Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Tonabnehmer

Einzeltest: DS Audio DS 002


Mit leuchtendem Beispiel

15332

So ziemlich alles in Sachen HiFi war schon einmal da. Auch Tonabnehmer, die nach dem elektrooptischen Prinzip arbeiten. Was der japanische Hersteller DS Audio daraus gemacht hat, hebt den Gedanken jedoch auf ein neues Level

Ja, Sie haben recht. Wir sind eher spät dran mit der Berichterstattung über so einen Tonabnehmer. Mittlerweile ist nämlich bereits die zweite Generation der elektrooptischen Abtaster von DS Audio am Markt. Das Modell DS 002 hat den Vorteil, mit 5.200 Euro die günstigste der bisherigen Inkarnationen der Idee zu sein. Bei allem berechtigten Erschrecken zum Begriff „günstig“ in diesem Zusammenhang gilt es zu bedenken, dass die Investition die zwingend zum System gehörige Spezial-Phonovorstufe mit einschließt. Das macht die Sache nicht zu einem Schnäppchen, relativiert die Größenordnungen aber wenigstens ein bisschen. Worum geht’s? Darum, den Tonabnehmer von den Problemen des elektromechanischen Wandlers zu befreien. Ach, da gibt’s systematische Probleme? Definitiv. Ganz gleich, ob wir Tonabnehmer nach dem MM-, MC- oder MI-Prinzip nehmen, immer beruht die Übertragung der Information aus der Rillenflanke darauf, dass eine Relativbewegung zwischen zwei Komponenten eines elektromagnetischen Systems stattfindet. Diese Komponenten sind Spulen und Magnete. Die Relativbewegung zwischen beiden erzeugt eine elektrische Spannung – unser Nutzsignal. Das Problem besteht darin, dass die beteiligten Komponenten nicht unendlich leicht sind und von Rillenflanke, Nadel und Nadelträger bewegt werden müssen, und das mit beeindruckenden Beschleunigungswerten.

16
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59895_1601455014.jpg
qc_revox-explo_2_1601455181.jpg
qc_revox-explo_2_1601455181.jpg

>> Mehr erfahren

Auf den Nadelträger übt das unerwünschte Kräfte aus, die der Präzision des Vorgangs abträglich sind. Spulen und Magnete sind nicht beliebig „erleichterbar“, obschon bei MC-Abtastern allerlei Klimmzüge unternommen werden, die bewegten Massen in möglichste winzige Dimensionen zu drücken. Was wäre, wenn man dem Prinzip gänzlich abschwören und einem komplett anderen Wandlerprinzip übertragen würde? Das gab es und gibt es noch oder wieder. Ein aktuelles Beispiel sind die Strain-Gauge-Tonabnehmer von Soundsmith, von denen an anderer Stelle in diesem Heft zu lesen ist. Oder Abtaster nach dem früher gängigen Kondensator-Prinzip, bei dem der sich ändernde Abstand zweier „Kondensatorplatten“ ausgewertet wird. Oder man macht‘s wie Toshiba in den Sechzigern und bemüht so etwas wie eine Lichtschranke: Ein „Paddel“ verändert die von einer Lichtquelle auf einen (oder zwei für Stereofonie) photoelektrischen Sensor geworfene Lichtmenge. Die daraus resultierende Änderung der Ausgangsspannung ist ein Maß für die Auslenkung der Nadel. Das Prinzip hat sich seinerzeit aus diversen Gründen nicht durchgesetzt, einer der Gründe war in der Lichtquelle zu suchen: Es standen nur Glühlampen zur Verfügung, die weder in Sachen Zuverlässigkeit noch Wärmeentwicklung das richtige Gerät für den Job waren.

Preis: um 5200 Euro

DS Audio DS 002


-

 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 11.04.2018, 15:00 Uhr
207_20082_2
Topthema: Atemberaubend
Atemberaubend_1604910786.jpg
Trinnov Altitude 32

Neue 3D-Tonformate erfordern enorme Rechenpower und sollte der AV-Prozessor über eine Raumeinmessung verfügen. Der Altitude 32 von Trinnov beherrscht das alles auf absolutem Profi-Niveau und ist sogar für zukünftige Erweiterungen bestens gerüstet.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik