Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: German Physiks HRS-130


3D hören

Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 1
12416

Lautsprecher von German Physiks mit ihrem charakteristischen DDD-Wandler, einem selbst entwickelten rundum  strahlenden Biegewellenwandler, kennt eigentlich jeder,  der sich intensiver mit anspruchsvollem HiFi beschäftigt.  Und trotz dessen bekannten und anerkannten Qualitäten  lohnt es sich, sich jedes neue Modell genau anzusehen  und vor allem anzuhören.

Über das Prinzip des DDD-Wandlers wurde an so vielen Stellen, auch in den letzten Ausgaben dieses Jahrbuchs, geschrieben, dass ich auf das Funktionsprinzip nicht mehr eingehen möchte. Wer sich für das Funktionsprinzip und die technischen Hintergründe interessiert, kann sich auf der Webseite des Unternehmens informieren. Wichtig für alle, die sich so gar nicht mit dem Thema auskennen, ist zu wissen, dass es sich bei den Lautsprechern von German Physiks um Rundumstrahler handelt, die den Schall horizontal gleichmäßig in alle Richtungen abstrahlen.

Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo German Physiks HRS-130 im Test, Bild 10
Das ist vor allem wichtig für die Aufstellung. Bei den HRS-130 handelt es sich um eine Weiterentwicklung der HRS-120, die mit ihren oben auf den als sechseckige Säulen ausgeführten Gehäusen montierten DDD-Wandlern und den nach unten abstrahlenden Bässen so etwas wie der Klassiker unter den German-Physiks-Lautsprechern sind. Das macht sich erst einmal äußerlich bemerkbar: Anstelle der furnierten oder lackierten Säulen mit in Nextel gehaltenen Kopf- und Fußteilen sind alle Gehäuseteile der HRS-130 fugenlos verarbeitet und mit schwarzem oder weißem, hochglänzendem Polyesterlack gestrichen. Das sieht schon mal sehr edel aus. Doch auch an nicht sichtbaren Stellen gab es Veränderungen: so hat die Frequenzweiche eine Überarbeitung erfahren, und im Sockel arbeitet ein neuer 20-cm-Tieftöner. Geblieben ist das Bi-Wiring-Terminal mit der Möglichkeit, die Hochtonwiedergabe über eine Steckbrücke an die räumlichen Gegebenheiten bzw. den eigenen Geschmack anzupassen. Wie gesagt erfordert die Aufstellung der Lautsprecher ein wenig Aufmerksamkeit – wobei: eigentlich muss man nur darauf achten, dass die Lautsprecher möglichst frei stehen; mindestens 1,5 Meter Abstand zu jeder Begrenzungsfläche sollten sein, gerne mehr. Dafür ist es weniger wichtig, genau im Sweet-Spot der Lautsprecher zu sitzen – den gibt es bei den rundumstrahlenden Lautsprechern nämlich nicht in der Form wie bei Direktstrahlern. Das Stereodreieck ist hauptsächlich für die räumliche Abbildung relevant – tonal verändert sich nichts, weil es ja keine Achse gibt, auf der die Wiedergabe besonders linear ist. In unserem großen Hörraum finden die HRS-130 ideale Aufstellungsbedingungen, der Raum ist groß, die Wände sind gleichmäßig bedämpft und der Schall kann sich in alle Richtungen frei ausbreiten. Der große Hörtest kann beginnen. Vielleicht noch ein Blick auf die Messwerte: Die sehen etwas abenteuerlich aus. Das ist allerdings dem Funktionsprinzip des Wandlers und seinen besonderen Eigenschaften geschuldet. Unter den Laborbedingungen unseres Messraums ist Lautsprechern, die in eine besonders starke Interaktion mit dem Hörraum treten, nicht so leicht beizukommen. Lassen Sie sich dadurch nicht irritieren. German Physiks verfügen über langjährige Erfahrung in der Abstimmung ihres Wandlers. Hier ist letztendlich hören angesagt. Da ich das Vergnügen hatte, schon einige German Physiks Lautsprecher zu hören, richte ich mein Ohrenmerk zuerst auf die Neuerungen. Hört man den neuen Basstreiber? Jein. Man hört ihn nicht in dem Sinne, dass er irgendwie auf sich aufmerksam macht. So wie man das zum Boden abstrahlende Basschassis nicht sieht, hört man es auch nicht als irgendetwas Separates. Einen „Subwoofer-Effekt“, bei dem man irgendwie wahrnimmt, dass der Bass woanders entsteht als der Rest des Klangbildes und den nach meiner Hörerfahrung auch einige Lautsprecherkonzepte mit einem Basstreiber in „Downfire“-Anordnung aufweisen, gibt es definitiv nicht. Im Gegenteil, der Bass der HRS-130 ist auf jeden Fall eine Paradedisziplin der Lautsprecher. Der 25-cm-Treiber arbeitet auf ein gut bemessenes geschlossenes Gehäuse, und auch wenn es hinreichend Argumente für Bassreflexkonstruktionen gibt – die German Physiks werfen doch sofort die Frage auf, ob geschlossene Gehäuse nicht doch ein paar gewichtige klangliche Argumente in die Waagschale werfen. Über mangelnden Tiefgang kann man sich bei den HRS-130 wahrlich nicht beschweren, und was Schnelligkeit, Kontrolle und Präzision betrifft, liefern die Lautsprecher hier einfach mal ein Statement für geschlossene Gehäusekonstruktionen ab. Ein Kontrabass (China Moses und Raphael Lemonnier: „This One‘s for Dinah“) slapt, grummelt, knallt, knarzt, schnalzt und swingt und was weiß ich noch alles, dass mir die Worte fehlen, um die vielen Facetten, die die HRC-130 von dem Instrument rüberbringen, zu beschreiben. Irgendwie reitet mich der Teufel, und obwohl ich das Ganze irgendwie für die eleganten weißen Erscheinungen unangemessen halte, wechsele ich zu AC/DC, „Let There Be Rock“. Und ja, diese schlanken Lautsprecher haben auch so gar keine Manschetten, hier richtig zuzulangen, es trocken krachen zu lassen und die Bude schmutzig und hart zu rocken. Das muss ich erst mal verdauen. Klar, hier bewegen wir uns schon gut im Oberbass- bis Grundton und damit im Aufgabenbereich des DDD-Wandlers. Der macht aber klar, dass man ihn musikalisch nicht mit Samthandschuhen anfassen muss, sondern dass er problemlos und locker auch heftige Dynamikatacken in den Hörraum schleudern kann. Cool! Kann er auch Feingeistiges? Ja, auf jeden Fall! Um stimmungsmäßig wieder etwas runterzukommen wechsele ich zu „Tears for Esbjörn“, eine todtraurige Hommage an den 2008 verstorbenen Jazzpianisten Esbjörn Svensson von Iiro Rantala und Michael Wollny. Die beiden Pianisten spielen ungeheuer facettenreich und eindringlich mit dem Erklingen und vor allem dem Verklingen ihrer Instrumente als Metapher für Leben, Entstehen, Vergehen und Nachwirken. Den German Physiks scheint dabei keine Schwingung oder Schwebung zu entgehen. Das ist traurig- schön und eindringlich. Dazu kommt – ich muss an dieser Stelle schon mal vorgreifen – die besondere Räumlichkeit, die die HRS-130 aufbauen. Die Töne erklingen einfach frei im Raum und ihre Energie scheint eher in der Unendlichkeit zu verhallen, als letztendlich von den Stoffen und Absorbern des Hörraums geschluckt zu werden. Puh, genug der Sentimentalität. Schnell wieder ins Leben zurück. Vielleicht noch Klassik? Ein bisschen Pathos? Die Preludes von Liszt, eingespielt von Georg Solti mit dem London Philharmonic Orchestra. Auch damit blühen die German Physiks auf. Die Crescendi reproduzieren sie mit irrer Energie, das große Orchester scheint vollständig im Hörraum vertreten und alles zu geben. Die retardierenden Phrasen kommen fein und bringen die gesamte dem Stück innewohnende Dynamik und Dramatik voll zu Geltung. Bei aller Schwärmerei darf ich es nicht versäumen, wie versprochen noch etwas zur räumlichen Darstellung der HRS-130 zu schreiben. Die ist ungewöhnlich. Wer die guckkastenbühnenartige Darstellung mancher Direktstrahler schätzt, wird sich schwer tun, sich mit der Räumlichkeit, wie sie die German Physiks aufbauen, anzufreunden. Die machen eben kein Fenster in den Aufnahmeraum auf, sie bauen auch keine Bühne auf. Sie stellen Musiker und Instrumente einfach in den Hörraum und arbeiten dabei vielmehr mit als gegen den Raum. Das ergibt einen sehr natürlichen, lievehaftigen Eindruck. Gleichzeitig scheinen sie auch die Grenzen des Hörraums aufzuheben. Das ist sehr eigen, für mein Hörempfinden aber sehr nah am Live-Erlebnis.

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Fazit

Die German Physiks HRS-130 sind nicht nur  technisch gesehen Ausnahmeerscheinungen.  Klanglich agieren sie ungemein involvierend  und bestechen mit einer einzigartigen räumlichen Wiedergabe. Wer die Möglichkeit hat  sollte sich diese Lautsprecher unbedingt einmal anhören. Aber nur,  wenn Sie sie auch adäquat  stellen können -  die Gefahr, diese Lautsprecher  auch haben zu wollen, ist  extrem groß!

Lautsprecher Stereo

German Physiks HRS-130


07/2016 - Martin Mertens

Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis k.A. 
Vertrieb DDD-Manufactur, Maintal 
Telefon 06109 5029823 / E-Mail: contact@german-physiks.com 
Internet www.german-physiks.de 
Ausstattung:
Garantie (in Jahre)
Ausführungen Schwarz oder Weiß Hochglanz 
Sonderfarben Nein 
B x H x T (in mm) 325/12/325 
Gewicht (in Kg) 34,5 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 05.07.2016, 10:01 Uhr
340_0_3
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Kinofeeling_fuer_Zuhause_1651658882.jpg
Anzeige
Genießen Sie höchsten Komfort mit Kinosofas von Sofanella

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella sind modern, bezahlbar und schaffen ein gemütliches sowie ein bequemes Heimkinoerlebnis.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann