Kategorie: Beamer

Einzeltest: SceneLights LB-9500.fhd V2


FullHD-3D-LCD-LED-Projektor

Beamer SceneLights LB-9500.fhd V2 im Test, Bild 1
19327

Den SceneLights LB-9500 gab es vor über einem Jahr schon mal, damals noch mit herkömmlicher Lampe und entsprechend hoher Lichtausbeute. Die satten 3000 Lumen, die der LB-9500.fhd in der zweiten Version an die Leinwand bringen soll, sind schon eine Ansage, schließlich hat man die Glühlampe gegen die langlebigere LED-Lichtquelle ausgetauscht. LEDs sind zwar neben Laser das Leuchtmittel der Wahl, wenn es darum geht die Hochdrucklampen zu ersetzen, allerdings ist die Lichtausbeute von LEDs eher bescheiden, zumindest zu dem Preispunkt, für den der LB-9500 in der neuen Version über den Online-Ladentisch geht. Dennoch ist die Lichtausbeute, die wir messen konnten beachtlich; rund 240 Lumen hören sich zwar nicht viel an, dennoch sorgt der SceneLights LB-9500 für ein recht kontrastreiches Bild, zumindest, wenn der Raum einigermaßen abgedunkelt werden kann. Allerdings werden in den Ecken leichte Abschattungen sichtbar, Vignettierung nennt man dieses Phänomen, was allerdings weniger auffällt, wenn das meiste Bildgeschehen in der Bildmitte stattfindet. 

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren


Mediaplayer inklusive 


Der Blick auf die Anschlüsse offenbart, dass der SceneLights LB-9500 über einige Talente verfügt, die nicht lange verborgen bleiben sollten. So habe ich selten einen Beamer gesehen, der sich über einen echten Schalter ausschalten lässt, und nicht nur per Fernbedienung ins Standby. Neben den beiden HDMI- und der Sub-D-Schnittstelle, gibt es noch zwei USB-Buchsen auf der Rückseite. Folgerichtig klicke ich mit der „S-„ Taste der schlanken Fernbedienung neben den beiden HDMI-Buchsen auch die USB-Schnittstelle an. Der SceneLights verfügt nämlich über einen integrierten Mediaplayer, der dann alle möglichen Foto- und Video-Dateien vom USB-Stick oder einer externen Festplatte abspielt. Nben vielen gängigen Videoformaten wie AVI, MPEG-1,2 und 4, sowie diversen anderen, wirft der Beamer auch Bilder an die Leinwand, welche die Kürzel JPEG, BMP, PNG, BMP tragen. Zwar werden auch Audio-Daten abgespielt, die klingen aber besser, wenn man dem Beamer eine kleine Soundbar oder einen anderen potenten Lautsprecher zur Seite stellt, der entsprechende Anschluss ist jedenfalls vorhanden.

Beamer SceneLights LB-9500.fhd V2 im Test, Bild 2Beamer SceneLights LB-9500.fhd V2 im Test, Bild 3Beamer SceneLights LB-9500.fhd V2 im Test, Bild 4Beamer SceneLights LB-9500.fhd V2 im Test, Bild 5
Auch sonst gibt sich der LB-9500 großzügig ausgestattet, neben der obligatorischen Fernbedienung liegen sowohl ein HDMI- als auch ein AV-Kabel für analoge Quellen bei.  


Setup und Bildqualität


Die Einstellarbeiten sind beim schnell erledigt, weil so gut wie keine Einstellungen möglich sind. Das kann einerseits gut sein, weil der Beamer im Handumdrehen betriebsbereit ist, schränkt auf der anderen Seite aber auch das Einsatzgebiet ziemlich ein. Es gibt beispielsweise keinen Zoom, die Bildgröße wird ausschließlich über die Entfernung des Beamers zur Leinwand eingestellt. Einen Lensshift kann man in dieser Preisklasse ohnehin nicht erwarten, dafür lässt sich ein Fuß vorn unter dem Beamer in der Höhe verstellen, so das man ihn mit etwas Geschick auf die Höhe der Leinwand  oder anderen Projektionsfläche ausrichten kann. Die Trapezeinstellung ist ebenfalls recht einfach gehalten, arbeitet aber zufriedenstellend, zumindest in Anbetracht des geringen Gewichtes und der kleinen Stellfläche, weswegen man den Beamer allein über den Standort ganz ordentlich ausrichten kann. Das Bild ist von Beginn an eher kühl abgestimmt, offenbar hat man hier auf Filter für eine natürlichere Farbwiedergabe verzichtet, um die ohnehin schon recht geringe Lichtausbeute nicht noch mehr zu verringern. Es gibt auch keinen dezidierten Eco-Betrieb, zwar lässt sich der die Geschwindigkeit des Lüfters, und damit die Lautstärke verändern, einen Effekt auf die Helligkeit hat das aber nicht. Im Bildmodus „Benutzer“ besteht dann die Möglichkeit, die Einstellungen von Rot, Grün und Blau anzupassen, um möglichst nah an eine natürliche Wiedergabe zu kommen. Allerdings konnte selbst ein Rot-Anteil von 100 % gegenüber einem verschwindend geringen Blau-Anteil die Abstimmung nur unwesentlich in die gewünschte Richtung bewirken. Einen großen Vorteil spielt der LB-9500 allerdings in Punkto Bildruhe aus; da er nach dem LCD- und nicht nach dem DLP-Prinzip arbeitet, ist der Regenbogen-Effekt, den manche als störend empfinden, praktisch nicht vorhanden.

Fazit

Der SceneLights LB-9500 kann überall da zum Einsatz kommen, wo es schnell gehen muss, und es weder auf exakte Bildgeometrie noch auf akkurate Farbreproduktion ankommt. Der integrierte Mediaplayer macht den Beamer unabhängig von anderen Zuspielern; einfach einschalten, USB-Stick rein, und schon lassen sich Fotos und Video auf der großen Leinwand betrachten.

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Beamer

SceneLights LB-9500.fhd V2

Einstiegsklasse

2.5 von 5 Sternen

03/2020 - Thomas Johannsen

 
Bewertung 
Bild 60% :
Kontrast 10%

Farbwiedergabe 10%

Schärfe 10%

Geometrie 10%

Rauschen 10%

Bildruhe 10%

Praxis 15% :
Zoomfaktor 5%

Lüftergeräusche 5%

Betriebskosten 5%

Bedienung 15% :
Gerät 5%

Fernbedienung 5%

Menüs 5%

Ausstattung 5% :
Ausstattung 5%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) 300 
Vertrieb Pearl, Buggingen 
Telefon 0180 55582 
Internet www.pearl.de 
Messwerte
Lumen (Lt. Hersteller) 3.000 
Lumen (gemessen im eco-mode) 238 
Bildhelligkeit (bei 6500 Kelvin) ...schwarz/weiß 0.1/238 
ANSI-Kontrast 353:1 
Full-on- / Full-off-Kontrast 2380:1 
Ausleuchtung (in %) 97 
Betriebsgeräusch (0,5m/dB(A)) (in dB) >30 dB 
minimaler/ maximaler Abstand (bei 2m Bildbreite) (in m) 2.8/2.8 
Projektionsverhältnis/ Zoomfaktor /1 
Gamma (D65)
Abmessungen B x H x T (in cm)/ Gewicht (in Kg) 31/11/27.8/3.02 
Stromverbr. Aus/ Standby/ Betrieb 0 Watt/< 0,3 W/180 W 
Lampenart/ Lampenleistung LED 
Preis Ersatzlampe nicht vorgesehen 
Lebensdauer Lampe (in Std) standard/eco; Kosten pro Std (in cent) 30000/0 
Ausstattung
Projektionsprinzip LCD 
Native Auflösung 1920 x 1080 (16:9) 
3D-Verfahren – 
Anschlüsse:
...Video/ S-Video 1 x A/V-Klinke/– 
...Komponenten/ SCART –/ Nein 
...VGA/ RGB/ DVI/ HDMI 1 x Sub-D 15 pin/ Ja / Nein / Ja 
...Audio/ 12 Volt Trigger/ RS-232C Ja / Nein / Nein 
...Full HD Ja 
Motorischer Zoom/ Fokus Nein / Nein 
Rückpro/ Deckenpro Ja / Ja 
Trapezausgleich Ja /- 40° 
Lens-Shift (manuell/motorisch) Nein / Nein 
Formatumschaltung – 
Fernbedienung/ Beleuchtet Ja / Nein 
Signalkompatiblität Pal, SECAM, NTSC, HDTV 720p, 1080i, 1080p, EDTV 480p, 576p 
Besonderheiten HDMI und Video-Kabel im Lieferumfang, Mediaplayer integriert 
Preis/Leistung gut - sehr gut 
+ echter Netzschalter 
+ USB-Eingang 
- keine natürliche Farbreproduktion möglich 
Klasse Einstiegsklasse 
Testurteil Nein 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 11.03.2020, 11:36 Uhr
350_15366_1
Topthema: Norddeutsche HiFi–Tage 2022
Norddeutsche_HiFi–Tage_2022_1659944007.jpg
Anzeige
Norddeutsche HiFi-Tage am 20. und 21.08.22 im Privathotel Lindtner, Hamburg.

Es wird allerhöchste Zeit! Nach dem pandemiebedingten Ausfall im letzten Jahr und Anfang diesen Jahres starten die Norddeutschen HiFi-Tage 2022 mit sommerlichem Elan im August durch.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann