Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Wolfgang Amadeus Mozart, Bruno Hoffmann und andere – Oboenquartett KV 370 und andere (Philips)


Wolfgang Amadeus Mozart, Bruno Hoffmann und andere – Oboenquartett KV 370 und andere

3555

Diese kleine kammermusikalische Sammlung Mozarts datiert aus den Jahren 1781 bis 1791. Das kleine Quartett mit der Oboe hat er in seiner Münchner Zeit für den befreundeten Musiker Friedrich Ramm geschrieben – ein kleines, überwiegend heiteres Stück, mit dem er dem oftmals stiefmütterlich behandelten Instrument einen Platz entsprechend seiner Ausdrucksmöglichkeiten einräumen wollte. Klanglich noch weitaus interessanter ist das nachfolgende Adagio und Rondo für Glasharmonika und Streichquartett. Hier verwendet Mozart ein Instrument, das zu seiner Zeit einiges an Aufsehen erregt hat. Tatsächlich handelt es sich bei der Glasharmonika um nichts anderes als die technisch weiterentwickelte Variante des Musizierens durch am Rand gestrichene Wassergläser. Der Solist Bruno Hoffmann entlockt seiner selbst gebauten Glasharfe dabei absolut überirdische Töne – ein schönes Stück abseits der Standard-Kammermusik. Das Album endet mit dem weit über seine Besetzungsstärke hinaus beeindruckenden Quintett KV 406, das ohne Wenn und Aber auch genügend Potenzial für eine Symphonie gehabt hätte. In der Version mit Oboe gewinnt das Stück noch etwas an Ausdrucksmöglichkeiten – der überwiegend düsteren Stimmung tut dies aber keinen Abbruch. Die Aufnahme und die Pressqualität des Albums sind über jeden Zweifel erhaben.

Fazit

Drei Auszüge aus Mozarts kammermusikalischem Schaffen mit absolutem Seltenheitswert – die Anschaffung lohnt sich
Wolfgang Amadeus Mozart, Bruno Hoffmann und andere – Oboenquartett KV 370 und andere (Philips)


-