Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: HRT Stage


Nächste Stufe

Lautsprecher Stereo HRT Stage im Test, Bild 1
9605

Die Firma High Resolution Technologies (HRT) macht genau das, was der Name sagt: Produkte für hochaufgelöstes Musikvergnügen. Bisher haben sie das auf Elektronik beschränkt, jetzt sind endlich auch mal Lautsprecher dran.

Zu HRT kann man einiges erzählen. In Erscheinung getreten ist das amerikanische Unternehmen bisher maßgeblich durch exzellente Digital/Analog-Wandler, besonders der kompakten Art. Es war eine der ersten Firmen, die USB-Audiowiedergabe entdeckte und hat das geballte Wissen in viele kleine und auch größere Wandler gesteckt, die allesamt ihr Preisschild sprengten. So viel gute Musik aus so kleinen Dingern gab‘s vorher kaum. Ich erinnere da nur an Produkte wie den HRT Music Streamer oder den exzellenten Music Streamer HD. Firmenchef Kevin Halverson gehörte mit zu den Ersten, die asynchrone USB-Übertragung in die Produkte integrierten und sich somit einen technischen und klanglichen Vorsprung erhaschten.

Lautsprecher Stereo HRT Stage im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo HRT Stage im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo HRT Stage im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo HRT Stage im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo HRT Stage im Test, Bild 6
Das ist nicht ganz zufällig, schließlich hat er sich früh mit der USB-Buchse beschäftigt und Erfahrungen gesammelt. Seine Erkenntnisse hinsichtlich USB-Strombereinigung und geschickter Masseführung bei mit Computer verbundenen Geräten halfen schon in den Anfangszeiten des Computer-Audio dabei, Ideen für viele Nachfolger und -ahmer zu sammeln. Dass Kevin Halverson mal mit Lautsprechern kommen würde, hätte ich allerdings nicht unbedingt sofort auf dem Schirm gehabt. Aber eins war mir von vornherein klar: Wenn HRT etwas macht, dann richtig. Das ist, wenn man sich mal ganz in Ruhe mit diesem System befasst, auch wieder so. Das Set besteht aus einer größeren Kiste, die D/A-Wandler und Verstärker beinhaltet, und aus zwei nett gemachten Lautsprechern mit insgesamt drei 7-Zentimeter-Tiefmitteltönern und einer 25-Millimeter-Kalotte. Meine Testsamples waren übrigens aus weißem Kunststoff, es gibt auch eine schwarze Version. So oder so ist das sehr ordentlich verarbeitete Ware, die ein nennenswertes Gewicht auf die Waage bringt. Nix mit klapprigen Döschen, hier ist ordentlich bedämpftes und schweres Material am Werk, das großes Vertrauen in die hifidelen Fähigkeiten schafft. Allein die Magneten, die den kräftigen Antrieb sicherstellen, machen den Eindruck aus HiFi-Sicht noch nachhaltiger. Für die Verstärkung setzt HRT auf bewährte Class-A/B-Technik, was auch die Größe der Box erklärt. Das ist nun mal kein Schaltverstärkerchen mit Steckernetzteil, sondern ein ausgewachsenes System. Immerhin 70 Watt pro Kanal leistet der „Power-DAC“ und schiebt damit mehr als genug heraus, um die beiden Lautsprecher voll auszureizen. Auf der digitalen Ebene spielt HRT die Karten erwartungsgemäß voll aus: Für die Verbindung mit einem Computer steht eine USB-B-Buchse zur Verfügung, die aus der Stage eine externe Soundkarte macht, die keine Treiber benötigt und per Plug&Play eingerichtet werden kann. Damit die Töne so jitterfrei wie möglich vom Computer übertragen werden können, baut man auf sogenannte asynchrone Übertragung, bei der der in die Stage eingebaute DAC den Takt beziehunsgweise Anzahl und Größe der zu sendenden Pakete vorgibt und nicht, wie bei den häufig anzutreffenden Billig-Soundkarten, adaptiv arbeitet. Adaptiv arbeitende DACs lassen sich nämlich vom Computer vorschreiben, wie die Pakete gesendet werden, was zu Timing-Problemen führt (Computer haben nun mal keinen besonders stabilen Takt am USB-Ausgang) und somit Jitter injiziert wird, der dem Klang schadet. Hier ist alles pieksauber. Die digitalen Signale werden im Inneren von einem digitalen Trennglied sauber abgetrennt, so dass der nachgeschaltete Wandlerchip perfekte Arbeitsbedingungen erhält; die Taktsignale kommen von zwei getrennt arbeitenden (für 44,1- und 48-kHz-Vielfache) Oszillatoren. So macht man das, wenn man es ernst meint mit der digitalen Signalverarbeitung. Wer noch eine analoge Quelle anschließen möchte, findet auf der Rückseite ein Paar Cinch buchsen, darunter gibt’s außerdem noch Ausgänge für einen Subwoofer. Am Schreibtisch sollte man den eigentlich gar nicht brauchen, denn die beiden Satellitenlautsprecher haben auch ohne Unterstützung mächtiges Tieftonpotenzial. Das offenbaren auch die Messungen, die durchweg sehr ordentlich sind. Das sind richtig ernst zu nehmende Monitore, mit denen man absolut einwandfrei Musik hören kann. Wer die Stage jedoch gern im Wohnzimmer einsetzt und gern auch mal Party-Pegel fährt, kann über die Anschaffung eines Woofers natürlich nachdenken. Überhaupt wichtig ist noch die auf den ersten Blick gar nicht erkennbare, doch durchaus vorhandene Offenheit des Systems, wodurch zukünftige Erweiterungen Einzug erhalten können. So plant man ein Drahtlosmodul, wodurch der Weg ins Wohnzimmer noch weiter erleichtert wird. 

Klang


Bisher habe ich ja nur gemutmaßt, wie gut die klangliche Ausbeute der Stage ist, den genauen Bericht möchte ich aber auch noch abgeben. Ich habe es den Kleinen recht schwer gemacht und sie frei im Raum auf Ständern platziert. Und was soll ich sagen? Das geht richtig gut. Man kann sie durchaus als kompakte Komplettlösung betrachten. Sie spielen schön neutral, durchhörbar, durchaus dynamisch und auch laut genug für mittelgroße Wohnzimmer. Glaubt man kaum, wenn man die beiden das erste Mal sieht. Ich habe jedenfalls nicht schlecht gestaunt. 

Fazit

Für den Desktop ist das ein geradezu fürstliches Abhörsystem, das höchste Musikalität bietet. Und wer auf neue Medien steht und sich auch im Wohnzimmer gern von Computern beschallen lässt, kann sich die Stage als vollwertige und modern anmutende Abhöre hinstellen. Klasse Apparate!

Preis: um 1450 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Lautsprecher Stereo

HRT Stage

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

07/2014 - Christian Rechenbach

Bewertung 
Klang 70%

Labor 15%

Praxis 15%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb digital highend, Essen 
Telefon 0201 8325825 
Internet www.digital-highend.de 
Garantie (in Jahre)
Ausstattung
Ausführungen Schwarz, weiß 
Abmessungen (B x H x T in mm) 381/159/184 
Gewicht (in Kg) 4,4 
Tiefmitteltöner 2 x 70 mm 
Hochtöner 1 x 25 mm 
Verstärker 2 x 70 W 
Anschlüsse Audio Analog 1 x RCA 
Anschlüsse Audio Digital 1 x USB (asynchron, bis 96 kHz, 24 Bit) 
Ausgänge 1 x Subwoofer 
Sonstiges Lautstärkeregelung 
Kurz und knapp:
+ sehr ausgewogener Klang 
+ synchrone USB-Übertragung 
+/- einfache Einrichtung 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 28.07.2014, 17:17 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik