Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Laura Mvula - With Metropole Orkest (Sony Music)


Laura Mvula - With Metropole Orkest

11004

Es geht damit los, dass ich keine Ahnung habe, was ich unter „Genre“ eintragen soll. Ein wenig erinnert mich die Musik der Britin karibischer Abstammung an Oleta Adams (ja, die, die in den späten Achtzigern mit Tears for Fears bekannt wurde), manchmal schimmert auch ein wenig Amy Winehouse durch. Dieses Album ist die Orchesterbearbeitung von Laura Mvulas Debütalbum „Sing to the Moon“ aus dem Jahre 2013, das in Großbritannien als Startschuss für eine große Karriere gewertet wurde. Im Zuge der steigenden Aufmerksamkeit für Laura Mvula wurde der Dirigent des holländischen Unterhaltungsorchesters „Metroplole Orkest“ Jules Buckley auf die Sängerin aufmerksam und es entstand der Plan für das vorliegende Album. Jenes Orchester ist übrigens eine interessante „Konstruktion“, handelt es sich um eine per Streicherformation erweiterte Big Band. Die Kombination mit den im Grenzbereich zwischen Pop, Jazz und Soul angesiedelten Songs der Sängerin passt hervorragend und verleiht dem Ganzen eine ungewöhnliche Note: Das hier ist weit mehr als eine simple „Klassik-goes-Pop“-Bearbeitung, sondern ein gefühlvolles Miteinander von gelungenen Kompositionen (alle zumindest teilweise von Laura Mvula), einer großen schwarzen Stimme und tollen Arrangements. Eine solche Konstellation ist extrem selten und verleiht dem Album einen fast einzigartigen musikalischen Reiz.

Zudem klingt das Ergebnis ausgezeichnet: Weiträumig, offen, das Orchester verteilt sich toll im Raum, das Klangbild hat Tiefe, der Störgeräuschpegel auf den beiden 180-Gramm-Scheiben ist erfreulich niedrig. Innen im Doppelklappcover gibt’s Texte und Liner Notes, sonst fi ndet sich kein weiteres Zubehör.

Fazit

Gelungene Orchesterbearbeitung der Musik einer möglicherweise großen Soul-Künstlerin
Laura Mvula - With Metropole Orkest (Sony Music)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
Ausgezeichneter_4K_Beamer_1571760547.jpg
BenQ W2700

Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.

>> Einen detaillierten Test gibt’s hier.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 10.07.2015, 11:55 Uhr