Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Tonabnehmer

Einzeltest: Audio-Technica AT5V


Dein blaues Wunder

12030

Von der HiFi-Gemeinde weitgehend unbeachtet, gibt’s im Audio-Technica-Programm ein  echtes Kleinod von MM-Tonabnehmer. Höchste Zeit, das mit dem „unbeachtet“ zu ändern.

Das Ding heißt AT5V und kostet einen Hunderter. Das ist zwar viermal so viel wie das unsterbliche AT95E, aber auch nur rund ein Hundertstel eines Lyra Atlas. Ich würde das als eine sehr vernünftige Preisklasse für ein Verschleißteil wie einen Tonabnehmer ansehen. Aus der Transportbox purzelt ein dezent dunkelblau verkleideter schwarzer Kunststoffkorpus. Es gibt einen ausgezeichnet funktionierenden Klappnadelschutz, der sich im „Betriebsmodus“ nahtlos in den Systemkörper integriert und somit komplett aus dem Weg ist. Der Hersteller des gut sechs Gramm schweren Abtasters nennt die Baureihe „VM Type“ und meint damit die besondere Bauform des Generators, der praktisch die Umkehrung eines Schneidkopfes darstellt: Aus den senkrecht angeordneten Spulen ragen abgewinkelte Kerne, über deren kurzen Schenkeln die beiden Magnete ihr Tänzchen aufführen, denen das Abtasterprinzip (MM, Moving Magnet) seinen Namen verdankt. Jene Magnete sind kurze zylindrische Stäbchen, die V-förmig auf dem hinteren Teil des Nadelträgers montiert sind – die kann man übrigens von außen erkennen (und sich wundern, wie winzig die Dinger in der Praxis sind). Vom größeren Modell AT150MLX stammt die Nadelträgeraufhängung mittels Edelstahldraht. Jener (der Nadelträger) ist ein klassisches Aluminiumröhrchen, vorne dran sitzt ein konischer Diamant.

Den haben eine ganze Reihe unsterblicher Tonabnehmerklassiker auch – es müssen ja nicht immer die hochsensiblen Winzdiamanten mit den extremen Schliffen sein. Empfohlene Aufl agekraft: 18 bis 22 Millinewton.  Die Nadelnachgiebigkeit ist mit 35 mm/N  angegeben, wir haben es also mit einem  eher weichen System zu tun, das auch an  leichten Tonarmen laufen sollte. Für den Fall der Fälle ist der Nadeleinschub übrigens austauschbar, wie bei MMs   üblich. Er heißt ATN5V und kostet rund zwei Drittel des kompletten Abtasters. Nicht schön, aber besser als nichts. Der Einbau des Abtasters gestaltet sich weitgehend unproblematisch, man kann allerdings die tief unter dem Gehäuse verschwindende Nadel für die Einstellung nur mit Mühe erkennen – geschenkt, mit Taschenlampe geht’s. MM hat was. Sag ich ja immer. Es hat dieses komplette, lückenlose, geschmeidige Klangbild. Auch das AT5V. Das allerdings hat, nachdem nach den ersten paar Stunden Spieldauer die Kratzigkeiten im Präsenzbereich verschwunden sind, noch viel mehr, nämlich: Eier. Einen eingebauten Dynamik-Turbo. Das Ding legt dermaßen los, dass ein Denon DL-103 dagegen müde tönt. Das AT5V knackt, drückt, schiebt und swingt – kaum zu glauben in dieser Preisklasse.

Preis: um 100 Euro

Audio-Technica AT5V


-

 
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Aktuelles aus der Redaktion

Liebe Leser von hifitest.de, in der Redaktion geht es gerade ganz gewaltig musikalisch zu. Der Drucktermin für drei unserer Printausgaben von HIFI TEST, EINSNULL und dem Lautsprecherjahrbuch drängelt und die letzten Testkandidaten stehen praktisch vor unseren Hörräumen und dem Messlabor Schlange.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
Premium_4K_Heimkino_Beamer_1571760806.jpg
BenQ W5700

Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.

>> Wir haben ebenfalls genau hingeschaut.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 25.04.2016, 14:58 Uhr