Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Nubert NuPyramide 717


Allseits beliebt

Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 1
18462

Gute Konzepte müssen manchmal einfach reifen – und wenn sie wirklich gut sind, dann brauchen sie einfach etwas länger. Im Falle der Nubert nuPyramide 717 waren das knapp 30 Jahre – aber es hat sich gelohnt

Was ist die Nubert Pyramide? Nun, zunächst einmal handelt es sich streng genommen um einen Pyramidenstumpf, der nur eine recht flache Verjüngung von der unteren zur oberen waagrechten Fläche erfährt – der Name Obelisk ist aber eben schon anderweitig vergeben. Das ist eine Bauform, die man so heutzutage eigentlich „nicht mehr hat“, aber wie gesagt: Das Modell, auf dem die 717 basiert, hat ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Was uns Lautsprecher-Begeisterte aber viel nervöser macht als die Bauform des Gehäuses, ist die Bestückung des Lautsprechers. Bei einem kurzen Rundgang um die NuPyramide finden wir nämlich deutlich mehr Chassis, als wir das bei handelsüblichen Lautsprechern gewöhnt sind. Es gibt zwei Tieftöner, zwei Mitteltöner und sage und schreibe vier(!) Hochtöner – einen an jeder Seite der Box. Sinn und Zweck dieser Übung: Die NuPyramide 717 vereint zwei grundverschiedene Lautsprecherkonzepte in einem Lautsprecher – dazu später mehr. Zunächst einmal erfreuen wir uns an der wirklich superben Verarbeitungsqualität der Box, die ab Werk 11.200 Euro pro Paar kostet. Dafür bekommt man nicht nur deutlich mehr Lautsprecherchassis als bei anderen, gleich großen Boxen, sondern eben auch eine extrem aufwendige und bis ins Letzte durchentwickelte Frequenzweiche, die die gesamte Fläche des Boxenfußes einnimmt – ein großes „Panoramafenster“ erlaubt den Blick auf den getriebenen Aufwand. Was aber steckt dahinter? Nun – es ist der Wunsch, in einem Gehäuse einen Lautsprecher für zwei verschiedene Betriebsarten zu integrieren.
Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 10Lautsprecher Stereo Nubert NuPyramide 717 im Test, Bild 11
Zum einen ist das natürlich der klassische, direkt strahlende Dreiwege-Lautsprecher, bei dem die drei Systeme an der Front zum Einsatz kommen – aber nicht nur: Der zweite Tieftöner auf der Rückseite spielt in allen Betriebsarten mit. Aus gutem Grund: Das Chassis ist ein ausgewiesener Spezialist und auf die Wiedergabe tiefster Töne bis zur unteren Grenze des Hörspektrums getrimmt. Das geht natürlich auf Kosten des Wirkungsgrades, also müssen zwei der Subwoofertreiber hier antreten. Und auch im Hochtonbereich muss die frontseitige Kalotte nicht alleine arbeiten – hier sind auch die seitlichen und der hintere Hochtöner mit im Einsatz – allerdings erst ab etwa 10 Kilohertz, einfach, um den unter Winkeln sinkenden Schalldruck des Haupt-Hochtöners zu kompensieren. Das funktioniert übrigens ganz hervorragend – schon im Direktmodus ist die Nubert damit einer der Lautsprecher, der den Hörer am wenigsten auf einen bestimmten Hörplatz festnagelt – der Sweet Spot wird so zu einem richtig großen Areal. Und, was erfreulicherweise hinzukommt, der Hochtonbereich ist durch die gleichmäßige Abstrahlung sehr offen und transparent, ohne auch nur ein bisschen aufdringlich oder überpräsent zu wirken. Natürlich ist das auch ein Verdienst des exzellenten Chassismaterials, dessen sich Nubert bedient. Der Übergang zum wirklich direkt abstrahlenden Mitteltöner gelingt komplett bruchlos – hier ein dickes Lob an den Entwickler Thomas Bien für die saubere Arbeit. Der 15-Zentimeter-Treiber mit einer extrem leichten und dank Glasfasern trotzdem sehr stabilen Membran spielt extrem sauber und neutral – auch hier eine exzellente Wahl. Und der Tieftöner ist ohnehin eine Klasse für sich: Noch nie haben wir bei einem Lautsprecher einen linear so tief reichenden Bass gemessen. Für die große Erfahrung des Entwicklers spricht hier der saubere Verlauf der Tieftonabstimmung: Man ist eben nicht der Versuchung erlegen, zusätzlich zu der extremen Bandbreite im Bass auch noch eine Betonung einzubauen. Denn auch wenn das beim ersten Hören sicherlich Eindruck machen würde: Der neutrale Weg ist der nachhaltigere. Und so ist es dann auch in der Praxis: Ultratiefe Töne, wenn das Musikmaterial es hergibt, die mit der allergrößten Selbstverständlichkeit wiedergegeben werden, so unaufgeregt und souverän, wie das nur möglich ist. Und das ist auch die ganz große Stärke der NuPyramide: Die Box muss niemandem etwas beweisen, versucht nicht, einzelne Aspekte der Musik effekthascherisch in den Vordergrund zu rücken, sondern setzt eine Aufnahme in ihrer Gesamtheit in Szene, wie sie eben wirklich ist – ganz im Sinne eines guten Studiomonitors, vielleicht mit dem kleinen Extrakick der ganz nach oben hinaus rundum strahlenden Hochtöner. Im Rundumstrahlermodus arbeiten die vorderen und hinteren Chassis gleichberechtigt, während die seitlichen Hochtöner nach wie vor ihrer Aufgabe als Sidefills nachkommen. Der Zweck dieser Betriebsart ist der Erfüllung eines Wunsches zahlreicher Lautsprecherbesitzer, Musik über ihre Anlage nicht nur an einer Position genießen zu können, sondern im ganzen Raum – und das möglichst ohne qualitative Abstriche. Ich selbst habe mir – aber das nur nebenbei – zu diesem Zweck vor einiger Zeit ein Paar der früher recht beliebten Kugellautsprecher gekauft. Und auch diese Disziplin gelingt den Nubertschen Pyramiden ganz vorzüglich. Zwar ist die exzellente räumliche Abbildung, die den Direktmodus ausgezeichnet hat, etwas verschwommener, die Instrumente werden weniger punktgenau abgebildet. Dafür ist die Tonalität der Wiedergabe über einen wirklich weiten Bereich des Raumes konstant ausgewogen – und das muss man erst einmal hinbekommen. Sogar bei anspruchsvollen klassischen Aufnahmen wie die Eterna-Edition von Carl Orffs „Die Kluge“ ist der Rundum-Modus schon für sich genommen ein Ereignis. Ich persönlich weiß so etwas zu schätzen – siehe oben –, habe mich aber dann für das intensivere Hören doch lieber wieder für den direkten Modus entschieden, mit dem sich Musik auch genießen lässt – und den Platz auf der Couch wollte ich bei der gebotenen Qualität dann auch nach Stunden gar nicht verlassen.

Fazit

Ein Gehäuse, zwei Lautsprecher: Im Direktmodus glänzt die Nubert NuPyramide 717 mit einer extrem ausgewogenen, breitbandigen und hoch präzisen Wiedergabequalität. Als Bonus gibt es obendrauf einen nahezu perfekten Rundumstrahler für das „Baden in Musik".

Preis: um 5600 Euro

Nubert NuPyramide 717


-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Nubert 
Telefon +49 (0) 7171 8712-0 
Internet www.nubert.de 
Garantie 5 Jahre 
B x H x T 45,7 x 106 x45,7 cm 
Gewicht: 70,3 kg 
Unterm Strich... Ein Gehäuse, zwei Lautsprecher: Im Direktmodus glänzt die Nubert NuPyramide 717 mit einer extrem ausgewogenen, breitbandigen und hoch präzisen Wiedergabequalität. Als Bonus gibt es obendrauf einen nahezu perfekten Rundumstrahler für das „Baden in Musik“. 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 19.09.2019, 15:02 Uhr
310_21112_2
Topthema: Mundorf K+T
Mundorf_K+T1638353767.jpg
Zweiwege-Standbox mit Visaton und Mundorf-AMT

Was folgt auf die MuViStar M? Natürlich die MuViStar L, bei der wir den Sprung von der Kompakt- zur Standbox wagen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH