Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Docking Stations

Einzeltest: Mivoc Powerdock


Ghettoblaster

Docking Stations Mivoc Powerdock im Test, Bild 1
333

Inzwischen hat wohl so ziemlich jeder einen kleinen MP3-Player oder ein Musik-Handy, um die lange Anreise in den Urlaub abwechslungsreicher zu gestalten, den morgendlichen Weg zur Arbeit zu erleichtern oder um für die musikalische Berieselung im Fitnessstudio zu sorgen. Als ideale Ergänzung bietet sich das Powerdock von Mivoc an, das aufgrund seines großzügigen Bassreflexgehäuses mit erwachsenen Lautsprecherchassis auch unterwegs für satten Sound sorgt und zu Hause oder in der Gartenlaube so manche Party beschallen kann.

Das Gehäuse des etwa 40 cm breiten und 24 cm tiefen Powerdocks von Mivoc ist größtenteils aus dünnwandigem, aber dennoch sehr stabilem Aluminiumbond aufgebaut. Um einen Schaumstoffkern herum ist beidseitig je eine dünne Schicht Aluminium aufgebracht, die für die benötigte Festigkeit sorgt und das Material trotzdem flexibel lässt. Ist es dann in die entsprechende Form gebogen, überzeugt das leichte Alubond durch seine recht geringe Resonanzanfälligkeit und das optisch sehr ansprechende Äußere. Im Powerdock sind zwei Koaxialtreiber mit 19-mm-Hochtönern und 130-mm-Tiefmitteltönern eingebaut, die von einem Vierkanal-Verstärker mit jeweils 25 Watt Leistung angetrieben werden. Eine elektronische Entzerrung sorgt dafür, dass die Tieftöner sehr tief hinabreichen und zudem vor Überlastungen geschützt werden. Das Messprotokoll zeigt, dass die Überlegung von Mario Thommessen, dem Entwickler der Elektronik, absolut aufgegangen ist: Bis 60 Hz hinab reicht der Frequenzgang und fällt darunter steilflankig ab. Hieran können sich so manche Kompaktlautsprecher ein Beispiel nehmen!

51
Anzeige
Überlassen Sie den Lautsprecher-Selbstbau nicht dem Zufall: Wir bieten hochwertige Chassis, Bausätze und Zubehör und beraten sie gerne ausführlich. 
qc_DIY-01_1635154193.jpg
qc_DIY-02_2_1635154193.jpg
qc_DIY-02_2_1635154193.jpg

>> Mehr erfahren bei

In der Praxis

Auf der Rückseite des Powerdocks befinden sich der Anschluss für das Netzteil und eine Klappe, hinter der das Fach für acht Mignonzellen liegt. Zum einfachen Einsetzen der Energiespender lässt sich der Batteriehalter komplett aus dem Gerät nehmen. Leider ist das Laden von Akkus im Powerdock nicht vorgesehen. Dafür wird aber zur Schonung derselben die Batteriestromversorgung automatisch abgeschaltet, sobald das Netzteil eingesteckt ist. Mit einem vollen Satz 2400er-NiMH-Akkus haben wir eine Spieldauer von etwa zehn Stunden erzielen können. Im täglichen Umgang mit dem Powerdock gibt es keine Probleme, da die Bedienung denkbar einfach ist. An die 3,5 mm-Klinkenbuchse in der Griffschale wird ein beliebiger MP3-Player mit Kopfhörerausgang per beiliegendem Adapterkabel angeschlossen und mit dem justierbaren Gummiband befestigt. Dabei liegt der Player klapperfrei auf einer Gummimatte, was ihn vor Kratzern bewahrt und vor allzu heftigen Gehäuseresonanzen schützt. Der fünf Kilogramm schwere Henkelmann lässt sich am Griff bequem durch die Gegend tragen, dabei schützt das Gummiband den eingesetzten Player absolut sicher vorm Herausfallen.

57
Anzeige
Es ist Zeit für die Black Deals, die Top-Angebote des Jahres! 
qc_Banner_Extra_350x260_1_1636616896.jpg
qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616896.jpg
qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616896.jpg

>> Mehr erfahren

Klang

Wir schließen einen iPod an das Powerdock an und stellen an dem griffigen Drehregler die Lautstärke ein. Mit Pop- und Rockmusik fällt sofort der kräftige Bass auf, der sehr satt aus den Lautsprechern ertönt.

Docking Stations Mivoc Powerdock im Test, Bild 2Docking Stations Mivoc Powerdock im Test, Bild 3Docking Stations Mivoc Powerdock im Test, Bild 4
Dabei ist das Mivoc-Gerät zu einer sehr großen Dynamik fähig – bis es sich zu vernehmbaren Verzerrungen hinreißen lässt, muss der Benutzer schon sehr kräftig am Lautstärkeregler drehen. Wird das Powerdock direkt an eine Wand gestellt, nimmt das Tieftonfundament noch einmal deutlich zu und verblüfft vollends mit seinen Bassfähigkeiten. Meine Redaktionskollegen sind begeistert und nicken anerkennend mit dem Kopf im Takt. Aber nicht nur in den unteren Frequenzgefilden überzeugt das Powerdock. Recht ausgewogene Mitten werden von spritzigen hohen Tönen ergänzt, was allzeit für gute Laune sorgt und den Gesamtklang in sich stimmig macht. Gut, es gibt analytischer aufspielende Lautsprecher, aber für den vorgesehen Einsatzzweck erscheint uns die Klangabstimmung perfekt angemessen zu sein. Das Mivoc Lautsprechersystem füllt auch größere Räume mit ansprechendem Sound und gefällt auch abseits der idealen Hörposition mit tonal kaum verändertem Klang.

Fazit

Mivocs Powerdock ist der Ghettoblaster der Neuzeit: Mit seinem voluminösem Klang, der hohen Maximallautstärke und der Möglichkeit, bis zu 10 Stunden am Stück mit einer Akkuladung Musik genießen zu können, wird das Powerdock nicht nur die „Kids“ auf der Straße beglücken, sondern auch so manche Garten- oder Grillfete lautstark beschallen.

Preis: um 130 Euro

Mivoc Powerdock

Oberklasse


-

 

HD Lifestyle Gallery

/test/docking-stations/mivoc-powerdock-333
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Testen Sie Ihre Hifi Anlage

>>Mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 20.08.2009, 12:14 Uhr
301_20748_2
Topthema: Audaphon made by Mundorf
Audaphon_made_by_Mundorf_1635498319.jpg
High End Monitor mit Seas Excel und Audaphon

Der Trend geht zu großen Monitoren und es kann sein, dass wir von der KLANG+TON das mit unserer „Nada“ angestoßen haben. Jedenfalls kann man auch einen Tieftöner jenseits der 20-Zentimeter-Marke inzwischen zweiwegig in einem kompakten Gehäuse unterbringen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 6/2021

Der Zufall wollte es, dass aus dieser Ausgabe so etwas wie ein Monitor-Spezial geworden ist.
Ob alt oder neu: Zentrales Thema sind Lautsprecher, die durch ihre exakte Art der Reproduktion auch als Arbeitsgerät eingesetzt werden können und damit natürlich auch prädestiniert sind, in einer Hifi-Umgebung der ursprünglichen Bedeutung des Wortes "High Fidelity" gerecht zu werden.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)