Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Sat Receiver ohne Festplatte

Einzeltest: Mutant HD60


Ultrascharf

18052

Ultra-HD ist auf dem Vormarsch und bietet neben zusätzlichen Programmen vor allem deutlich besseres Bild. Wer auch ohne Anschaffung eines neuen TVs am UHD-Genuss teilhaben möchte, kann auf einen 4K-Receiver wie den Mutant HD60 zurückgreifen. Wir haben ihn getestet.

Der Mutant HD60 lässt sich auf Wunsch durch den Anschluss eines Infrarotfernbedienungssensors komplett hinter dem TV verstecken. Ausstattung Für den Anschluss von TV und HiFi-Komponenten stehen ein HDMI-Ausgang sowie ein optischer Digitalausgang bereit. Bei Bedarf lässt sich der Receiver über ein Miniklinken-AV-Cinchkabel an älteren TVGeräten betreiben. Die Rückseite beheimatet ferner noch einen Netzschalter, den bereits erwähnten Infraroteingang für Fernbedienungssignale sowie zwei USB-Schnittstellen. Hieran lassen sich externe Speichersticks und Festplatten oder ein WLAN-Internetstick anschließen. Der Mutant HD60 lässt sich aber auch ganz klassisch über LAN-Kabel mit dem heimischen Internetrouter verbinden. Doch damit nicht genug. Auch auf den beiden Außenseiten hat der Hersteller Schnittstellen untergebracht. Im einzelnen sind dies ein Smartcard- und SD-Kartenleser sowie eine Boot-Taste. Diese wird benötligt, wenn man den Receiver mittels USB-Stick mit neuer Software versorgen will. Bild und Ton Der auf Linuxbasierende Sat-Receiver bietet umfangreiche Möglichkeiten. Nach der Einrichtung mittels Installationsassistenten ist der Receiver bestmöglich auf die heimischen Komponenten eingestellt. Er lässt sich sowohl an Einteilnehmeranlagen als auch an Multifeed-Antennen oder Einkabellösungen betreiben.

17
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59895_1601455354.jpg
qc_revox-explo_2_1601455354.jpg
qc_revox-explo_2_1601455354.jpg

>> Mehr erfahren

Ist der Receiver mit dem Internet verbunden, schöpft der Mutant HD60 sein volles Potenzial aus. Neben dem Streamen des TV-Programms lassen sich kostenfreie Plugins für die unterschiedlichsten Anforderungen installieren. Dies können beispielsweise Anwendungen wie der Zugang zu Mediatheken, HbbTV oder IPTV-Sendern sein. Der Mutant HD60 überzeugt hier auf ganzer Linie mit brillantem Bild, einfacher Bedienung und schnellen Umschaltzeiten.

15
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59895_1601454786.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454786.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454786.jpg

>> Mehr erfahren

Fazit

Der Mutant HD60 bietet Sat-Fernsehen in Ultra-HDAuflösung. Hierbei trumpft der Linux-Receiver mit umfangreichen Funktionen und Anschlussmöglichkeiten. Durch das Aufspielen kostenfreier Plugins lässt er sich individuell erweitern.

Preis: um 100 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Mutant HD60

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 25%

Ton 15%

Ausstattung 20%

Verarbeitung 10%

Bedienung 30%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) 100 
Vertrieb EFE Multimedia, Rödermark 
Telefon 06074 3709819 
Internet www.efe-multimedia.de 
Messwerte
Abmesungen (in mm) 190/35/130 
Stromverbrauch (Standby / Betrieb in Watt) 0.1/5.1 
Aktuelle Software-Version im Test k.A. 
Ausstattung
Preis/Leistung sehr gut 
+ Linux-Betriebssystem 
+ + erweiterbar durch Plugins 
Klasse Oberklasse 
Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 30.06.2019, 10:01 Uhr
203_20016_2
Topthema: Majestätisch
Majestaetisch_1604317937.jpg
sonoro audio Maestro und Orchestra

Die Marke Sonoro hat sich das Motto „Raumwelten“ auf die Fahne geschrieben und bietet eine Vielzahl von smarten Produkten für praktisch jeden Raum im Haus an. Wir haben die Flaggschiff-Produkte Maestro und Orchestra mal näher angeschaut.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land