Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Selbstbauprojekt

Einzeltest: Monacor Cheap Trick 296


Very Cheap Trick

16802

KLANG+TON-Leser Markus Hasse hat uns mit einer wirklich günstigen Zweiwegebox mit Monacor-Bestückung beglückt. Der perfekte Cheap Trick!

Der Cheap Trick mit der Nummer 296 hat auf etwas ungewöhnlichen Pfaden ins Heft gefunden – denn das Einzige, was wir vom Erbauer wissen, ist sein Name. Man hat uns den kompakten Zweiwegerich beim diesjährigen Lautsprecher-Contest der Interessengemeinschaft DIY HiFi (IGDH) mit dem Kommentar: „Vielleicht ist das ja was für euch“ in die Hand gedrückt. Ein nachträgliches Probehören gab dem Überbringer absolut recht: Ja, das ist definitiv etwas für die Rubrik „Cheap Trick“, und außerdem ein sehr gelungener Lautsprecher. Der Trick an der Sache: Die beiden Treiber für dieses Projekt kosten zusammen gerade einmal 25 Euro. 

14
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59895_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg

>> Mehr erfahren

Treiber


Aus den unendlichen Tiefen der Regale der Bremer Monacor International GmbH zog der Konstrukteur zunächst den Fünfzöller SP-13/4. Dem gibt´s da schon so lange, den hat sonst keiner mehr auf der Rechnung. Monacor führt ihn als „Universallautsprecher“; das ist die Art von Treiber, die man als Ersatz für alles Mögliche verwendet, wenn man das Original nicht mehr bekommt. Wenn man einfach einen Lautsprecher sucht, den man irgendwo hineinschraubt und der garantiert halbwegs anständig Töne produziert. Der Hersteller hält für den Klassiker keine Thiele-Small-Parameter bereit und auch wir haben uns nicht die Mühe gemacht, diese zu messen. Die Entwicklung dieses Lautsprechers hat offenkundig auch so funktioniert. Das Ding ist ein Dreizehner mit Stahlblechkorb, Papiermembran, Ferritmagnet und Schaumsicke – ein Treiber so richtig nach alter Väter Sitte. Die Membran ist relativ hart eingespannt, gewaltiger Tiefgang ist nicht zu erwarten. Was dem Pappenheimer zusätzlich auf die Sprünge hilft: ein Zusatzmagnet, der den Wirkungsgrad erhöht und die Gesamtgüte verringert. Das dürfte das Chassis merklich bassreflextauglicher machen. Die Herkunft des Zusatzmagenten konnte bis zur Drucklegung noch nicht geklärt werden, die Information reichen wir selbstverständlich nach. Bedenken Sie bei der Montage eines solchen Magnetringes, dass er „abstoßend“ auf die Rückseite des Treibers aufgebracht werden muss. Sie werden feststellen, dass ganz kurz vor Berührung der beiden Magneten aus der Abstoßung Anziehung wird, trotzdem sollte der Zusatzmagnet mit Zweikomponentenkleber gesichert werden. Den Konushochtöner HT-22/8 hingegen hatten wir 2012 schon vor dem Mikrofon, im damaligen Konushochtöner- Spezial qualifizierte dich der günstige Monacor sogar mit dem ausgewogensten Frequenzgang und einem Wirkungsgrad von sauberen 90 Dezibel. Für zehn Euro nicht schlecht. Papiermembran, Papiersicke, geschlossener Blechkorb, ab drei Kilohertz einsetzbar – das kann man gebrauchen. 

Preis: um 80 Euro

Monacor Cheap Trick 296


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 02.12.2018, 14:54 Uhr
200_20009_2
Topthema: Modern und musikalisch
Modern_und_musikalisch_1602680267.jpg
Argon Audio SA1

Modernes HiFi muss heute viele Ansprüche erfüllen, weshalb gerade die Einstiegsklasse in den letzten Jahren ein wenig zu leiden hatte. Argon Audio möchte dennoch bezahlbare Geräte bieten, die modernen Anforderungen genügen und gleichzeitig durch Performance überzeugen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages