Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Audia Flight FL Three


Die italienischen Momente

16870

Röhren und Walnussholz – überspitzt und etwas böse formuliert ist es das, wie man sich italienisches Klischee-HiFi vorstellt. Dabei gibt es südlich der Alpen durchaus auch richtig trockene und hochwertige Ingenieurskunst – auch diese im Dienste höchster klanglicher Vollendung

Wieder einmal hat man bei Audia Flight das Portfolio umgearbeitet. Dabei wurde zum ersten Mal so etwas wie ein „Baukastensystem“ verwendet – in unserem Testgerät, dem FLS10 werkeln die Endstufen der FLS4 genannten Endstufe, während die Vorstufensektion eine eigenständige Geschichte ist, die auf dem Preamp FLS1 basiert. Die Zeichen der Zeit wurden ebenfalls berücksichtigt: Der in der Grundversion als reiner Line-Vollverstärker ausgelegte FLS10 besitzt in der Rückwand zwei Einschübe für Zusatzoptionen. Wir haben uns natürlich die Phonoplatine mitliefern lassen, während der zweite Steckplatz für Digitaloptionen zur Verfügung steht, die wir in unserem analogen Magazin mal außen vor lassen. In Sachen Farbe hat man die Wahl zwischen dem Silber des Testgeräts und dem Audio-Flight-typischen Anthrazit – beides hoch elegante Optionen. Immerhin ist im Gegensatz zu früher hier nicht nur die Frontplatte, sondern das ganze Gehäuse im jeweiligen Farbton gehalten. Mit einem Preis von 9.500 Euro exklusive Phonoteil macht der FLS10 schon eine Ansage: Wir kämpfen hier in einer gehobenen Gewichtsklasse. Um die Sache einmal einzugrenzen: Die hier eingesetzte Endstufensektion kostet als separates Gerät schon 7.500 Euro – da ist ein Aufpreis für die Vorstufensektion und nicht zuletzt die komfortable Bedieneinheit schon als wirklich fair zu bezeichnen.

18
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Aktiver 3.1 Lautsprecher, Referenzklasse
qc_rvw1_1601456761.jpg
qc_rvw2_2_1601456761.jpg
qc_rvw2_2_1601456761.jpg

>> Mehr erfahren

Was man bei Audia Flight für sein Geld erwarten kann, macht der FLS10 innen wie außen unmissverständlich klar: extrem saubere Verarbeitung, Technik, bei der der Kenner mit der Zunge schnalzt, und als gewagtestes Designelement, quasi die Reminiszenz an das Dolce Vita, das geschwungene Fenster in der Frontplatte, in das das Display eingebettet ist. An den Seiten hinter der dicken Frontplatte sitzen die Rippen der beiden Kühlkörper, die die Abwärme von immerhin 32 Leistungstransistoren an die Außenwelt abgeben. Ehre wem Ehre gebührt: Sogar diese technische Notwendigkeit hat man bei Audia Flight auf die elegantestmögliche Art und Weise gelöst und die Kühlrippen durch versenkten Einbau ins Gehäuse quasi integriert. Ehrensache, dass es da keinerlei schlecht entgratete Stellen gibt. Alle Hochpegeleingänge sind symmetrisch und unsymmetrisch ausgeführt – das ist erfreulich aber auch technisch durchaus sinnhaft: Intern arbeitet der FLS10 voll symmetrisch. Die beiden Köpfe hinter Audia Flight, Massimiliano Marzi und Andrea Nardini, verwenden auch in unserem Testmodell die sogenannte Transimpedanz-Schaltung mit lokaler Stromgegenkopplung. Herz und Kraftquelle ist der doppelt geschirmte Ringkerntrafo mit einer Nennleistung von zwei Kilowatt, der die spiegelsymmetrisch aufgebauten linken und rechten Verstärkerzüge versorgt.

Preis: um 9800 Euro

Audia Flight FL Three


-

 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 20.12.2018, 09:55 Uhr
207_20082_2
Topthema: Atemberaubend
Atemberaubend_1604910786.jpg
Trinnov Altitude 32

Neue 3D-Tonformate erfordern enorme Rechenpower und sollte der AV-Prozessor über eine Raumeinmessung verfügen. Der Altitude 32 von Trinnov beherrscht das alles auf absolutem Profi-Niveau und ist sogar für zukünftige Erweiterungen bestens gerüstet.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH