Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Rega P3


Steife Brise

13296

Das mit dem britischen Sonderweg stimmt ja irgendwie in allen  Lebenslagen, nicht zuletzt auch bei HiFi: Wo alle anderen Hersteller versuchen, noch ein bisschen mehr Masse aufzulegen, bleibt  sich Rega treu, will heißen: rank und schlank

Der (wie immer) flache Plattenspieler Preis von 1000 Euro kommt im Rega-typischen „Brett-Design“ daher – kein Wunder, ist er doch der direkte Nachfahre des All-Time-Klassikers P3, der in seinen diversen Evolutionsstufen schon fast so lange gebaut wird, wie die Firma Rega existiert. Und wir reden hier von immerhin 4 Jahrzehnten! Der P3 ist auf jeden Fall in allen Varianten immer DER Plattenspieler gewesen, der zu einem mehr als annehmbaren Preis dem Analogfreund nicht nur viele Stunden Musikgenuss beschert hat, sondern sozusagen auch der Eintritt zu höheren Gefilden war. Schon in der Basisversion ist hier stets zu spüren, was vielleicht noch drinsteckt im Medium Schallplatte – und ein gutes Stück des Potentials ließ sich dann aus dem P3 selbst noch herauskitzeln – durch die Motorsteuerung, die Aufstellung auf der passenden Wandhalterung oder die Verwendung eines besseren Tonabnehmer. Und damit sind wir beim Stichwort: Auf der neuesten Version des P3 ist Das MM-System Rega Elys2 montiert, das normalerweise einzeln schon mit rund 250 Euro zu Buche schlägt – umso erfreulicher ist es, dass der Gesamtpreis des P3 aktuell immer noch, wenn auch knapp, im dreistelligen Bereich liegt, nämlich bei 950 Euro.  Wie bei allen Rega-Modellen handelt es sich – zumindest in der Grundversion -  um ein rein manuell bedienbares Gerät – Komfort in Sachen elektronischer Geschwindigkeitsumschaltung gibt´s erst mit dem Zusatznetzteil PSU.

21
Anzeige
ELAC Solano Serie: Dein Style, deine Lautsprecher, deine Musik
qc_Solano_Familie_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg

>> Mehr erfahren

Die Geschwindigkeitswahl erfolgt bei unserem Testmodell nach alter Väter Sitte durch Abnehmen des Glastellers und Umlegen des Riemens am Pulley. Der Motor überträgt die Antriebskraft über ein gedrehtes Metallpulley und einen Silikonriemen auf den Subteller aus Kunststoff. Dieser hat inzwischen am Rand, auf dem früher der Glasteller komplett auflag, kleine „Erker“, was die Kontaktfläche vermindert und damit den Druck auf den wenigen Auflagepunkten erhöht.   Die Grundkonstruktion ist wie schon seit jeher P3 ein 20 Millimeter starkes Brett aus mitteldichter Faserplatte mit einer recht dicken Lackierung, die neben der optischen durchaus auch eine stabilisierende Funktion hat. Außerdem hat man die Achse zwischen Tellerlager und Tonarm durch Aluminiumbleche versteift – Spiel darf es hier in keinem Fall geben.  Überhaupt gibt es am ganzen Rega RP3 nur in den Füßen so etwas wie dämpfende Elemente – klar, hier ist ja die Schnittstelle zwischen Stellfläche und Gerät – und auch, wenn man die Resonanzen auch hier gerne durch direkte Ankopplung ableiten würde, muss man sich doch ein bisschen der Tatsache beugen, dass harte Ankopplung in beide Richtungen funktioniert und Trittschall für die Wiedergabequalität eines leichten Plattenspieles Gift ist.

Preis: um 950 Euro

Rega P3


-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 02.02.2017, 15:00 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages