denn auch hier nutzt man Begriffe, die vielen Leuten wahrscheinlich gar nichts sagen werden. Spezialisten hingegen zeigen sich beeindruckt. Mit den verschiedenen Zahlen und Akronymen markieren Ampio und der kleine G1 VD-6880 das Erwachsenwerden der Bluetooth-Verbindung.

Weg vom holprigen Datenpaketversand pixeliger Bilder hin zur flinken Direktverbindung für HiRes-Audiodaten. Genau dies ist mit dem G1 VD- 6880 nämlich möglich. Waren Dateien mit einer Abtastrate von 96 kHz und 24 Bit Worttiefe noch bis vor Kurzem ausschließlich per Kabel oder WLAN übertragbar, befinden wir uns nun in einer Zeit, in der auch Bluetooth nach audiophilen Standards verwendet werden kann. Voraussetzung dafür ist natürlich die richtige Hardware, was neben dem kleinen Ampio auch ein passendes Smartphone voraussetzt, das in der Lage ist, solche Daten kabellos zu senden. Dies trifft leider momentan nur auf die neuesten Geräte der verschiedenen Hersteller zu, doch da gefühlt alle drei bis vier Monate eine neue Modellgeneration auf den Markt zu kommen scheint, wird sich dieser Zustand bestimmt in absehbarer Zeit ändern. Die Zukunft scheint also kabellos zu sein und der G1 VD-6880 ist darauf vorbereitet. Trotz seines größtenteils metallenen Gehäuses, das in mattem Schwarz oder Champagner-Gold erhältlich ist, verzichtet der kleine DAC auf eine externe Antenne, sondern führt seinen inneren Empfänger an den beiden Kunststoffabdeckungen an der oberen und unteren Gehäusekante vorbei. Ein kurzes Auswählen der Bluetooth- Funktion, schon erscheint der Ampio als verfügbares Ausgabegerät auf dem Bildschirm des Smartphones, und es kann losgehen mit dem Musikhören.

Preis: um 300 Euro

Ampio G1 VD-6880


-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 01.10.2018, 15:02 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik