Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: 8MM Audio Labs PIU


High End Designlautsprecher

Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 1
20427

Dass sie im Baltikum gut mit Holz umgehen können, haben uns einige inzwischen recht renommierte Lautsprecherhersteller gezeigt. 8MM Audio Labs setzt aber in Sachen Design und Verarbeitung noch einen oben drauf

Das Gehäuse der „PIU“, einer immerhin 1,30 Meter hohen Standbox ist aus feinster, sorgfältig ausgewählter litauischer Eiche gefertigt. Dabei hat man sozusagen die klassische Bauweise eines Lautsprechers um 90 Grad verdreht, was bedeutet, dass der Rahmen aus Eichenholz über Deckel, Boden, Schallwand und Rückand geht, während die Seitenteile mit ihrer makellosen spiegelnden Oberfläche etwas nach innen versetzt wurden. Das macht optisch schon eine Menge her und ist mal auch optisch etwas anderes, ohne gleich designerisch zu bemüht oder anstrengend zu wirken.

Oder, um es kurz zu sagen: Ich finde die PIU ausgesprochen hübsch. Die Handwerkskunst hat allerdings auch ihren Preis: 19500 schlagen für das Paar zu Buche – dafür gibt es aber eben auch eine Menge Lautsprecher.

Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 10Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 11Lautsprecher Stereo 8MM Audio Labs PIU im Test, Bild 12


Übrigens gibt es zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels von 8MM noch zwei weitere Laustprecher: Die PIU-Mini, quasi das Kompaktboxen-Äquivalent unserer Testbox mit einer recht witzigen Ständerkonstruktion, die an uralte Fotostative erinnert. Und dann ist da die Linga, eine fast 2 Meter hohe Referenzbox, die dann wohl keine Fragen mehr offen lässt. Ich habe auf jeden Fall schon mal beim Vertrieb LEN-Hifi nachgehakt, wann wir denn diese Über-Box zum Test bekommen: Die Sache ist in Arbeit.

Zurück zur PIU: Die Seitenwände haben einen Sandwichaufbau mit 6 Lagen, die für absolute Resonanzfreiheit sorgen, während die Schallwand bis zu 10 Zentimeter dick ist. In dieser Schallwand stecken der Mitteltöner, wahlweise unter einer undurchsichtigen Abdeckung oder mit einem Holzring kaschiert, der den etwas unansehnlichen Korb verbirgt.

Der Druckkammer-Hochtöner, ein reinrassiger PA-Treiber, sitzt hinter einem in das Eichenholz der Front eingearbeiteten Horn, das ungewöhnlicherweise vertikal breiter abstrahlt als horizontal. Dadurch verspricht sich der Hersteller eine bessere räumliche Abbildung im Sweet Spot. Die verringerte horizontale Abstrahlung minimiert Wandreflexionen.

Der 12-Zoll-Tieftöner, der wie auch der Mitteltöner ebenfalls mit PA-Genen gesegnet ist, sitzt in der Seitenwand knapp über dem Boden und hat den Löwenanteil des Gehäsuevolumens für sich. Das Reflexrohr strahlt direkt nach unten in Richtung Boden ab und nutzt diesen als pegelverstärkende Grenzfl äche.

In der Frequenzweiche benutzt man bei 8MM Audio Labs spezielle Spulen, die eine spezielle resonanzmindernde Behandlung erhalten. Auch bei den anderen Bauteilen wurde auf hohe Qualität geachtet. Bei der Entwicklung der Weiche wurde immer wieder zwischen Messungen und Hörtests gewechselt, um ein technisch wie klanglich sauberes Ergebnis zu erhalten.

Die Frequenzweiche wird auf einer Platine mit einer Leiterplatte aus Silber montiert, was dauerhaft besten Kontakt sichert. Eine Augenweide für sich sind die Anschlussterminals aus versilbertem, 40 Millimeter dicken massiven Kupfer, in das die Bananenstecker der Zuleitung gesteckt werden. Das und die direkte Verbindung zwischen Terminals und Frequenzweiche soll für geringste Übergangswiderstände sorgen und so den Dämpfungsfaktor des angeschlossenen Verstärker erhalten. In Anbetracht der Tatsache, dass hier der eine oder andere Kunde auch mal einen Röhrenverstärker anschließen möchte, sicherlich die richtige Idee.

Die immerhin fast 75 Kilo schwere PIU steht auf auf vier einstellbaren flachen Spikes und ist damit vollständig vom Boden entkoppelt. Die einzigartige Fußkonstruktion mit zusätzlichen Dämpfern aus dem selben Holz wie das Gehäuse und magnetischen Abdeckungen bietet laut Hersteller eine Dämpfung von bis zu 11 Dezibel bei 50 Hz und soll so für eine bessere räumliche Abbildung und einen klareren Bass sorgen. Bei der Aufstellung der PIU kann es sich in jedem Fall lohnen, mit der Orientierung der Tieftöner nach innen oder außen zu spielen, vor allem, weil die Trennfrequenz der Tieftöner für Seitenbässe mit 250 Hertz relativ hoch liegt.

Hat man die Box einmal zur Zufriedenheit ausgerichtet, kann man auch schon anfangen, zu genießen. Die im Freifeld gemessene „Tieftonschwäche“ ist durch die Bodennähe von Tieftöner und Reflexrohr natürlich komplett verschwunden – der Bassbereich ist eine wahre Freude und in Sachen Dynamik und Schwung kaum zu überbieten. Durch die direkte Ankopplung an den Boden sind tiefste Frequenzen ab einer gewissen Lautstärke schon körperlich spürbar – und diese Lautstärken kann man auch gerne über einen langen Zeitraum beibehalten, denn sowohl das Material der Box wie auch das Gehör des Musikgenießers werden in keinster Weise überfordert, wenn es mal so richtig zur Sache geht – sehr gut.

Der erst im Grundtonbereich einsetzende Mitteltöner bildet Stimmen und Naturinstrumente sehr neutral und homogen ab, während er selbst genug Dynamik besitzt, um eine Snaredrum oder andere Percussion-Instrumente richtig knallen zu lassen. Der Übergang zum Hochtonhorn gelingt sehr natürlich und ist nicht herauszuhören. Dass hier ein besonders horizontal eng abstrahlender Hochtöner am Werke ist, hört man am besten an der räumlichen Abbildung, die eine ungemein präzise Ortung erlaubt und Sängern wie Instrumenten fast schon messerscharfe Konturen verleiht. Ich schreibe bewusst „fast schon“, denn ich habe hier schon Hörner erlebt, wo das Ganze schon ins leicht Anstrengende gekippt ist. Nicht so der wunderbare Hochtöner der PIU, der eine gute Balance aus unbestechlicher Präzision in der Abbildung und einer federleichten Tonalität findet, die den dynamischen Auftritt der 8MM-Box nach oben hin würdig abrundet.

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Fazit

Die 8MM Audio Labs PIU ist eine handwerklich hervorragend gemachter Design-Lautsprecher, der mindestens so gut klingt wie er aussieht. Diesen Hersteller merken wir uns.

Preis: um 19500 Euro

Lautsprecher Stereo

8MM Audio Labs PIU


03/2021 - Thomas Schmidt

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Len-Hifi , Duisburg 
Telefon 02065 544139 
E-Mail info@lenhifi .de 
Internet www.lenhifi .de 
Gewicht 75 kg 
Garantie 3 Jahre 
B x H x T ca. 220 x 1300 x 530 mm 
Fazit Die 8MM Audio Labs PIU ist eine handwerklich hervorragend gemachter Design-Lautsprecher, der mindestens so gut klingt wie er aussieht. Diesen Hersteller merken wir uns. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 27.03.2021, 10:02 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages