Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Smartphones

Einzeltest: Htc Desire 500


Smart und clever

8802

HTC füllt mit der Desire-Reihe die ganze Bandbreite unterhalb des Flaggschiffes One in seinen vielen Variationen aus. Das sorgt auf jeden Fall für eine breite Marktpräsenz. Wenn dann Geräte wie das Desire 500 auch noch überzeugende Technik und Ausstattung zu einem Preis bieten, der weit unter der Hälfte dessen liegt, was für das One aufgerufen wird, steht dem potenziellen Apple-Gegner ein weites Betätigungsfeld offen.

Seitens der Hardware, die im Desire Verwendung findet, muss sich niemand Gedanken ob der Leistungsfähigkeit des Smartphones machen: mit dem Quad-Core-Prozessor verfügt das Desire 500 über genug Leistungsreserven, um neben den normalen Smartphone-Anwendungen auch diverse Zusatzfunktionen zu unterstützen. So ist das Gerät in der Lage, gleichzeitig Fotos und Videos aufzunehmen. Zwar verfügt der Sensor „nur“ über acht Millionen Pixel, dafür ist jedes einzelne größer als bei der Konkurrenz und hat dadurch eine höhere Lichtempfindlichkeit. Ganz nach dem Vorbild des One setzt man auch hier eher auf Pixelgröße denn auf schiere Menge, und die Bilder können sich mehr als sehen lassen, selbst wenn das Motiv mal weniger gut ausgeleuchtet ist. Wäre nur der Start nicht so träge: das Desire 500 benötigt satte 34 Sekunden zum Hochfahren, das schaffen andere in zwei Dritteln der Zeit. Ist allerdings der Schnellstart-Modus aktiv, dauert es nur etwa 10 Sekunden, bis das HTC betriebsbereit ist, das ist somit eine sparsame Alternative zum Dauer- Standby.

Individualist


Ebenfalls vom Flaggschiff wurde der Blinkfeed-Screen übernommen; so sind Sie immer zeitnah über alle für Sie interessanten Themen informiert. Dabei muss keine News-App geöffnet werden, ein Blick auf den Bildschirm reicht. Die einzelnen Blinkfeeds können Sie zudem nach Ihren bevorzugten Themen sortieren. Durch diese individuelle Oberfläche fällt es auch kaum auf, dass mit Android 4.1.2 nicht das aktuellste Betriebssystem installiert ist. Zusätzlich hat HTC dieses mit dem hauseigenen Sense in der fünften Version verfeinert, was das HTC ebenfalls deutlich von anderen Androiden unterscheidet, und somit unverwechselbar macht. Ein zusätzlicher Vorteil der bezahlbaren Desire-Linie ist der Einsatz eines wechselbaren Akkus, den es in der Königsklasse wegen des verwendeten Unibody-Gehäuses nicht gibt.

Preis: um 280 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Htc Desire 500

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 11.12.2013, 09:49 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH