Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörerverstärker

Einzeltest: Manunta Marley MK II


Direkt

20074

Näher dran am musikalischen Geschehen kann man nicht sein als mit einem Kopfhörer auf oder in den Ohren. Aber auch hier gilt: Selbst der beste Schallwandler kann nur so gut sein wie der Verstärker, der ihn treibt. Wir haben da einen Vorschlag für Sie.

Der Markenname „Manunta“ wird Ihnen vielleicht nicht viel sagen, aber dahinter steht ein renommierter Hersteller, der sich gerade in den letzten Jahren in Sachen High Tech Audio einen exzellenten Ruf erworben hat. Marco Manunta baut jetzt unter seinem eigenen Namen die markanten, recht kleinformatigen Komponenten, die sich durch ihre kompakten Abmessungen perfekt in jedes Zuhause integrieren lassen und dennoch optisch weitaus eindrucksvollere Geräte das Fürchten lehren. „Marley MK II“ heißt der Kopfhörerverstärker, mit dem wir uns hier auseinandersetzen werden – eine flache, elegante HiFi-Komponente, die auf den ersten Blick ihren hoch professionellen Anspruch klar macht: An der Rückseite gibt es eine wahre Fülle an Anschlüssen für externe Geräte, während an der Frontplatte ein unsymmetrischer und ein symmetrischer Anschluss für Kopfhörer vorhanden ist. Der Marley MK II bietet drei externen Zuspielern Anschluss, zweien davon per Cinch-, einem sogar per XLR-Buchse. Mit einem Preout und einem Rec-out wird aus dem Kopfhörerverstärker ein waschechter Vorverstärker als Schaltzentrale einer ganzen Anlage.

Damit nicht genug: Per Bluetooth und entsprechender App kann man blitzschnell so gut wie jeden Parameter im Gerät umschalten – das betrifft hier nicht nur Selbstverständlichkeiten wie Lautstärke und Balance, sondern auch mächtige Werkzeuge zur Klangbeeinflussung, wie ein dreibandiger Equalizer und sogar eine in drei Stufe umschaltbare Ausgangsimpedanz. Damit können dann auch alle erdenklichen Kopfhörer optimal betrieben werden. Der mit knapp 2.000 Euro nicht billige, aber allemal preiswerte Marley MK II kann durch das externe Stromversorgungsmodul „Van der Graaf MK II“ noch weiter aufgewertet werden, an das noch drei weitere Geräte der Serie „Rockstar“ von Manunta angeschlossen werden können. Mit dem Spezialnetzteil klang es dann im Hörtest tatsächlich noch etwas offener, einen Tick definierter und tiefer im Bass als ohne. Klar ist aber auch, dass wir uns schon mit dem Standard-Netzteil auf einem unglaublich hohen Niveau bewegen: Mit meinem momentanen Favoriten bei den noch bezahlbaren Kopfhörern, dem Beyerdynamic DT-1990 Pro, entfesselt der Manunta-Verstärker ein wahres Feuerwerk an Klangfarben, spielt hoch präzise, dynamisch und mit so viel klar definierter Kontur, dass man wirklich den Eindruck gewinnt, die virtuelle Bühne baue sich dreidimensional sogar mit enormer Tiefe auf.

Genügend Leistungsreserven, um auch niederohmige Kandidaten zu Höchstleistungen anzuspornen, sind ebenfalls vorhanden. Und mit der eingebauten Klangregelung war ich sogar in der Lage, einigen Klassikern aus meiner Kopfhörer- Sammlung, die klanglich eigentlich nicht mehr up-to-date sind, zu neuer Blüte zu verhelfen. Mit der Ausstattung und Klangqualität braucht sich der Manunta Marley MK II vor keinem anderen Kopfhörerverstärker verstecken.

Fazit

Exzellent ausgestatteter und klanglich herausragender Kopfhörerverstärker im kompakten Format.

Preis: um 2000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Manunta Marley MK II

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 70%

Praxis 15%

Ausstattung: 15%

Ausstattung & technische Daten 
Preis: um 2.000 Euro / Netzteil „Van der Graaf Mk II“ um 1.000 Euro 
Vertrieb: Audionext, Essen 
Telefon: Nein 
Internet: www.audiodomain.de 
B x H x T (in mm): 200/200/50 
Gewicht: 2 Kg 
Ausführungen: schwarz/grau 
Anschlüsse: Line-in Cinch, XLR, Pre-out, Rec-out, Kopfhörer-Klinke, XLR-Buchse 
+ exzellenter Klang / umfangreiche Anschlussmöglichkeiten / App-Steuerung 
- Nein 
Klasse: Referenzklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 06.11.2020, 09:54 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)