Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
239_20160_2
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Topthema: Block SR-200 MKII Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
243_20305_2
Sound_unterm_Sitz_1615815214.jpg
Topthema: Sound unterm Sitz Audio System US 08 Active 24V

Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Elac Miracord 50


Einfach nur ein Plattenspieler

16892

Nachdem Elac uns zum hauseigenen 90. Jubiläum mit einem echten Hightech-Plattenspieler überrascht hat, stellte sich eine Frage von ganz allein: Was kommt da als Nächstes?

Puh. Glück gehabt. Tatsächlich war ich ein bisschen in Sorge, dass sich Elacs Plattenspielerambitionen in luftige Höhen aufschwingen würden. Preislich nämlich. Nicht, dass der Miracord 90 Anniversary mit rund 2.500 Euro zu günstig gewesen wäre, aber die Erfahrung lehrt ja, dass nach oben immer noch ein wenig Luft herrscht. Wir dürfen beruhigt vermelden: Die Kieler haben der Versuchung widerstanden und Bodenständiges präsentiert. Mittlerweile gibt‘s zwei neue, unterhalb des Jubiläumsmodells angesiedelte Plattenspieler, den Miracord 70 und den Miracord 50. Um Letzteren soll‘s hier gehen. Das Einstiegsmodell für 500 Euro komplett mit Tonabnehmer ist keinesfalls mit dem Miracord 50H zu verwechseln, der stammt nämlich aus Elacs ruhmreicher Vergangenheit, genauer gesagt aus dem Jahre 1966. Mit dem vollautomatischen Boliden von damals hat der Neue naturgemäß nur wenig zu tun. Was auch okay so ist, einen nussbaumfurnierten Kasten akzeptieren heutzutage nur noch hartgesottene Vintage-Fans im Wohnzimmer. Der Neue steckt in einer schnieken Behausung mit gerundeten Ecken. Obendrauf ist glänzend schwarz, außen herum läuft ein anthrazitfarbener Streifen. Eine Staubschutzhaube gehört zum Lieferumfang. Die ist sogar nennenswert federbedämpft und wird auch noch halb geöffnet von ihren Scharnieren gehalten. Kleine Gummipuffer schützen die Zarge vor Kratzspuren des Deckels – so hat man das früher gemacht und genau so funktioniert das bestens bis zum heutigen Tag. Unter der Haube kommt ein konventioneller, per Riemen angetriebener Plattenspieler zum Vorschein. Die Platte liegt auf einer verrippten Gummimatte, die schon wieder ziemlich nach „damals“ aussieht. Darunter kommt ein Metallteller der sparsameren Art zum Einsatz. Immerhin ein Aluminiumgussteil, bei dem fehlende Masse durch eine dämpfende Gummieinlage wettzumachen versucht wurde. Auf ungefähr dem halben Radius verläuft ein runder Steg, der als Lauffläche für den flachen Gummiantriebsriemen dient. Ohne Gummiauflage ist der Teller eine veritable Glocke, mit Tellermatte benimmt er sich ziemlich ruhig – so ist‘s gedacht. Das Pulley des Antriebsmotors ragt hinten links durch die Zarge und wird normalerweise vom Teller verdeckt, genau wie bei Generationen von Plattenspielern vor dem Miracord 50. Der Motor ist ein ungewöhnlich hoch drehendes Modell, das sieht man an dem extrem kleinen Durchmesser des Pulleys. Der Teller ruht auf einem Messingkonus, der einen Teil der Lagerachse bildet. Diese ist nämlich zweiteilig, innen steckt der Stahl- Mittelstift fürs Loch in der Schallplatte. Ein Blick ins Innere des Elac erfordert das Abschrauben der Bodenplatte. Auch hier wiederholt sich die Geschichte, das ist nämlich ein ähnlich dünnes Presspappending wie „damals“. Die vier elastischen Gummifüße hätten eigentlich direkt an die eigentlich recht massive MDF-Zarge geschraubt gehört und nicht an diesen „Sichtschutz“. Im Inneren findet sich erst einmal der erwähnte Gleichstrom-Antriebsmotor, auch ein eher kompaktes Modell. Interessant wird‘s unterm Lagerblock: An der Tellerachse ist nämlich eine mit haarfeinen Linien versehene Stroboskopscheibe angebracht, die mit einer Lichtschranke abgetastet wird: Jawohl, wir haben es mit einem richtigen geregelten Antrieb zu tun, was für diese Preisklasse als absolut ungewöhnlich gelten darf. Und wer regelt hier? Ein Teil der Elektronik auf der Platine am hinteren Rand des Ge

Preis: um 500 Euro

Elac Miracord 50


-

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 28.12.2018, 10:03 Uhr
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Streamingverstaerker_mit_Retro-Charme_1618228948.jpg
Advance Paris PlayStream A5

Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Klang + Ton 2021

Man muss sich immer mal wieder neu erfinden. Und so haben wir unser "altes Schlachtross" Klang+Ton im Jahr 2021 thematisch deutlich breiter aufgestellt, um Ihnen, liebe Leser, die Lektüre noch spannender und abwechslungsreicher zu gestalten.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • www.smarthometest.info
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik