Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Monitore

Einzeltest: iiyama ProLite B2783QSU


Alles im Blick

13722

Ob zu Hause oder im Büro, ein Monitor zum Arbeiten oder Zocken muss besonders flexibel sein und selbstverständlich auch mit schnellen Bewegungen zurecht kommen. Der Hersteller iiyama hat für diese Zwecke mehrere qualifizierte Produkte im Sortiment. Wir haben den ProLite B2783QSU zum Test angefordert.

Der ProLite B2783QSU in der Bildschirmgröße 68,5 cm ist besonders flexibel. Er wird mit  einem schicken Standfuß ausgeliefert, der schnell angeschraubt ist. Dann kann man ihn,  wie man es gerade braucht, in seiner Höhe verstellen oder auch um 90° drehen. Dank  vorgefertigter VESA-Aussparungen  auf  der Rückseite lässt sich der Monitor natürlich auch aufhängen. 

Ausstattung


In Sachen  Anschlussmöglichkeiten hat der Hersteller an alles gedacht. So bietet der  iiyama neben einem HDMI-Eingang auch einen Displayport sowie einem DVI-D-Eingang.  Auch für den Anschluss eines Kopfhörers oder zusätzlichen Lautsprechers hat der Hersteller vorgesorgt. Für die praktische und schnelle Verbindung mit dem PC ist zudem ein USB-Hub mit an Bord, der den Anschluss von zwei Endgeräten am Monitor erlaubt. Der ProLite B2783QSU trumpft mit großem Betrachtungswinkel und einer  Auflösung von  2560 x 1440 Bildpunkten auf. Damit ist er optimal geeignet, auch hochaufl ösendes Bildmaterial darzustellen. Dies erledigt der iiyama dank integrierter FreeSync-Technologie sogar bei schnellen Bewegungen absolut ruckelfrei. Damit ist der Monitor besonders für Gamer interessant oder Nutzer, die Grafikkarten mit einem Displayport-Ausgang betreiben. Für diejenigen, die den Monitor vornehmlich zum arbeiten nutzen möchten, hat der Hersteller ein Blaulichtfilter integriert, das die Augen bei zu langer Bildschirmarbeit vor Ermüdung schützt. Selbstverständlich verfügt der ProLite über eine Eco-Funktion, die bei nicht anliegendem Signal den Monitor in den Standby-Modus versetzt und somit Strom spart. Im laufenden Betrieb verbrauchte unser Testmuster im Schnitt rund 40 Watt an Energie. Im Standby überzeugt der iiyama mit stromsparenden 0,2 Watt. 

Einfache Bedienung


Der  Aufruf der sehr übersichtlichen Menüs wird beim iiyama über die insgesamt fünf Sensortasten vorgenommen. Hier gibt es umfangreiche Einstellmöglichkeiten wie eine  Anpassung von Helligkeit, Schärfe und Kontrast oder die genaue Anpassung der Farbtemperatur. Die beiden rückseitig angebrachten Lautsprecher mit einer Ausgangsleistung von jeweils bis zu 2 Watt bieten guten Klang.

Fazit

iiyamas ProLite B2783QSU überzeugt nicht nur  als augenfreundlicher Desktop-Monitor, sondern ist dank reaktionsschnellem LED-Display  auch für Gamer interessant. Dank Höhenverstellbarem und um 90° drehbarem Standfuß  ist er in der Nutzung besonders flexibel.

Preis: um 350 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
iiyama ProLite B2783QSU

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 50%

Praxis 20%

Ausstattung 15%

Verarbeitung 15%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb iiyama, Rohrbach 
Telefon 08442 96290 
Internet www.iiyama.com 
Garantie (in Jahre)
Ausstattung
Bilddiagonale: 27 Zoll (68,5 cm) 
Auflösung: 2560 x 1440 
Anschlüsse: 1 HDMI, 1 DVI-D, 1 Displayport, Kopfhörer, Audio, 3 USB 
Messwerte
Maße (B x H x T in mm) 622/400 (530)/230 
Gewicht (in Kg) 6.1 
+ Blauton-Reduzierung 
+ + USB-Hub 
Klasse Oberklasse 
Preis / Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 22.05.2017, 09:55 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH