Kategorie: Heimkinoinstallationen

Bericht: Leserkino Das Kino im Baukastensystem


MovieBox

Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 1
2898

Ein eigenes Heimkino mit Riesenleinwand, Projektor und Kinositzen ist der Traum vieler Filmfans. Was aber, wenn nicht in die Gebäudesubstanz eingegriffen werden darf? Vor diesem Hindernis stand auch HEIMKINO-Leser Andreas V. aus Straubing, der dieses Problem dank vieler pfiffiger Lösungen elegant löste.

Ausstattung

 Projektor: Panasonic PT-AE 700E
 Leinwand: 16:9-Rahmenleinwand (3,00 x 1,69 m)
 AV-Receiver: Onkyo TX-NR905
 HD DVD-Player: Toshiba HD XE1
 Blu-ray-Player: Panasonic DNP-30
 DVD-Player: Pioneer DV-05
 Lautsprecher: Teufel Theater 8 (5.0)
 Subwoofer: Teufel M1200SW
 Einmesssystem: Velodyne SMS-1

Wie bei so vielen Filmfans begann die Passion Kino auch bei Andreas V. schon in frühester Jugend, als er sein gesamtes Taschengeld in die sonntäglichen Besuche in ein örtliches Lichtspielhaus investierte. Einige Jahre später, im Jahr 1992 entschied sich der damals 22-jährige dann für den Kauf eines Laserdisk-Spielers, der zu diesem Zeitpunkt noch mit der vorhandenen Stereoanlage verbunden wurde und gleichzeitig den zaghaften Einstieg ins Thema Kino zu Hause bedeuten sollte.

Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 2Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 3Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 4Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 5Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 6Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 7Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 8Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 9Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 10Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 11Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 12Heimkinoinstallationen Leserkino Das Kino im Baukastensystem im Test, Bild 13
Von Beginn an begeistert, orderte der Filmfan nun regelmäßig die neuesten Blockbuster aus den USA, da sich das Softwareangebot hierzulande doch eher in Grenzen hielt. Nun sollte es allerdings noch weitere fünf Jahre dauern, bis der Schritt zum ersten ernsthaften Heimkino vollzogen werden konnte. Dann, im Jahre 1997, fiel Andreas V. eine Zeitschrift namens HEIMKINO in die Hände, in der ihn besonders das vorgestellte Privatkino eines Lesers begeisterte. Jetzt war der Straubinger endgültig vom Heimkinovirus befallen und beschloss, sein vorhandenes Equipment um ein 5.0-Lautsprechersystem zu ergänzen, welches in den folgenden Jahren Schritt für Schritt zu einem klangstarken Mehrkanalsystem erweitert wurde. Als Andreas V. im Jahre 2000 seine heutige Lebensgefährtin kennenlernte, sah er sein Hobby zunächst auf die Probe gestellt, doch Sabine ging das Thema unbedarft an und fand selbst schnell großen Gefallen an der Sache. So wuchs das Projekt Filmpalast immer weiter und überstand selbst einige Umzüge. Im Jahre 2005 stand nun der Umzug in ein größeres Mietshaus an, in welchem dann auch erstmals ein separater Raum für das Heimkino eingeplant wurde. Die ursprüngliche Idee, das Kino im Keller unterzubringen, musste dann aber schnell verworfen werden, da sich der Geräuschpegel des nebenan befindlichen Heizbrenners als zu hoch erwies. Also blieb nur noch die erste Etage. Da das vorhandene Gäste-/Kinderzimmer sich aber als zu klein erwies, entschied das Paar, sein größeres Schlafzimmer aufzugeben, um den großen Raum für das künftige Lichtspielhaus zu nutzen.

Gewusst wie ...


Da es sich hier aber nicht um Eigentum, sondern um ein Mietobjekt handelt, musste das Kino so aufgebaut sein, dass es den hohen Erwartungen entsprach und gleichzeitig jederzeit ohne großen Aufwand demontiert und an einem anderen Ort wieder aufgebaut werden konnte, was den heute 37-jährigen Filmfan wiederum vor eine kniffelige Aufgabe stellte. So kam es dann, dass das zunächst in nur 14 Tagen entstandene Lichtspielhaus nicht den Erwartungen des bayerischen Paares entsprach. Also alles noch einmal: Nach ausgiebiger Planung sollte es im Dezember 2006 dann von Neuem losgehen. Aus sechs Einwegpaletten entstand zunächst das Sitzpodest. Diese wurden miteinander verschraubt, anschließend mittels OSB-Platten verschlossen, mit Teppich bezogen und im hinteren Bereich des künftigen Kinos abgelegt. Dann ging es auch schon an den Bau der insgesamt sechs Sitze des „Movie- Box“ genannten Filmpalastes. Diese wurden auf mit Teppichbezogenen Hartholzplatten verschraubt und einfach aufs Podest gestellt, wobei keines der Elemente mit der Gebäudesubstanz verbunden wurde. Als perfekte Lösung erweist sich auch die durchdachte Frontkonstruktion. Zwei mit je einer nach oben gerichteten Holzlatte versehene Holzwürfel dienen hier als Leinwand- und Verkleidungsträger und wurden ebenfalls nicht fest verschraubt, sondern lediglich an die dafür vorgesehenen Positionen gerückt. In diesem Zuge entstanden auch der stabile Leinwandrahmen sowie die drei Boxenständer, die hinter der Projektionsfläche zum Einsatz kommen. Um trotz der verdeckten Lautsprecheraufstellung die bestmögliche Klangqualität im Frontbereich zu erreichen, setzt der Bauherr hier auf ein akustisch transparentes Leinwandtuch, welches gute Dienste tut, wie wir vor Ort feststellen durften. Jetzt musste nur noch eine angemessene Verkleidung des Frontsystems her. Und auch hier machte es sich der kaufmännische Angestellte einfach, indem er zunächst einfache Holzrahmen fertigte, die anschließend mit schwarzem Molton bezogen und vor die Leinwandbühne gestellt wurden. Um echtes Kinofeeling zu erzeugen, mussten nun nur noch die blauen Vorhänge angebracht werden. Diese laufen auf einfachen Gardienenschienen, die von schwarzen Blenden verdeckt werden, und sind neben der Selbstbau-Beamerhaltung als einzige Bauteile fest mit der Gebäudesubstanz verbunden.

DVD-Sammlung


Die umfangreiche Filmsammlung wurde im nebenan befindlichen Büro untergebracht. Besonders stolz sind die beiden Filmliebhaber auf einige seltene Filmutensilien und auf die umfangreiche DVD-, HD-DVD- und Blu-ray-Sammlung, wobei die Lieblingsfilme des Kinobesitzers einen Ehrenplatz erhielten und dekorativ präsentiert werden. 

Projektorbehausung


Da der Panasonic-Beamer ausschließlich an der Dachschräge untergebracht werden konnte, musste sich der Bauherr etwas Besonderes einfallen lassen. Die rückseitig abgeschrägte Behausung erwies sich schließlich als perfekte Lösung. Diese bietet nicht nur eine ebene Basis, sondern hilft die Technik zu verbergen.

Frontkonstruktion


Die mit einer senkrecht noch oben verlaufenden Holzlatte bestückten Würfel dienen nicht nur als Leinwandträger, sondern auch als Basis der gesamten Frontkonstruktion. Die frontseitig eingesetzten Boxen sind auf das Publikum ausgerichtet und finden ihren Platz auf selbst gebauten Ständern hinter der akustisch transparenten Leinwand. Unterdessen verrichtet der riesige Subwoofer unterhalb der Konstruktion seine Arbeit.

Vorhang


Auch hier haben es sich die Filmfans leicht gemacht: Die blauen Vorhänge verlaufen auf handelsüblichen Gardienenschienen, die hinter der schwarzen Blende verlaufen. Selbst das Umnähen haben sich die Bauherren gespart, denn der blaue Molton ist beidseitig mit Nähten bestückt, die einfach als sichtbare Kante genutzt wurden. Der obere und seitliche Abschluss wurde einfach umgeworfen und mit Klammern fixiert.

Maskierung


Um möglichst wenig Bildgröße zu verlieren, entschied sich Andreas V. für den Einsatz einer seitlichen Maskierung. Diese besteht aus schwarzen Stoffvorhängen, die manuell auf die gewünschte Position gezogen werden.

Beamer-Kasse


Nach jeder Vorführung werfen die Kinobesitzer einen Euro in das riesige Sparschwein, das sich vor dem Eingang zum heimischen Filmpalast befindet. Das ersparte Geld soll in (hoffentlich ferner) Zukunft der Finanzierung einer neuen Projektorlampe dienen.

Fazit

Andreas und Sabine haben mit dem Bau ihrer MovieBox bewiesen, dass man nicht unbedingt ein Eigenheim besitzen muss, um ein klangstarkes Heimkino mit Riesenbild zu bauen. Und das Beste ist: Sollte das Paar in Zukunft noch einmal umziehen, kann das Kino schnell demontiert und flugs an einem anderen Ort aufgebaut werden. So haben die beiden aus der Not eine Tugend gemacht und dürften vielen Filmfans, die ebenfalls von einem eigenen Filmpalast in ihrer Mietwohnung träumen, ein leuchtendes Vorbild sein.

Kategorie: Heimkinoinstallationen

Produkt: Leserkino Das Kino im Baukastensystem


12/2010
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

>> mehr erfahren
Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 03.12.2010, 12:09 Uhr
389_15742_1
Topthema: Norddeutsche HiFi-Tage 2023
Norddeutsche_HiFi-Tage_2023_1673432122.jpg
Anzeige
Hamburg, 18. und 19.02.

Es wird allerhöchste Zeit! Nach dem pandemiebedingten Ausfällen im letzten Jahr und Anfang diesen Jahres starten die Norddeutschen HiFi-Tage 2023 wieder voll durch.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 17.12 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell