Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
31_9220_1
Multiroom_1491909556.png
Topthema: Multiroom Ein Ursprung mit vielen Facetten

Erleben Sie mit dem Block Multiroom-System eine neue Dimension von Musik. Ob in einzelnen Wohnräumen mit getrennten Quellen oder in allen Räumen die gleiche Musik – Sie steuern alles bequem per App!

>> Mehr erfahren
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Dewa Budjana - Hasta Karma (Moonjune Records)


Dewa Budjana - Hasta Karma

11605

Der  noch  zu  erfindende Preis „Herunterklappende Kinnlade 2015“ geht in diesem Heft eindeutig an den indonesischen Gitarristen Dewa  Budjana,  der  mit  seinem  achten  Solo-Album  „Hasta  Karma“  mal  eben  eine  Neudefinition  des Begriffs „Jazzrock“ hinlegt. Im Varieté würde er vermutlich mit Phrasen wie „Erwarten Sie  nun  das  Unerwartete“  angekündigt,  was  für  den Hörer, der ihn noch nicht kennt, sicherlich  eine  treffende  Ansage  wäre.  Wer  sich  jedoch  bereits mit seiner musikalischen Biografie  vertraut gemacht hat, den überraschen sein  Können und die Qualität seiner selbst komponierten Songs überhaupt nicht, gehört er doch  als  Gründungsmitglied  der  Band  „Gigi“  zur  Speerspitze dessen, was die indonesische Popmusik hervorgebracht hat. Auf seinen Alben  hat er von jeher dem Jazz breiten Raum eingeräumt, auf „Hasta Karma“ schraubt er das Niveau auf ein bisher nicht erreichtes Level, woran auch seine Mitspieler Joe Locke am Vibrafon,  Ben Williams am Bass und António Sanchez am Schlagzeug ihren Anteil haben.

Jeder von  ihnen glänzt sowohl mit beeindruckenden Soli als auch mit harmonischem Zusammenspiel.  Bereits die erste Nummer „Saniscara“ lässt aufhorchen und bereitet den Hörer auf eine atemberaubende Tour de Force vor, die auf „Desember“ ihre Fortsetzung findet, auf der Budjana  seine E-Gitarre mal rockig rau, mal lieblich zart klingen lässt, und schließlich im emotionsgeladenen Stück „Jayaprana“ mündet. Auf der B-Seite ändert sich der Stil zunächst mehr in  Richtung „Experimental-Ethno“, was auch an den Vocals von Jro Ktut Sidemen liegt. Dem  folgt das sehr eingängige Stück „Just Kidung“, auf dem auch der Pianist Indra Lesmana ins  Rampenlicht tritt. Dieser setzt mit seiner Melodica auch auf „Payogan Rain“ herrliche Akzente  und entlässt den LP-Käufer mit der Gewissheit, viel für das eigene Karma getan zu haben.

Fazit

Jazzrock-Liebhaber werden dieser LP einen Ehrenplatz im Plattenschrank einräumen.
Dewa Budjana - Hasta Karma (Moonjune Records)


-

Autor Ralf Henke
Kontakt E-Mail
Datum 12.02.2016, 12:01 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof