Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Car-HiFi-Lautsprecher 16cm

Vergleichstest: 12 Lautsprechersets für den Aktivbetrieb im Test


Unter Kontrolle

5328

Normalerweise laden wir für unsere Tests Lautsprechersysteme mit Frequenzweiche ein, diese immer noch den Hauptanteil des deutschen Markts ausmachen. Diesmal gibt’s etwas Besonderes für die Klangfreaks: Aktivlautsprecher!

Alle Mehrwegesysteme brauchen eine Frequenzweiche, die den Einzellautsprechern ihre Arbeitsbereiche zuteilt. Das dient natürlich dem guten Sound, ist aber zumindest beim Hochtöner auch zwingend notwendig, weil dieser sonst durch Überlastung bei tiefen Frequenzen zerstört würde. Die gängige Lösung der Passivweiche ist eine feine Sache, sie hat aber auch Nachteile. Passivweichen sind immer ein Kompromiss, sie müssen für alle Fahrzeuge funktionieren. Die Lösung ist eine frei programmierbare Frequenzweiche oder am besten gleich ein Signalprozessor, der nicht nur die Filterung der Frequenzen übernimmt, sondern auch gleich eine Laufzeitkorrektur und einen XXL-Equalizer mitbringt. Der Vorteil ist, dass man mit einem DSP das Lautsprechersystem perfekt auf die Gegebenheiten des Fahrzeugs anpassen kann. Der Nachteil ist, dass man dies auch zwingend muss, um einen wirklichen Klangvorteil zu erzielen. Die Aktivlösung ist weiterhin teurer, weil man für jeden Lautsprecher einen Verstärkerkanal braucht und natürlich den DSP, was natürlich nicht durch das Weglassen der Passivweiche aufgefangen wird. Da ergibt es Sinn, auch entsprechend hochklassige Lautsprecher zu betreiben. In diesem Test geht es dann auch in erster Linie um die Qualität der einzelnen Speaker – die Klangabstimmung bleibt ja dem Benutzer überlassen.

Dazu haben wir diesmal eine Extraportion Messdiagramme abgedruckt, um einen tieferen Einblick in die Lautsprecher zu ermöglichen. Zum Amplitudenfrequenzgang unter verschiedenen Winkeln kommt ein Diagramm mit Verzerrungen, nämlich K2 (erste Harmonische, doppelte Frequenz der Anregung, die klanglich nicht sehr stört) und K3 (zweite Harmonische, dreifache Frequenz, die für unsere Ohren unangenehm ist). Die Verzerrungen wurden bei erhöhtem Pegel (entsprechend 90 dB/1 m) gemessen, denn sie nehmen mit der Lautstärke rasch zu. Und das gibt’s auf den folgenden Seiten für jeden Einzellautsprecher der 12 Spitzensets.