Kategorie: Naviceiver

Einzeltest: Zenec Z-E2014M


5 Jahre E>GO

Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 1
8686

Im Z-E2014M steckt das gesammelte Know-how vom Erfinder der fahrzeugspezifischen Naviceiver.

Im Jahr 2008 brachte der Schweizer Car- Media-Spezialist Zenec das erste E>GO-Gerät auf den Markt und begründete damit die heute populäre Gerätegattung der fahrzeugspezifischen Naviceiver. Mittlerweile umfasst das E>GO-Programm maßgeschneiderte Geräte für über 40 verschiedene Fahrzeugmodelle.Angefangen hat vor gut fünf Jahren alles mit des Deutschen liebstem Auto, dem VW Golf.
Und auch die neueste Zenec-Headunit ist dem Golf 5 und dem Golf 6 sowie verwandten Fahrzeugen aus dem Baukasten des Volkswagen- Konzern ganz auf den Leib oder besser gesagt ins Armaturenbrett geschneidert. Das Grundkonzept der leichten Montage an den Originalplatz ohne nötige Adapter oder Blenden, der intuitiven Bedienbarkeit sowie der perfekten Anbindung an die vorhandene Fahrzeugelektronik unter Beibehaltung aller Originalfunktionen ist geblieben.

Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 2Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 3Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 4Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 5Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 6Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 7Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 8Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 9Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 10Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 11Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 12Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 13Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 14Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 15Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 16Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 17Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 18Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 19Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 20Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 21Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 22Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 23Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 24Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 25Naviceiver Zenec Z-E2014M im Test, Bild 26
Technisch wurde das E>GO dabei von den Schweizer Ingenieuren stetig weiterentwickelt, um die hohen Qualitätsstandards der VW-Originalradios in allen Bereichen mindestens einzuhalten und in vielen zu übertreffen. Dass dies gelungen ist, beweist die Tatsache, dass die E>GO-Geräte seit ihrer Einführung die Spitzenpositionen in unserer Bestenliste in den jeweiligen Preisklassen fest abonniert haben. Mit dem neuen Z-E2014M, das in den in ganz Deutschland aus dem Boden sprießenden, repräsentativen Zenec-Stores für einen Preis von gerade einmal 699 Euro angeboten wird und damit das preisgünstigste E>GO ist, schickt sich Zenec nun an, erstmals ein Gerät in unserer Oberklasse (bis 800 Euro) an der Spitzenposition zu platzieren. Ob dies gelingt, zeigt dieser Test. Hierzu musste sich ein Exemplar unserer harten Mess- und Testprozedur unterziehen, den Praxisteil inklusive der Fahrzeuganbindung überprüften wir in einem VW Passat.

Moderne Medien


Zunächst sei die Frage erlaubt, wieso der ZE2014M so preisgünstig sein kann. Die Antwort ist so einfach wie offensichtlich: Ganz zeitgemäß verzichtet Zenec hier auf ein optisches Laufwerk. Die Kosten für das Auslaufmodell DVD werden eingespart, dafür umso mehr auf moderne Digitalmedien wie USB und das Smartphone gesetzt. Zudem beschränkt sich der Z-E2014M auf einen Single-UKW-Tuner und verzichtet auf den Doppeltuner, den z.B. der in CAR&HIFI 6/2012 von uns getestete ZENC2011D bietet. Dafür ist dem Tuner des 2014 ein spezifischer DSP-Software-Algorithmus nachgeschaltet, der bei schwierigen Empfangssituationen und schwächeren UKW-Sendern durch Störgeräuschunterdrückung für klaren Klang sorgt.

Mit dem Auto vernetzt


Aufgrund seiner spezifischen Bauform, der rot/ weißen Tastenbeleuchtung und der angepassten Gestaltung der Bedienfront harmoniert der Naviceiver optisch perfekt mit VW Golf VI, Golf V, Tiguan, Eos, Scirocco, Polo, Passat, Passat CC, Jetta, Caddy, Touran, Touran II, Sharan II, Amarok und T5 Multivan. Ebenso passt er in die verwandten Modelle von Seat und Skoda. Die detaillierte Fahrzeugliste finden Sie auf www.zenec.eu. Der Einbau ist vom Zenec-Fachmann schnell erledigt, die elektrischen Anschlüsse passen direkt auf die originalen VW-Stecker. Über sein CAN-Bus-Modul ist der neue E>GO zudem mit der VW-Elektronik vernetzt. So sind die Lenkradfernbedienung, die Multifunktionsanzeige (MFA+), das Optische Parkdistanz System (OPS) und die Climatronic Statusanzeige angebunden. Die Funktionalität der werkseitig installierten Komponenten bleibt dabei in vollem Umfang erhalten. In unserem VW Passat funktioniert die Fahrzeugvernetzung hervorragend. Insbesondere die Darstellung der Rückfahrkamera mit darübergelegtem Parkdistanz-System erleichtert das zentimetergenaue Rangieren enorm.

Premium-Navigation


Bei der Navigation setzt Zenec weiterhin auf iGo Primo vom ungarischen Spezialisten NNG. Der Naviceiver verfügt über die Karten von 43 europäischen Ländern mit Premium-P.O.I.s, die dank 3D-Hi-Definition-Darstellung von Gelände und Objekten sehr klar und realistisch erscheinen. Das aktuelle Kartenmaterial wird auf einer 8-GB-SD-Karte mitgeliefert und kann bei Bedarf leicht über den heimischen PC auf dem Portal www.zenec.naviextras.com aktualisiert werden. Dort können auch zusätzliches Kartenmaterial, die neuesten 3D-Stadtpläne oder POIs heruntergeladen werden. Die Navigationssoftware macht die Zielwahl und Routenführung komfortabel und intuitiv. Das frei konfi gurierbare „Quick Menü“ erlaubt einen schnellen Zugriff auf alle Funktionen. Mithilfe der integrierten „Smart“- und „Eco“-Funktionen können unkompliziert die kürzeste und/oder ökonomischste Fahrstrecke berechnet werden.Ausstattungsmerkmale wie die fotorealistische Abzweigungsanzeige auf Autobahnen, der Fahrspurassistent oder der Auto-Zoom an Kreuzungen/Abbiegepunkten erleichtern die Orientierung bei komplexer Verkehrsführung. Mit im Funktionspaket sind auch die Anzeige von Verkehrsinfos, Richtlinien beim Passieren einer EU-Landesgrenze oder die optische und akustische Geschwindigkeitswarnung, bei der die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf den wichtigsten Straßen angezeigt wird. Die TMC-, optional TMC-Pro-Funktion informiert rechtzeitig über Staus auf der Route und leitet auf Wunsch automatisch um. Die vielfach eingesetzte iGo-Primo-Software hat sich in unseren Tests schon bei zahlreichen Geräten als schnell, komfortabel, leicht zu bedienen und vor allem als zuverlässiger Wegweiser bewiesen. Diese hervorragende Navi-Performance liefert in unserem Test erwartungsgemäß auch das Zenec Z-E2014M.

Gracenote


An Audioquellen stellt das Zenec neben RDSRadio USB und Bluetooth zur Verfügung. Über Kabel finden auf der Rückseite USB-Sticks und iPod/iPhone Anschluss. Für reichhaltiges Unterhaltungsprogramm ist somit auch ohne CD/ DVD-Laufwerk gesorgt. Die integrierte Gracenote-„ More Like This“-Funktion erlaubt modernes Handling der Audiofiles. Auch von USB kann in iPod-Manier nach Songs, Artists, Albums, Genres und sogar Years (z.B. 80er) sortiert werden. Zudem lassen sich persönliche Favoritenlisten anlegen und auch automatisch können Titel ähnlicher Stilrichtung des gerade laufenden Songs ausgewählt werden.

Bluetooth


Beim Bluetooth-Modul für Freisprechen und Audiostreaming setzt Zenec auf den französischen Spezialisten Parrot. Die Verständigung erfolgt wahlweise über das in die Frontplatte integrierte oder ein externes Mikrofon. Die DSP-basierte Audio-Signalverarbeitung filtert störende Umgebungsgeräusche effizient heraus und bietet auf beiden Seiten beste Verständlichkeit. Das Parrot-Modul kann bis zu fünf Telefone koppeln. Adressbuch, Anruflisten etc. werden automatisch mit dem Mobiltelefon synchronisiert. Kontakte können schnell und sicher durch Eingabe des Anfangsbuchstabens gesucht werden. Sollte mal ein neues Smartphone nicht kompatibel sein, so lässt sich die Bluetooth-Firmware per USB aktualisieren, um stets auf dem neuesten Stand zu sein.

Bedienung


Zum E>GO-Konzept gehörte von Beginn an die einfache, selbsterklärende Bedienung. Diese bietet auch das Z-E2014M. Alle Menüs und deren Unterpunkte sind klar gestaltet, strukturiert und bieten angenehm große Schaltflächen. Die wichtigsten Funktionen können dabei direkt über die Tasten neben dem Display aufgerufen werden. Das Display bietet sehr gute Ablesbarkeit und Darstellung. Es wechselt zwischen Tag- und Nachtmodus, die Helligkeit kann bei Bedarf (direkte Sonneneinstrahlung) sehr hoch sein, bei Nacht ist der Hintergrund angenehm dunkel und der Fahrer wird nicht geblendet.

Zubehör


Zenec bietet für den Z-E2014M ein reichhaltiges Zubehörprogramm, um das bereits umfangreiche Funktionspaket noch zu erweitern. Neben diversen Rückfahrkameras für unterschiedliche Fahrzeugtypen gibt es beispielsweise digitale TV- und Radioempfänger für DVB-T und DAB+. Sie harmonieren perfekt mit der Headunit und lassen sich über deren Touchscreen steuern. Wer mehrere USB-Medien zeitgleich anschließen will, kann auf den USB-Hub zurückgreifen, der bis zu drei Datenträger zeitgleich aufnimmt. Mit den Interfaces ZE-NC-IPS und ZENC- IPS5 für iPhone 5 werden zusätzlich iPod/iPhone an den USB-Hub angeschlossen. Diese Verbindung ermöglicht den schnellen Zugriff auf die Dateien und deren Steuerung über den Touchscreen des E>GOs. Während des Abspielens werden iPod/ iPhone gleichzeitig geladen.

Fazit

Das Zenec Z-E2014M ist das preiswerteste E>GO. Doch der einzige Verzicht, den man hier üben muss, ist der auf das CD/DVD-Laufwerk – im Zeitalter von USB und Smartphones kein Problem. Ansonsten macht es seinen Job in bester E>GO-Tradition in allen Belangen hervorragend. Navigation, multimediale Fähigkeiten, Bedienung und vor allem die Integration ins und Anbindung ans Fahrzeug sind vorbildlich. Insbesondere bei Letzterem markiert Zenec nach wie vor das Maß der Dinge. In seiner Preisklasse stürmt das Z-E2014M nach ganz vorne und erringt den ersten Platz in der Oberklasse. Ziel erreicht!

Preis: um 700 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Naviceiver

Zenec Z-E2014M

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

11/2013 - Guido Randerath

 
Bewertung 
Klang 15% :
Bassfundament 3%

Neutralität 3%

Transparenz 3%

Räumlichkeit 3%

Dynamik 3%

Bild 15% :
Schärfe 2.50%

Helligkeit 2.50%

Kontrast 2.50%

Farbwiedergabe 2.50%

Blickwinkel 2.50%

Reflexion 2.50%

Navigation 15% :
Zielführung 5%

Routenberechnung 5%

Ausstattung 5%

Labor 15.02% :
USB / Laufwerk 7.50%

Verzerrung 3.75%

Rauschabstand 3.75%

Tuner 7.52%

Frequenzgang 1.88%

Übersprechen 1.88%

Verzerrung 1.88%

Rauschabstand 1.88%

Praxis 40% :
Bedienung 10%

Verarbeitung 5%

Empfangstest 5%

Ausstattung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb ACR, CH-Zurzach 
Hotline www.acr.eu 
Internet info@acr.eu 
Technische Daten
Verstärkerleistung in Watt 17 
Ausgangsspannung in Volt 3,5 
Ausgangsimpedanz in Ohm 650 
CD / USB
THD+N (%) 0.08 
SNR (A) 93 
Tuner
THD+N (%) 0.101 
SNR (A) 62 
Übersprechen (dB) 45 
Monitorgröße Zoll 6.2 
Touchscreen Ja 
EQ/Soundprozessor Ja 
Frequenzweichen HP/TP 
Pre-outs
AV-in • 
Video-out • 
Anschluss Kamera • 
MP3/WMA/AAC Ja / Ja / Nein 
USB / iPod •/• 
Bluetooth HFP/A2DP Ja / Ja 
Kartenmaterial Europa 
TMC/TMC Pro Ja / Nein 
Fernbedienung Ja 
Sonstiges CAN 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Autor Dipl.-Phys. Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 26.11.2013, 09:18 Uhr
344_21533_2
Topthema: Vier Hochtöner von Mundorf
Vier_Hochtoener_von_Mundorf_1654163855.jpg
Mundorfs neue U-Serie mit massiven Frontplatten

Im zweiten Teil des Einzelchassistests zeigen wir noch einmal die Mundorf Hifi U-Serie, die jetzt auf Kundenwunsch durch passende Frontplatten ergänzt wurden.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof