Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player

Einzeltest: Fantec 4KP6800


Starker Mitspieler

13467

Videos, Fotos, Filme und Musik befi nden sich zunehmend auf USB-Festplatten, Laptops, PCs und Netzwerkspeichern. Was in der eigenen Sammlung fehlt, findet man online im Internet. Ein Ultra-HD-Mediaplayer wie der Fantec 4KPG6800 bringt so ziemlich alles auf den Fernseher oder die Leinwand im Wohnzimmerkino.

Der Fantec 4KP6800 verfügt mit seinem Android-5.1-Betriebssystem, seiner 64-Bit-Prozessortechnik und dem Mali-720-Grafikprozessor über eine leistungsstarke und gleichzeitig energiesparende Hard-und Softwareplattform, die Videos in HD und Ultra-HD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde unterstützt und sogar HDR (High Dynamic Range) abspielt.  

Ausstattung 


Mit einer vorinstallierten Media-Center-App, Youtube und Crome als Internet-Browser, der Heimkino-App KODI, sowie Skype und Facebook ist der der Fantec-Mediaplayer ruck-zuck in Betrieb genommen. Als Android-Gerät hat er die Möglichkeit, weitere Apps aus dem Google Play Store zu installieren. Netflix ist übrigens als Streaming-App schon vorbereitet. Über LAN oder WLAN verbindet sich der 4KP6800 auf einfachst Art mit dem Heimnetz und dem Internet. Die Anschlussmöglichkeiten sind vielfältig: USB-Speichermedien lassen sich über USB2.0 oder das besonders schnelle USB3.0 andocken, eine weitere USB 3.0-Schnittstelle dient dem Anschluss des Mediaplayer an einen Computer und ein Kartenleser spielt die SD-Karte aus der Kamera direkt ab. Eine 3,5-Zoll-Festplatte (bis 8 TB) kann dank einer SATA-Schnittstelle in das Gehäuse eingebaut und bei Bedarf rasch ausgewechselt werden.  HDMI 2.0 stellt sicher, dass Videodateien in Ultra-HD mit bis zu 60 Vollbildern pro Sekunde (auch mit HDR) ausgegeben werden können. Zudem ist der Mediaplayer 3D-fähig. Über einen optischen und einen koaxialen ("elektrischen") Digitalausgang gelangt der digitale Surround-Sound zur Heimkino-Anlage.  


Bedienung


Dank der gut stukturierten Grafikoberfläche fällt die Bedienung des Fantec-Mediaplayers ausgeprochen leicht. Wer eine deutschsprachige Benutzerführung möchte, muss allerdings zunächst unter "Settings" das Untermenü "more" aufsuchen, dort lässt sich das Bildschirmmenü auf Deutsch umstellen.  Die mitgelieferte Infrarot-Fernbedeinung kann als programmierbare Universal-Fernbedienung auch einen angeschlossenen Fernseher in den wichtigsten Grundfunktionen steuern.  Außerdem werden Funk-Tastatur- bzw. -Maus unterstützt. 

Preis: um 220 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Fantec 4KP6800

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 09.03.2017, 14:54 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)