Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörer InEar

Einzeltest: SoundMAGIC E80 (S/C)


Bezaubernd

Kopfhörer InEar SoundMAGIC E80 (S/C) im Test, Bild 1
12840

Die SoundMAGIC E80 laufen ein Bisschen Gefahr, sich unter Wert zu verkaufen. Obwohl es sie in drei schicken Farben gibt, sind die In-Ears der chinesischen Marke einfach zu klein und unscheinbar. Das man die Produkte von SoundMAGIC nicht unterschätzen darf, haben mit aber vor einiger Zeit die preiswerteren Modelle E10 bewiesen.

Die kleinen E10 waren klanglich eine echte Überraschung. Nicht nur für mich – auch für diverse Kollegen, die immer mal wieder bei mir im Büro aufschlagen um sich fürs Wochenende, für den Urlaub oder sonstige Gelegenheiten In-Ears auszuleihen. Immer wenn ich die SoundMAGIC E10 angeboten habe, wurde den Kopfhörern mit Skepsis begegnet (Was´n dat? Kennichnich…), die nach den ersten Höreindrücken in Begeisterung umschlug. Selbst die Hig-End Fraktion des hauses adelte die kleinen Kopfhörer mit dem Lob, dass das die ersten In-Ears seien, die mal nicht so grauenhaft verfärben würden. Ok, ich nehme an, hier waren die Beipack-Kopfhörer zum Smartphone der Maßstab, denn normalerweise geben sich die Kollegen mit solchen Sachen nicht ab – aber die nehmen ja gewohnheitsmäßig sonst eh keine Schallwandler ernst, die nicht das Ausmaß einer veritablen Kühl-/Gefrierkombi haben und unter einem Zentner wiegen. Trotzdem ein dickes Lob, dass diese Kopfhörer vor so verwöhnten Ohren Gnade fanden. Nach diesen Erfahrungen war ich natürlich umso gespannter auf die neuen Spitzenmodelle E80, die mir der deutsche Vertrieb KS Distribution für einen Test empfahl. Der Vertrieb pflegt übrigens ein enges Verhältnis zum chinesischen Hersteller und ist hat bei der Entwicklung und der klanglichen Abstimmung der Kopfhörer ein gewichtiges Wort mitzureden. Was zur Folge hat, dass ich lange auf die finale Version neuer Modelle warten muss, von denen ich eigentlich schon Vorserienmodelle präsentiert bekommen habe.

Kopfhörer InEar SoundMAGIC E80 (S/C) im Test, Bild 2Kopfhörer InEar SoundMAGIC E80 (S/C) im Test, Bild 3Kopfhörer InEar SoundMAGIC E80 (S/C) im Test, Bild 4Kopfhörer InEar SoundMAGIC E80 (S/C) im Test, Bild 5
Aber hier geht nicht in die Produktion und schon gar nicht in den Verkauf, wovon nicht alle beteiligten wirklich überzeugt sind. 

62
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png

>> Mehr erfahren

Ausstattung


Die SoundMAGIC E80 gibt es in zwei Versionen: als reine Kopfhörer oder als S-Version mit Kabelfernbedienung und Mikro für den Einsatz am Smartphone oder iPhone. An Farben stehen Silber, Rot und Gold zur Wahl. Mit einer Impedanz von 64 Ohm sind die 10 mm Wandler recht hochohmig – eigentlich ein gutes Zeichen, denn das deutet darauf hin, dass man eine sehr filigrane und leichte Schwingspule verbaut hat. Mobile Zuspieler sollten mit dieser Impedanz noch problemlos zurechtkommen, besonders im Zusammenhang mit den 102 dB Wirkungsgrad. Der Kopfhörer ist sehr ordentlich verarbeitet. Im Zubehör finden sich diverse Ohrpasstücke sowie ein Etui und ein Kabelclip. 

Passform


Bei so kleinen und leichten In-Ears hängen Passform und Halt im wesentlichen von den Ohrpasstücken ab. Da SoundMAGIC hier eine üppige Auswahl beilegt, sollte eigentlich jeder ein passendes Paar finden. In der Praxis schmälern  vergleichsweise starke Kabelgeräusche den ansonsten hervorragenden Gesamteindruck, den die Kopfhörer im Ohr hinterlassen. 

53
Anzeige
Vertrauen Sie auf unsere Auswahl an hochwertigen Hifi-Komponenten, denn Qualität kennt keine Kompromisse 
qc_HIFI01_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg

>> Mehr erfahren bei

Klang 


Klanglich erfüllt der E80 locker meine in diesem Fall bestimmt nicht niedrigen Erwartungen. Tonal ist er grundsätzlich Neutral abgestimmt. Er kommt ohne die gerade bei In-Ears der bezahlbaren Preisklasse oft gehörte Überhöhung in Bass und Grundton aus. Ok, ich habe den Eindruck, dass der E80 ganz unten ein Bisschen nachschiebt, aber ein Bisschen Substanz in den untersten Bässen schadet selten. Die stimmlichen Lagen kommen auf jeden Fall wunderbar frei, durchhörbar und detailreich. Das hat durchaus audiophile Qualitäten. Die Höhen klingen fein, drängen sich nicht auf, bieten aber viele Details und verleihen dem Klangbild eine schöne Luftigkeit.

Fazit

Der SoundMAGIC E80 ist insgesamt ein langzeithörtauglicher In-Ear für anspruchsvolle Hörer, der im Verbindung mit der gebotenen Verarbeitungsqualität als absoluter Preistipp gelten kann.

Preis: um 84 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
SoundMAGIC E80 (S/C)

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb KS Distribution, Berlin 
Internet www.ksdistribution.de 
Gewicht (in g) 13 
Typ In-Ear 
Anschluss 3,5-mm-3-Pol-Klinke 
Frequenzumfang 15 – 22.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 64 
Wirkungsgrad (in dB) 102 
Bauart geschlossen 
Kabellänge (in m) 1,2 m 
Kabelführung beidseitig 
geeignet für: mobile Player, Smartphones, iPhones 
Ausstattung Silikon-Ohrpassstücke (S,M,L), Doppel-Flansch-Silikon-Ohrpassstücke, Comply-Foam-Ohrpassstücke (S,M,L), Kabel Clip, Etui 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 14.10.2016, 12:32 Uhr
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Dreiwege-System_der_Spitzenklasse_1630916015.jpg
Audio System X 165/3 Evo2

Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell