Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Russell K RED 50


Ein anderer Weg zur Freude am Hören

18450

Es gibt einfach nur Lautsprecherhersteller und es gibt Menschen wie Russell Kaufmann, die Lautsprecher herstellen. Kaufmann macht die Dinge anders und das macht ihn sympathisch. Aber macht er auch gute Lautsprecher?

Atahualpa Yupanqui, der wahrscheinlich größte Folkmusiker Südamerikas, singt und spielt im übernächsten Raum. Ich will ihn nicht stören, aber ich kann seiner Erzählung und seinem Spiel auch mit etwas Abstand extrem gut folgen. Es wirkt, als wäre er da und nähme mich mit auf seine Reisen. Als ich schließlich den Raum, in dem er für mich zu singen und zu spielen scheint, betrete und auf die Couch setze, bricht diese intime Verbindung für einen kurzen Moment ab. Doch sie stellt sich schnell wieder ein, als ich die Lautsprecher optimal, das bedeutet etwa 5 Grad auf meinen Hörplatz einwinkle. Meine Augen scheinen sich automatisch zu schließen und ich folge der mir fremden Sprache Yupanquis wieder und habe für Momente den Eindruck, die RED 50 könnten sie mich verstehen lehren. Wie kommt das? Ist es das vermeintlich „Einfache“ an diesem Lautsprecher? Haben Sie schon einmal versucht, Dinge auf das wirklich Nötige, Sinnvolle zu reduzieren, egal in welchem Bereich? Dann ist Ihnen bewusst, dass einfach keineswegs primitiv bedeutet, sondern eine Form der Verfeinerung meint, die nicht mal eben schnell realisiert werden kann. Doch wie dann? Mit Forschergeist, Geduld und viel Erfahrung, wovon Russell Kaufmann im Überfluss zu haben scheint. Kaufmann ist kein klassischer Ingenieur, was ihm hilft, auf ungewöhnliche Lösungen zu kommen. Aber er ist auch kein Laie, sondern eben ein besonderer Entwickler mit viel, viel Erfahrung. Bevor ich zu dem Mann selbst komme, will ich die nackten Fakten aufzählen. Die RED 50 ist ein kompakter 2-Wege- „Monitor“ mit einem knapp 13 cm großen Tiefmitteltöner und einer 25-mm-Kalotte in einem konventionellen MDF-Gehäuse mit einer 12-db-Weiche. Echt jetzt? Gibt es etwas Langweiligeres? Oder liegt gerade in der Popularität dieses Typs eine Chance? Diese oder ähnliche Gedanken muss Kaufmann gehabt haben, als ihn sein polnischer Mitarbeiter praktisch dazu nötigte, so einen Lautsprecher zu bauen. Aber nicht irgendeinen, er sollte eine neue Linn Kan bauen. Der Kollege gehörte nämlich zur Linn-„Familie“ und trauerte dem kleinen Klassiker, seinerseits eine Art modernisierte LS3/5a, arg nach. Russell ließ sich breitschlagen, allerdings nur unter einer Voraussetzung: Es würde keine Kopie, sondern ein echter Russell-K.-Lautsprecher werden. Ich kann Ihnen verraten, dass ihm das gelungen ist. Doch was ist das, „ein echter Russell-K.-Lautsprecher“? Und wer ist dieser Russell Kaufmann überhaupt? Der sympathische Engländer modifizierte in seinen Teenagerjahren quasi aus dem Bauch heraus Lautsprecher und gründete sogar eine kleine Firma, die durchaus Erfolg hatte. Doch sein kleiner Erfolg basierte nur auf „Trial and Error“ und so kam er nicht weiter. Also beschloss er, sich tiefer mit der Materie Lautsprecher zu beschäftigen, wurde unter anderem Außendienstmitarbeiter für Wharfedale und arbeitete in unterschiedlichen Positionen für B&W. Nebenbei organisierte er sogenannte Listening Panels für die Zeitschrift „HiFi Choice“, um sein Erfahrungsspektrum zu erweitern. Später wechselte er zum Chassishersteller Morel, wo er sich das Gros seiner technischen Kenntnisse aneignete und zum Experten in der Beurteilung „nackter“ Chassis wurde. „Quick und dirty“ auf den Tisch gestellt und angeschlossen, kann er sofort hören, ob das Chassis für seine Zwecke geeignet ist. Nun muss er „nur noch“ das passende Um

Preis: um 1450 Euro

Russell K RED 50


-

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Autor Christian Bayer
Kontakt E-Mail
Datum 17.09.2019, 10:01 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)