Kategorie: Kopfhörerverstärker

Einzeltest: iFi nano iDSD


Taschenspieler

Kopfhörerverstärker iFi nano iDSD im Test, Bild 1
9519

DACs für unterwegs sind schwer in. Miniatur-High-End sowieso. Dachte sich auch der anerkannte Hersteller schwerer HiFi-Geschosse Abbington Music Research und brachte vor rund einem Jahr eine ganze Serie kleiner HiFi-Schätzchen heraus, die Großes leisten. Und jetzt kommt der allerkleinste Vertreter der „iFi-Serie“ heraus und haut einem doch glatt die Sohlen weg!

Peripherie:


 Apple MacBook Pro, Arch Linux, Music Player Daemon, Cantata 1.2.2
 Apple MacBook Pro, OSX 10.8.2, iTunes 10, Sonic Studio Amarra
 Apple iPhone 5, Camera Connection Kit
 Samsung Galaxy Tab 3, OTG-Kabel
 Kopfhörer: Aëdle VK-1, Furutech H118


AMR kennt man ja eigentlich eher aus dem stationären und mächtigen HiFi-Bereich. Unter dieser Marke haben die Engländer immer schwere High-End-Geschosse abgefeuert, die mit Durchdachtheit, technischer Innovation und feinstem Klang aufwarten konnten.

Kopfhörerverstärker iFi nano iDSD im Test, Bild 2Kopfhörerverstärker iFi nano iDSD im Test, Bild 3Kopfhörerverstärker iFi nano iDSD im Test, Bild 4Kopfhörerverstärker iFi nano iDSD im Test, Bild 5Kopfhörerverstärker iFi nano iDSD im Test, Bild 6
Die Jungs sind schwer auf Zack und haben früh erkannt, dass der mobile Markt wächst und förmlich darauf wartet, mit hochwertigen Lösungen versehen zu werden. Da es irgendwie unpassend gewesen wäre, den Namen AMR zu verwenden, überlegte man sich mit „iFi“ einen der Zielgruppe entsprechenden Markennamen, der zum Teil auf „HiFi“ hinweisen soll und das allerorts beliebte Präfix mit dem „i“ trägt. Passt sehr gut, wie wir noch sehen werden, denn sowohl für iDevices als auch für HiFi-Enthusiasten ist das eine sehr attraktive Lösung, die ich hier vorstellen darf. Die Miniaturkomponenten finde ich schon seit letztem Jahr schnuckelig und habe auch schon ein paar Mal auf diversen Messen ein Ohr reinhalten dürfen – und war immer ziemlich angetan. Den neuesten und kleinsten Vertreter der iFi-Linie habe ich nun auf den Schreibtisch bekommen. Hinter der kompletten „i“-Serie steckt die gewissenhafte Entwicklungsarbeit eines Mannes namens Thorsten Lösch, der (Sie erkennen es am Namen) ein deutscher Entwickler ist und seine Dienste dem englischen High-End- Unternehmen schon seit Jahren anbietet. So weit ich weiß, ist das ein Mann, der gern auch mal andere Wege beim Schaltungsdesign geht und unkonventionelle, aber immer exzellent funktionierende Lösungen austüftelt. Erst mal Grundsätzliches: Der „nano iDSD“ ist ein portabler USB-D/A-Wandler mit Kopfhörerverstärker. Auf der einen Seite geht’s per USB-3.0- Verbindung rein, analoge Signale entnimmt man dann aus den beiden Cinchbuchsen oder dem 3,5er-Kopfhörerausgang. Für den Betrieb zu Hause ist sicher noch der S/PDIF-Ausgang interessant, den man nutzen kann, um hochaufgelöste Musik (nicht DSD oder DXD) vom Smartphone in seinen Lieblingswandler im Rack zu schicken. So lässt sich der Kleine ganz wunderbar in ein HiFi-System integrieren. Doch seine Hauptaufgabe ist und bleibt die ordnungsremäße Beschallung unterwegs. Die Musik kann entweder von einem Laptop kommen oder, was übrigens ganz vorzüglich funktioniert, direkt von einem iPhone. Dazu braucht man das (eigentlich offiziell gar nicht unterstützte) Camera Connection Kit von Apple, ein herkömmliches (vorzugsweise hochwertiges) USB-Kabel und die „Onkyo HF Player“ genannte App fürs iPhone, die tatsächlich Daten, die höher als 48 kHz aufgelöst sind, auf einem iPhone verarbeitet und auf dem beschriebenen Weg nativ herausgibt. Ein interner Akku sorgt dafür, dass das iPhone unterwegs nicht zu schnell leergesaugt wird, denn er bietet genug Saft für zirka 10 Stunden Betrieb. Das ist ein ziemlich ausgefuchstes Ding geworden, das sieht man sofort, wenn man mal die Seitenwangen abschraubt und sich die Platine anschaut. Der hier eingesetzt DSD1793 von Burr-Brown ist einer der moderneren Wandler der Amerikaner und hat mit den vom XMOS-Receiver angereichten Daten keine Probleme, egal, welcher Natur die sind. DSD64 und -128 werden unterstützt, PCM-Daten dürfen eine Auflösung von bis zu 384 kHz in 32 Bit (DXD) haben – das ist für einen portablen DAC schon eine Hausnummer. Die Signale werden übrigens stets nativ verarbeitet, dafür sorgt AMRs eigene Software, die den Chip treibt. Die digitalen Filter, die die Nutzdaten aus dem Signalspektrum extrahieren, sind ebenfalls „custom-made“, wobei zwei verschiedene zur Verfügung stehen. „Minimum“ ist hierbei das minimalphasig arbeitende Filter, das der Hersteller dem Hörer ans Herz legt, „Standard“ sorgt für bessere Messwerte. Um einen Teil der Klangbeschreibung vorwegzunehmen: Ich bestätige die Herstellerangabe. Mag ja sein, dass Sie das anders sehen, doch in dieser Stellung ist die Wiedergabe in sich stimmiger und musikalischer. Hinter dem DAC muss dann auch nicht mehr viel passieren, den er gibt symmetrische Spannungen heraus, die nur noch desymmetriert und ein bisschen gepuffert werden müssen, bevor es an die analogen Cinchausgänge geht. Auch hier kann also so puristisch wie möglich gearbeitet werden. Die Lautstärke wird analog geregelt, so dass man sich keine Sorgen um Auflösungsverluste bei geringen Lautstärken machen muss. Außerdem kann so auch das DSD-Signal bis zur Wandlung nativ verarbeitet werden, ohne es für die Lautstärkeregelung in PCM wandeln zu müssen. So macht man das.

Klang am Rechner


Erste Tests machte ich am Rechner direkt. Auch hier gilt die bekannte Regel: OSX- und Linux-Nutzer können den iDSD einfach mit dem Rechner verbinden und nutzen, Windows- Computern muss erst per Treiber auf die Sprünge geholfen werden. Die gibt’s auf der Herstellerseite, die Installation dauert eine Minute. Ich habe alle Betriebssysteme mal ausprobiert, richtig gehört habe ich mit meinem für Audio-Anwendungen liebgewonnen Arch-Linux-Computer mit dem Music Player Daemon als treibende Software-Kraft und „Cantata“ als grafischer Benutzeroberfläche. Vom Klang war ich eigentlich sofort angetan und ziemlich überrascht. Dieses kleine Ding liefert eine Dynamik, die einen umhaut. Klar, sauber, mit einer schönen Direktheit und Dynamik kann man den Charakter beschreiben. Untenrum gibt’s mächtig Schub, auch an Kopfhörern, die erst so recht Druck aufbauen wollen, wenn ordentlich Dunst auf die Strippe geschoben wird. Von einem portablen Gerät erwartet man jedenfalls kaum einen so erwachsenen Auftritt. Ein gesondertes Urteil möchte ich über den kleinen USB-Adapter verlieren, den mir den Vertrieb netterweise mit in die Packung gelegt hat. „Active USB Power Purifier“ steht da drauf und gibt somit einen Hinweis darauf, das es sich um ein Gerätchen handelt, dass den normalerweise recht verschmutzten USB-Strom putzt und in bereinigter Form an den Wandler weitergibt. So was ist immer sinnvoll und klanglich lohnend. Hier ist das auch (fast) so: Der iPurifier glättet alle Störungen, die sich das Signal auf dem Weg vom Sender (Computer oder Smartphone) zum DAC einfängt. Hier liegen Strom-, Signal- und Masseleiter nun mal prinzipbedingt so nah beinander, dass es unumgänglich ist, dass sie sich gegenseitig beeinflussen. Resultat: Rauschen auf dem Signal. Der kleine Adapter bügelt das Signal nun an der Stelle glatt, an der es am sinnvollsten ist: kurz bevor es wieder in den DAC eintreten kann. Er wird direkt mit dem iDSD (oder jedem anderen Gerät mit USB-Audioeingang) verbunden, das USB-Kabel landet in seinem USB-B-Eingang. Das stört auch physikalisch nicht weiter, bringt aber jede Menge. Klar, es ist für das Hirn immer so eine Sache, zu wissen, dass sich ein Signalputzer im Pfad befindet, doch ist der Effekt schlicht nicht von der Hand zu weisen. Ich habe mir einfach Kollegen geschnappt, mit und ohne das kleinen Ding Musik abgespielt und sie einfach sagen lassen, was besser war. Die Antwort fiel immer auf die Variante mit iPurifier im Eingang. Das bestätigte meinen Eindruck, weshalb ich den Kleinen von nun einfach immer am iDSD ließ. Für die aufgerufenen 29 Euro tut er jede Menge und empfiehlt sich jedem, der Computer-Audio betreibt. Die Kombination aus beiden hat mir jedenfalls einen Denkzettel verpasst. Für zusammen knapp 200 Euro gibt’s einen vorzüglichen Wandler mit einem feist klingenden Kopfhörerverstärker, der gerade unterwegs musikalische Untermalung ermöglicht, die jede Reise versüßt. Und wenn man zu Hause ist geht’s munter weiter.

Fazit

Die technischen Daten haben es schon im Voraus angekündigt, der Test hat‘s bestätigt: Der iDSD ist ein ganz großer Geheimtipp für die highendige Beschallung unterwegs. Egal, ob Smartphone oder vom Laptop, dieser kleine DAC holt jedes Detail heraus und gehört deswegen auf Reisen in jede Brusttasche.

Preis: um 179 Euro

Kopfhörerverstärker

iFi nano iDSD


07/2014 - Christian Rechenbach

Ausstattung & technische Daten 
Preis: um 179 Euro / iPurifier: um 29 Euro 
Vertrieb: WOD Audio 
Telefon: 06187 900077 
Internet: www.wodaudio.de 
B x H x T (in mm): 87/67/28 
Eingänge: 1 x USB-B (asynchron) 
Unterstützte Abtastraten PCM bis 384 kHz, 32 Bit DSD64, DSD128 (5,6 MHz) 
Ausgänge: 1 x analoge RCA / 1 x 3,5er-Klinke / 1 x S/PDIF RCA 
checksum „Die technischen Daten haben es schon im Voraus angekündigt, der Test hat‘s bestätigt: Der iDSD ist ein ganz großer Geheimtipp für die highendige Beschallung unterwegs. Egal, ob Smartphone oder vom Laptop, dieser kleine DAC holt jedes Detail heraus und gehört deswegen auf Reisen in jede Brusttasche.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 16.07.2014, 09:07 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof