Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
News Kategorie: High-End
High-End

Historischer Plattenspieler für Perfektionisten

27.10.2020 11:08 Uhr von Philipp Schneckenburger

Aus einem Privatprojekt des Firmengründers machte aie.de ein neues Produkt, das Audiophile mit kompromissloser Performance überzeugen möchte.

Es begann vor etwa 25 Jahren: Die CD erlebte eine Blütezeit und schien die Vinylschallplatte abzulösen. Nur wenige interessierten sich noch für neue Plattenspieler und die Radiosender digitalisierten ihr Equipment. Michael Altmann, der damalige und heutige Inhaber der Altmann Industrieelektronik GmbH (aie.de), wollte sich einen letzten und endgültigen Plattenspieler bauen und kaufte von einem europaweit tätigen Händler ein nagelneues, werksverpacktes Rundfunklaufwerk vom Typ Technics SP-10 Mk II.

Dieses direkt angetriebene Plattenspieler-Laufwerk mit Quarzreferenz und Phasenverriegelung stellte und stellt nach wie vor die Spitze des technisch im Plattenspielerbau Machbaren dar. Die kurze Startzeit des Motors von 0;25 s, das entspricht einer Plattentellerdrehung von 25°, wurde nie übertrboten. Der kräftige Antrieb sorgte für eine bis dahin nicht gekannte Laufruhe. Beim Abholen des Laufwerkes wurde mitgeteilt, dass weitere werksverpackte Neulaufwerke verfügbar seien. aie.de zögerte nicht und kaufte den gesamten Bestand auf.

Im Segment hochwertiger Komplettspieler inspirierten jüngst zwei Neuerscheinungen, je eine mit Reibrad- und mit Riemenantrieb, den Mainzer Audiospezialisten aie.de, auch ein Komplettgerät mit Direktantrieb in diesem Segment anzubieten. Damit war die Idee des Plattenspielers aie.de 751 geboren. Bis dahin überdauerten die kostbaren Laufwerke in einem klimakontrollierten Hochregallager die Zeit. Zu dem Laufwerk wurde ein kompromissloses Chassis konstruiert, welches auf maximale Steifheit optimiert wurde und den Schwerpunkt des gesamten Plattenspielers auf die Plattentellerachse legt.

Viele Tonarme und Tonabnehmer wurden gekauft, durchgemessen und probegehört, bis die endgültige Bestückung des aie.de 751 feststand. Am Ende überzeugte das Ortofon Cadenza Bronze am meisten. Neben seinem präzisen Spiel über alle Musikrichtungen hinweg ermöglicht es durch seine höhere Ausgangsspannung, die hohe Dynamik des Laufwerks vollständig auszunutzen.

Die mitgelieferte Start-/Stopp-Fernbedienung erlaubt vom Sessel aus einen direkten Stopp und unmittelbaren Start. Durch die robuste Bauweise mit Bremsung durch Motorkraft und hubmagnetbetätigtem Bremsband muss dabei trotz der kurzen Start-/Stoppzeiten von 0,25/0;30 s kein vorzeitiger Verschleiß befürchtet werden.

Zur Verminderung von Brummstörungen hat das Laufwerk als Neuheit ein doppeltes Erdungssystem mit getrennter Führung der Potentiale von Chassis und Tonarm. Aperiodisch abgestimmte Füße aus aie.de-Entwicklung entkoppeln das Laufwerk von möglichen Vibrationen des Untergrundes. Das massive Aluminium-/Messingchassis ist eine Eigenentwicklung, robust und langlebig wie das verbaute Laufwerk, die Beschriftungen werden im Interesse der Nachhaltigkeit graviert und von Hand ausgelegt.

Pro Monat wird ein Plattenspieler in Handarbeit produziert, der Lieferbeginn ist auf den November 2020 festgelegt. Bis Jahresende wird er wegen der Mehrwertsteuersenkung zum reduzierten Preis von 31.778, Euro direkt an Kunden verkauft und auf Wunsch persönlich geliefert und aufgestellt.

Weitere Informationen finden Sie unter: aie.de

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 27.10.2020, 11:08 Uhr