Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Quadral Argentum 490


Neuer Glanz

8867

Seit Jahren gehören Lautsprecher der Argentum-Serie zu den Top- Verkaufsschlagern des Herstellers Quadral. „Gutes kann man noch besser machen“, dachte sich Quadral und präsentiert eine komplett überarbeitete Argentum 400er-Serie.

Mit einem Paarpreis von rund 900 Euro sind die Argentum 490 vergleichsweise günstig, bieten aber dennoch einige technische Details und eine ansprechende Verarbeitungsqualität. Das gut 1 Meter hohe Gehäuse der 3-Wege-Box besteht aus einem weiß folierten, rechteckigen MDF-Gehäuse, für die Frontplatte hat man sich bei Quadral aus optischen Gründen für eine hochglanzlackierte Oberfläche entschieden. Überhaupt macht die Argentum 490 optisch viel her, nicht zuletzt sorgen die silbrig glänzenden Membranen der neuen Tief- und Mitteltöner für einen edlen Touch. 

Bestückung


Gleich zwei Tieftöner mit 130-mm-Membranen arbeiten in der Argentum 490 für satten Bassdruck. Ihre resonanzarmen, aluminiumbedampften Polypropylen-Membranen basieren technologisch auf den höherpreisigen Serien aus dem Hause Quadral und verfügen über einen kräftigen Magnetantrieb. Zusammen mit dem sehr großzügig dimensionierten Bassreflexrohr auf der Gehäuserückseite sorgen sie für mächtigen Tiefgang und Bassdruck ohne störende Strömungsgeräusche der Luft. In Quadrals Mitteltöner wird das das gleiche Membranmaterial wie bei den Tieftönern eingesetzt, doch verfügt er als reiner Mitteltöner natürlich über einer kleinere, 90 mm messende Membran. Ebenfalls neu überarbeitet wurde die 25-mm-Gewebe- Hochtonkalotte, die im Frequenzgang nach unten erweitert wurde und noch harmonischer an den Mitteltöner angekoppelt werden konnte. Großes Augenmerk haben die Quadral-Entwickler auch auf die aufwendige Frequenzweiche gelegt, die zum einen für beste Klangqualität aus hochwertigen Bauteilen aufgebaut wurde und zum anderen für einen ausgewogenen Impedanzverlauf der Argentum 490 sorgt – die Auswahl eines Verstärkers ist also völlig unkritisch 

Labor


Im Messlabor zeigt die Quadral Argentum ein besonders ausgewogenes Abstrahlverhalten, selbst unter Winkel bleibt der Frequenzgang frei von Einbrüchen. Lediglich der Hochtonanteil oberhalb von 10 kHz fällt unter 30° leicht ab, daher lässt sich mit gezielter Aufstellung (evtl. Ausrichtung auf den Hörplatz) sogar noch klangliches Feintuning betreiben. Die beiden großen Membranen der Tieftöner in Kombination mit einem gewaltigen Bassreflexrohr sorgen für enormen Druck im Tiefbass, der unverzerrt bei ca. 50 Hertz einsetzt. Ebenso sind das geringe Klirrverhalten und bestes Impulsverhalten ohne Fehl und Tadel. 

Preis: um 900 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Quadral Argentum 490

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Gutes Vorbild macht Schule

Abseits von den üblichen Produktmeldung der Hersteller erreichen uns manchmal auch Informationen über spannende Aktionen und Events. Besonders erfreulich finde ich, wenn einige Hersteller neben ihrem Alltagsgeschäft – sprich der Entwicklung und Verkauf ihrer Produkte – auch ein soziales Engagement an den Tag legen und völlig unkompliziert die eigenen Produkte einem guten Zweck zuführen.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
Premium_4K_Heimkino_Beamer_1571760806.jpg
BenQ W5700

Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.

>> Wir haben ebenfalls genau hingeschaut.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Radio Radtke GmbH
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 03.01.2014, 10:42 Uhr