Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
224_20180_2
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
196_18337_2
Micro-Power_1601623985.jpg
Topthema: Micro-Power Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Transrotor Massimo


Bergisch Gladbacher Spezialitäten

13661

Kaum ein Hersteller begreift das Thema Plattenspieler gestalterisch so kreativ wie Transrotor. Auch wenn der brandneue „Massimo“ sich an bekannten Vorbildern orientiert, ist er zweifellos der Hingucker der Saison

Erstmals erblickte er zur High End 2016  in München das Licht der Welt. Und ich habe selten so viel Resonanz auf ein sofort ins Netz gestelltes Foto gehabt wie auf das dieser Neuerscheinung aus Bergisch Gladbach. Die Idee zum Massimo stamt, wie so oft, von Firmengründer Jochen Räke, der unumwunden zugibt, zufällig nach längerer Zeit vor einem Micro-Seiki-Klassiker gestanden zu haben. Die streng an der Funktion orientierte Formgebung der ikonischen japanischen Laufwerke ließ den umtriebigen Mann nicht los, und zur Münchener Messe gab‘s ein erstes Modell seiner Interpretation des Themas. Wie bei vielen Transrotor-Modellen üblich, lässt sich der Massimo vielfältig konfigurieren. In der Basisversion verfügt er über einen Antriebsmotor und eine Tonarmbasis. Die spezielle Motorsteuerung „FMD“ ist Pflicht, ein Auflagegewicht gehört auch zum Einstiegspaket für 8.900 Euro. Das ist sicherlich kein Schleuderpreis, aber ob des Gebotenen ein überaus faires Angebot, wie wir noch sehen werden. Um zu zeigen was machbar ist, hat uns der Hersteller zudem einen Massimo im Vollausbau zur Verfügung gestellt. Er wird dann von zwei Motoren angetrieben, verfügt über vier Tonarme nebst Abtastern, einen Spezialplattenteller zur Aufnahme eines Edelstahlrings und besagten Ring. Der Gesamtpreis beläuft sich in diesem Falle auf beachtliche 41.224 Euro.

21
Anzeige
ELAC Solano Serie: Dein Style, deine Lautsprecher, deine Musik
qc_Solano_Familie_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg

>> Mehr erfahren

Dabei gilt es zu beachten, dass bereits die vier Tonabnehmer mit rund 16.000 Euro zu Buche schlagen, allein das Topmodell „Tamino“ will mit 12.200 Euro vergütet werden, von den vier SME-Tonarmen mal ganz zu schweigen. Und überhaupt: Vier Tonarme? Wer braucht denn so was? Nicht ohne Grund tituliert der Hersteller das Gerät als „Laborplattenspieler“, und vermutlich ist es in erster Linie die rare Spezies der Testredakteure, denen zum sinnvollen Einsatz eines voll ausgebauten Massimos das meiste einfällt. Oder aber Leute, die einen Mono-Abtaster ständig im Zugriff haben wollen, einen für Rockmusik, einen für Platten in zweifelhaftem Zustand – wenn man will, kann man so ein Setup also durchaus rechtfertigen. Erst einmal ist die Entscheidung für einen solchen Plattenspieler jedoch eine höchst emotionale Angelegenheit; der Massimo ist eines dieser Laufwerke, dass man entweder unmittelbar ins Herz schließt oder eben nicht, je nach Gusto. Und das ohne einen Ton davon gehört zu heben. Die Basis des Gerätes bildet ein imposanter quadratischer Aluminiumblock mit einer Kantenlänge von gut 30 Zentimetern, er überragt den Teller an den Rändern nur minimal. Die vier sanft gerundeten Ecken sind mit „Türmchen“ versehen, auf denen das Laufwerk ruht. Sie sind per Feingewinde extrem feinfühlig in der Höhe verstellbar und erlauben das exakt waagerechte Ausrichten des Gerätes.

Preis: um 8900 Euro

Transrotor Massimo


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 10.05.2017, 15:03 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell