Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
47_0_3
Black_Friday_Presale_1510654317.jpg
Black Friday Presale XXL-Rabatte bei Teufel

Schnäppchenjäger aufgepasst! Bei uns gibt es schon vor dem Black Friday exklusive XXL-Rabatte auf Audio-Produkte. Aber: Nur so lange der Vorrat reicht. Schnell sein wird belohnt!

>> Hier Angebote sichern
News Kategorie: mobile Devices
mobile Devices

Ob Filme, Sport oder Musik: Streaming entwickelt sich zum Massenmarkt

14.11.2017 17:05 Uhr von Jochen Wieloch

Ganz gleich ob Musik, Sport, Serien oder Filme: Streaming entwickelt sich mehr und mehr zum Massenmarkt. Die Online-Studie von ARD und ZDF aus dem Herbst 2017 bestätigt diesen Trend mit aktuellen Zahlen.

So wurde beispielsweise ermittelt, dass bereits 23 Prozent der Bundesbürger mindestens einmal wöchentlich Video-Streaming-Dienste nutzen. Dies bedeutet eine Steigerung von 92 Prozent im Vergleich zu 2016. Auch bei der Nutzung des TV-Geräts lässt sich die Entwicklung zu mehr Streaming mittlerweile deutlich erkennen. Dies belegen die Zahlen einer Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH von Mitte 2017: 56 Prozent der Smart-TV-Nutzer gaben an, mit ihrem Gerät Video-Streaming-Angebote abzurufen.

Jüngere besonders aktiv

Gleichzeitig lässt sich bei den Smart-TV-Nutzern feststellen: Je jünger, desto intensiver fällt der Zugriff auf Streaming aus: 74 Prozent der 16- bis 39-Jährigen greifen mit ihrem Smart-TV auf derartige Portale zu. Bei den 40- bis 59-Jährigen beträgt der Anteil noch 48 Prozent, in der Altersgruppe ab 60 streamen nur noch 35 Prozent der Nutzer. Auf Streaming-Angebote zuzugreifen, bedeutet logischerweise auch, dass die Zuschauer seltener zu den festgelegten Sendezeiten fernsehen. Die generelle TV-Nutzung leidet darunter allerdings nicht, vor allem bei jungen Leuten trifft das Gegenteil zu: 59 Prozent der 16- bis 39-Jährigen gaben an, nun mehr Zeit vor dem TV zu verbringen, da sie mit den vernetzten Geräten häufiger passende Sendungen finden.

Die steigende Nutzung von Streaming-Diensten ist vor allem auf die zunehmende Individualisierung des Medien-Konsums zurückzuführen. Die Konsumenten lassen sich keine fixen Sendezeiten mehr vorschreiben, Wartezeiten werden weniger in Kauf genommen. Stattdessen wollen die Nutzer Startzeitpunkt und Nutzungsdauer sowie den Inhalt weitestgehend selbst bestimmen. Für die damit verbundenen Kosten sind gerade die jungen Zuschauer auch bereit aufzukommen: So gaben 59 Prozent der 16- bis 39-Jährigen an, generell bereit zu sein, für Programminhalte zu bezahlen. Zum Vergleich, unter den ab 60-Jährigen liegt diese Bereitschaft nur bei 16 Prozent.

Neben Mediathek- und Streaming-Angeboten existieren zahlreiche vergleichbare Formate auch für den Musikmarkt und die Sportübertragung, wie sich an der Vielzahl solcher Anbieter ablesen lässt.

Bildquelle: Juke

Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 14.11.2017, 17:05 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

AUDIO INSIDER