Kategorie: DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player

Einzeltest: Primare NP30


Ein Schuss Sahne

DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player Primare NP30 im Test, Bild 1
9350

In der digitalen HiFi-Welt verschwimmen die Konzepte nun mal ein bisschen. Primares NP30 kann man auf jeden Fall als D/A-Wandler bezeichnen, würde allerdings ein ganz wichtiges Feature unter den Tisch kehren.

Peripherie:


 Apple MacBook Pro, OSX 10.8.3, Sonic Studio Amarra
 Apple MacBook Pro, Arch Linux, Music Player Daemon
 Audiodata MS1
 RipNAS solid v3
 Endstufe: Dan D‘Agostino Momentum
 Lautsprecher: Klang+Ton „Nada“
 USB-Kabel Audioquest Diamond DBS
 iPod-Kabel Audioquest Forest
 Netzwerkkabel Audioquest Diamond DBS
 Netzleiste Phonosophie 


Das Namenskürzel „NP“ kann einen ja tatsächlich auf die Idee bringen, dass es sich um einen Netzwerkplayer handelt. Stimmt auch. Das ist ein richtig nett gemachter DAC mit eingebautem Streamingmodul, der den sehr dezenten, doch stets modernen und gefälligen Designrichtlinien der Schweden folgt.

DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player Primare NP30 im Test, Bild 2DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player Primare NP30 im Test, Bild 3DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player Primare NP30 im Test, Bild 4DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player Primare NP30 im Test, Bild 5DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player Primare NP30 im Test, Bild 6DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player Primare NP30 im Test, Bild 7
Vertrauen gewinnt man, wenn man den NP30 mal ein wenig befingert und auch mal aufs Deckelblech klopft. Das ist super-stabile Ware, die eine hohe Fertigungsdichte aufweisen kann und einwandfrei in einen modernen HiFi-Turm passt. Handwerklich jedenfalls kann man hier nichts bemängeln. Die dicke, aus Designgründen leicht abgesetzte und sauber gebürstete Frontplatte hat mir natürlich am besten gefallen. Genau in ihrer Mitte, wo eigentlich die meisten Streaming-Clients ein 4-Zoll- Bildschirmchen mit der bekannten Stream-Unlimited-Oberfläche verbaut haben, sitzt eine LED-Kette. Und das ist auch eigentlich richtig so. Ein Display ist ja genau genommen überflüssig, schließlich sitzt der Besitzer eines Netzwerkplayers ja im allgemeinen auf der Couch und hangelt sich mit einem lässigen Wisch durch sein Musikarchiv. In diesem Moment ist er eh zu weit weg, um auf einem normalerweise 4 Zoll großen Display noch etwas Informatives erkennen zu können und holt sich die nötigen Information vom in der Hand liegenden Tablet-Bildschirm. Ein paar grundlegende Infos gibt’s vorn natürlich trotzdem. Hier wird die ausgewählte Quelle per weißer LEDs angezeigt und bekanntgegeben, ob ein digitales Signal „gefangen“ wurde. Apropos Quellen: Das können in diesem Fall S/PDIF-Quellen, Computer oder iDevices/USB-Speichermedien sein. Da lässt sich eine richtig nette Musikkette aufbauen. Nebenbei ist es schon mal sympathisch, dass sich Primare nicht auf die Unterstützung von Apple-Zuspielern über die USB-A-Buchse beschränkt, sondern auch ganz normale Speichersticks und USB-Festplatten unterstützt. Wenn Sie sich jetzt die Frage stellen, wie ein displayloser Apparat eine größere Musiksammlung auf USB-Speichermedien sinnvoll bedienen kann, bitte ich Sie, ein wenig weiterzulesen, dazu komme ich noch. Wichtig ist hier, dass der NP30 auf jeden Fall ausreichend Strom liefert, um auch externe Festplatten, die kein eigenes Netzteil haben, problemlos zu versorgen. Übrig bleibt noch ein elektrischer Digitalausgang, der allerdings schon einen hochpreisigen und -qualitativen Wandler bedienen sollte, wenn man nennenswerte Fortschritte machen will. Der NP30 ist ja für sich genommen selber so etwas wie ein streamender DAC und nimmt die Sache extrem ernst. Wenn man sich dann anschaut, was da unter der Haube werkelt, fällt erst mal auf, dass alles durchgängig sauber bestückt und konzipiert ist und nach echter Ingenieurarbeit aussieht. Vom Prinzip her ist das ein Upsampling- DAC, der jedes ankommende digitale Signal in einen Abstastratenumsetzer gibt, der ein Upsampling auf 192 kHz durchführt. Durch diese Maßnahme kommt ein frischer Takt drauf, so dass man vorher vorhandenen Jitter wegputzt, außerdem haben es durch die hohe Abtastrate die anschließenden digitalen Filter leichter, denn die können bei solchen Samplingfrequenzen natürlich schön flach ausfallen. Und flache und damit meist weniger Ringing- und Phasenschweinereien anrichtende Filter klingen in der Regel halt besser. Nach dem Aufpumpen auf besagte Abtastrate geht’s in einen Burr-Brown PCM1690. Der bietet gegenüber Klassikern wie dem gern genommenen 1792 aus gleichem Haus auf dem Blatt Papier etwas weniger Rauschabstand, doch bin ich mir sicher, dass der nicht zufällig eingesetzt wurde, dafür vertraue ich den Primare- Ingenieuren einfach zu sehr. Am Ende entscheidet ja doch der Klang. 

Praxis


Die Primare-eigene App funktioniert einwandfrei, macht das Verheiraten von NAS und Streamer dank eines kleinen Einrichtungswizards zum Kinderspiel und bietet im Gegensatz zu Universal-UPnP-Apps wie dem beliebten Plugplayer die Möglichkeit, die digitalen Eingänge zu schalten, serverunabhängiges Internetradio zu starten und die Steuerung der Speichermedien vorzunehmen, die man an die USB-A-Buchse angedockt hat. Sie ist außerdem das Tor zur drahtgebundenen Streaming-Welt, denn sie bietet eine recht schnell durchzuführende Routine, um dem NP30 den Namen des WLAN-Netzwerks und das dazugehörige Passwort mitzuteilen. Am Gerät selbst ist das halt nicht möglich. Das geht jedoch recht schnell und muss ja vor allem nur einmal gemacht werden, danach muss man sich nicht mehr drum kümmern. Ich empfehle natürlich trotzdem, wenn es möglich ist, ein Netzwerkkabel zu verbinden. Wenn es dann an die heitere Streamerei geht, gibt’s ziemlich schnell einwandfreie Resultate. Ziemlich quellenunabhängig ist das recht beeindruckend, was man da hört. Hatte ich nicht vorhin gesagt, dass Primare gewisse Bauteile aus Überzeugung einsetzt, auch wenn der aufs Datenblatt schielende Redakteur keinen nennenswerten Grund für ihren Einsatz findet? Das könnte am wohl abgewogenen Klangergebnis liegen, denn der NP30 klingt bestimmt nicht zufällig so, wie er klingt. Das ist nämlich hochmusikalisch. Ich gebe ja zu, ich hatte ziemlich fürstliche verstärkende Elektronik zur Verfügung, doch konnte ich schnell merken, dass auf einmal irgendetwas richtig ist. Der NP30 gibt die Musik vollmundig, warm und mit einer irgendwie beruhigenden Selbstverständlichkeit wieder. Das ist ein ganz angenehmer Sound, der gut in die Musik eintauchen lässt und mir meinen ersten Kontakt mit einem neuen Gerät der Schweden sehr leicht gemacht hat. Hab mich gut mit ihm verstanden, der hat Verstand und verfolgt ein Konzept, das einem auf Klang, Technik und Bedienbarkeit schielenden HiFi-Freund mit Streaming-Ambitionen sehr entgegenkommt.  

Fazit

Primare hat‘s genau richtig gemacht. Sie haben überlegt, was bei einem Streaming- DAC wichtig ist und es umgesetzt. Bedienung, Klang – das ist alles so, wie man es erwartet.

Preis: um 2498 Euro

DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player

Primare NP30


05/2014 - Christian Rechenbach

Ausstattung & technische Daten 
Preis: 2498 
Vertrieb: ELAC, Hamburg 
Telefon: 0431 647740 
Internet: www.primare.net 
B x H x T (in mm): 430/270/95 
Eingänge: 1 x S/PDIF RCA, 3 x S/PDIF Toslink, 1 x USB-B (asynchron, bis 192 kHz, 24 Bit), 1 x USB-A (Dateneingang) 
Ausgänge: 1 x analog XLR, 1 x analog RCA 
Besonderheiten: proprietäre App 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 21.05.2014, 09:45 Uhr
336_21360_2
Topthema: Mundorf präsentiert:
Berliner_Lautsprecher_1648810181.jpg
Lautsprecher-Berlin Studio AMT

Das haben wir nicht so oft: Ein genau geführtes Protokoll eines Entwicklers von der Konzeption bis hin zum fertigen Lautsprecher. Bei der „Studio AMT“ von Lautsprecher Berlin haben wir die Gelegenheit, den Gedanken der Entwickler vom Reißbrett bis in den Hörraum zu verfolgen

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof