Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Smartphones

Einzeltest: Apple iPhone 6S


Apples neue S-Klasse

12681

Wie schon beim iPhone 4 und 5, hat Apple dem Sechser iPhone mit dem 6S ebenfalls ein Facelift gegönnt. Das Gleiche gilt auch für das größere Plus, das dem 6S lediglich das größere Display, einen etwas üppigeren Akku, und eine bessere Rück-Kamera voraus hat. Ansonsten ist man seiner Strategie treu geblieben und die Unterschiede auch zu den zum Vorgänger Modellen sind eher marginal geblieben.

Nicht ganz, denn stand das iPhone 6 noch ausschließlich in space grau oder in silber zur Verfügung, so hat man dem 6S gleich zwei zusätzliche neue Kleider geschneidert: die Gehäusevarianten roségold und gold runden die Farbpalette ab. Das Display ist sowohl in Größe als auch in Auflösung gleich geblieben, die verfügbare Speicherkapazität wurde nach oben bis auf 128 GB ausgebaut, mit entsprechend angepassten Preisen. So kostet unser Testmodell mit der höchsten Ausbaustufe fast 1.000 Euro, da nimmt sich der Einstieg mit knapp 745 Euro schon beinah als Schnäppchen aus. Dennoch ist diese günstige 16 GB Variante nicht empfehlenswert, zu schnell ist der Speicher voll, wenn Sie das eine oder andere Foto schießen, ein Filmchen drehen oder Ihre Musiksammlung dabeihaben wollen. Gut, die Musiksammlung kann man ja in die Cloud auslagern, um die gewünschten Stücke bei Bedarf zu streamen, das kostet dann keinen Speicherplatz, sondern Datenvolumen. Dennoch erscheinen  mir 16 GB interner Speicher ohne Aufrüstmöglichkeit nicht mehr zeitgemäß. Das trifft auf das Energiemanagement der iPhones dagegen nicht zu, dies ist nach wie vor vorbildlich, schließlich zieht das Smartphone aus weniger als 2.000 mA/h den Saft, um unser FullHD Testvideo beeindruckende 15 Stunden nonstop abzuspielen.

Anschließend benötigt der Akku dann weniger als drei Stunden, bis er seine volle Kapazität wiedererlangt hat. Die Energiesparmaßnahmen gehen übrigens nicht zu Lasten der Performance, auch das iPhone 6S läuft wie gewohnt flüssig und gibt sich leistungstechnisch keine Blöße. Diese gibt es dann wiederum seitens der Kamera-Ausstattung: während andere in dieser Preisklasse schon mit 16 und mehr Megapixeln Auflösung punkten wollen, liegt man hier mit deren 12 eher im Mittelklassebereich. Natürlich ist die Auflösung bei weitem nicht alles, dennoch ist es kaum verständliche, dass bei Apple lediglich das große 6S Plus mit einem effektiven optischen Bildstabilisator aufwarten kann, der gehört beispielsweise im G4 von LG längst zum Standard. In zweierlei Hinsicht macht den Entwicklern bei Apple allerdings so schnell niemand etwas vor: das Eine ist das unverwechselbare Design des hochwertig verarbeiteten Smartphones, das Andere die nahtlose Verschmelzung von Hard- und Software, die dem iPhone seit jeher einen enormen Performance Vorsprung vor dem Wettbewerb beschert, und zudem dafür sorgt, dass Apple bislang (noch) nicht an der Prozessor- und RAM-Gigantomanie mitwirken muss. Hier reicht nach wie vor ein Doppelkern-Prozessor, der von zwei Gigabyte RAM unterstützt wird.

Der Verbund von Unibody-Gehäuse und Display-Glas ist selten so gelungen, wie beim iPhone, was dann sicher auch einen großen Teil des Must-Have-Faktors ausmacht. 

Fazit

Apple hat, wie üblich, bei der S-Klasse lediglich den Schwanz, nicht aber die ganze Katze aus dem Sack gelassen, bleibt abzuwarten, was das nächste iPhone an bahnbrechenden Neuerungen bringt, für diejenigen beim 6S muss der stolze Besitzer einen ebenso stolzen Preis zahlen, aber das macht ja den Reiz von Apple Produkten aus.

Preis: um 960 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Apple iPhone 6S

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Qualität 50%

Ausstattung 20%

Bedienung 30%

Ausstattung & technische Daten 
Internet www.apple.de 
Ausstattung
Betriebssystem iOS 9.2 
Abmessungen (B x H x T in mm) 138/78/8 
Gewicht (in g) 143 
Display 11,9-cm-Retina-Display, 1334 x 750 Pixel, (325 ppi) 
Rechenleistung Apple-A-9-Dual-Core bei 1,85 GHz mit 2 GB RAM 
Kommunikation 4G LTE 800/1800/2100/2600 MHz H+/ 3G+/3G WCDMA 900/1900/2100 MHz GSM/ GPRS/EDGE 850/900/1800/1900 MHzGSM/ GPRS/EDGE 850/900/1800/1900 MHz, 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, A-GPS 
Sensoren Helligkeitssensor, Gyroskop, Beschleunigungssensor, Fingerprint 
Verfügbare Speicher intern 128 GB nicht aufrüstbar 
Kameras Rück mit 12 MP und Autofokus, Front 5 MP 
Akku Interner Li-Ion Akku 1.715 mAh 
Audioformate: AAC (8 bis 320 kbit/s), Protected AAC (aus dem iTunes Store), HE-AAC,MP3 (8 bis 320 kbit/s), MP3 VBR, Audible (Formate 2, 3, 4, Audible Enhanced Audio, AAX und AAX+), Apple Lossless, AIFF und WAV 
Fotos JPEG, GIF, PNG, BMP 
Videoformate H.264 Video: bis zu 4K, 30 Bilder pro Sekunde, High Profile Level 4.2 mit AAC–LC Audio bis zu 160 kbit/s, 48 kHz, Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov; / MPEG–4 Video: bis zu 2,5 Mbit/s, 640 x 480 Pixel, 30 Bilder pro Sekunde, Simple Profi le mit AAC–LC Audio bis zu 160 kbit/s pro Kanal, 48 kHz, Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov; / Motion JPEG (M–JPEG): bis zu 35 Mbit/s, 1280 x 720 Pixel, 30 Bilder pro Sekunde, Audio im Format ulaw, PCM Stereo-Audio im Format .avi 
Stamina ca. 15 Stunden HD-Video 
Ladezeit ca. 2:40 Stunden 
Bootzeit (in sec) 18 
+ + hervorragende Verarbeitung 
+ Nein 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung gut – sehr gut 
Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 16.09.2016, 10:02 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.